DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Autos dürfen künftig erst ab 22 Uhr durch die Langstrasse fahren.
Autos dürfen künftig erst ab 22 Uhr durch die Langstrasse fahren.
Bild: Blick

Zürich macht Langstrasse autofrei – aber die Sache hat einen Haken

18.02.2019, 22:2418.02.2019, 22:27

Ab 2020 dürfen auf der berühmt-berüchtigen Zürcher Langstrasse keine Autos mehr verkehren. Dies aber nur tagsüber. Dann wird die Party- zur Flaniermeile und ist Bussen und Velofahrern vorenthalten. Autos werden umgeleitet.

Wie der Tages-Anzeiger berichtet, dürfen aber nachts die Autos in der Langstrasse neu in beide Richtungen fahren. Das Regime gilt von 22 bis 5.30 Uhr. Dies kündet der Stadtrat in einer Antwort auf eine Motion an, welche SP, Grüne und GLP gemeinsam eingereicht haben.

Auch sonst ändert sich einiges für Autofahrer im Gebiet der Langstrasse. 66 Parkplätze werden aufgehoben und ins Parkhaus verlegt.

(amü)

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse

Video: watson

Horny for Porn? Diese Bilder machen Sie gluschtig

1 / 12
Horny for Porn? Diese Bilder machen Sie gluschtig
quelle: ninja thyberg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel