Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen geplantem Raub

«Jahrhundert-Posträuber» muss wieder ins Gefängnis



Er gab sich als reumütigen Sünder, heckte aber bereits den nächsten Plan für einen Überfall aus: Domenico Silano, einer der Haupttäter im Zürcher Fraumünster-Postraub vom September 1997, stand heute wieder vor Gericht. Er bewegt sich auf dünnem Eis.

53 Millionen Franken erbeutete Silano damals mit vier Komplizen beim Überfall der Fraumünster-Post. Die Hälfte der Beute wurde bis heute nicht gefunden. Doch diesen Dienstag stand der Italiener wegen etwas anderem vor dem Bezirksgericht Zürich.

Der Coup platzte

Skeptischer Blick von Domenico Silano, einem der Taeter im Zuercher Jahrhundertpostraub in der Fraumuensterpost, nach der Urteilsverkuendung vor  Zuercher Obergericht am Donnerstag, 8. Juni 2000 in Zuerich. Der Staatsanwaltschaft waren die Strafen aus der Vorinstanz als zu milde erschienen, weshalb sie Berufung einlegte. (KEYSTONE/Walter Bieri) ===ELECTRONIC IMAGE ===

Silano im Jahr 2000. Bild: KEYSTONE

Im Mai 2010 hatte Silano zusammen mit einem mehrfach vorbestraften italienischen Profiräuber einen Überfall auf einen UBS-Kurier an der Pelikanstrasse geplant. Offenbar hatte Silano einen Tipp erhalten, dass die Kuriere jeweils am Morgen das Gebäude verliessen, um die Bankomaten aufzufüllen. 150'000 Franken Beute hatten die beiden im Visier. Doch der Coup platzte.

Warum, ist unklar. Der Verteidiger von Silano sagte, sein Klient habe sich freiwillig und rechtzeitig zurückgezogen. Er verlangte deshalb eine Einstellung des Verfahrens. Doch der Staatsanwalt war anderer Meinung: Der Überfall sei nur deshalb nicht verübt worden, weil die Polizei den Raub vereiteln konnte.

Das Bezirksgericht Zürich sah es als erwiesen an, dass Silano nicht aus eigenem Antrieb ausgestiegen sei. Wegen strafbarer Vorbereitungshandlungen verurteilte es ihn zu einer Freiheitsstrafe von 28 Monaten. Sechs Monate davon muss er absitzen. Damit droht dem ehemaligen Posträuber die Ausschaffung, sollte das Urteil rechtskräftig werden. Silanos Verteidiger hat jedoch bereits Berufung gegen das Urteil angekündigt. (dwi/sda)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Verprügelt in der Quarantäne – Beratungsstellen für Frauen rüsten auf

Auch ohne Pandemie sind die Schweizer Frauenhäuser und Opferberatungsstellen ausgelastet. Jetzt müssen sie sich auf einen starken Anstieg häuslicher Gewalt einstellen.

Jede zweite Woche wird in der Schweiz eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Jede Woche erfolgt ein Tötungsversuch. Fast 20’000 Straftaten im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt registrierte die Schweizer Polizei im vergangenen Jahr. In rund 70 Prozent der Fälle waren Frauen die Opfer, und in 75 Prozent Männer die Täter.

Die eigenen vier Wände sind für Frauen der gefährlichste Ort in der Schweiz. Demzufolge ist nur logisch, dass in Zeiten von Corona die Fallzahlen von häuslicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel