Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So verlief der erste Prozessmorgen gegen die mutmasslichen Altersheim-Mörderinnen



Um ein so Aufsehen erregendes, wie untypisches Tötungsdelikt geht es heute am Bezirksgericht Horgen am linken Zürichseeufer. Zwei junge Frauen werden beschuldigt, eine 88-jährige Bewohnerin eines Alterszentrums in Kilchberg (ZH) getötet und beraubt zu haben.

Video: watson.ch

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 2013 drangen die heute 30-jährige Pflegefachfrau und eine 26-jährige Verkäuferin als Komplizin in das Zimmer der betagten Heimbewohnerin ein, um dort Schmuck, Bargeld und Wertgegenstände zu entwenden.

Genau zwei Jahre danach stehen nun die Beschuldigten vor Gericht.

Die Pflegefachfrau ist neben dem Tötungsdelikt auch mehrerer Diebstähle beschuldigt: Fünf mal soll sie im Alterszentrum in Kilchberg, zwei mal in einem Alterszentrum im Kanton Luzern Bewohnerinnen bestohlen haben. In den beiden Alterszentren war sie als Pflegefachfrau angestellt.

Ihre jüngere Kollegin arbeitete nicht in den Alterseinrichtungen. Sie beteiligte sich gemäss Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft nur an der Tat in jener Novembernacht.

Umsichtige Vorbereitungen

Wie aus der Anklageschrift hervorgeht, handelte das Duo gezielt und geplant und bereitete sich umsichtig auf die Raubtat vor. Die Pflegefachfrau beschaffte sich einen Passepartout-Schlüssel, sie fuhr in ein anderes Dorf und kaufte dort in einer Apotheke Salmiakgeist in einer Konzentration von 12 Prozent. Über Eigenschaften und Wirkung dieses Gifts der Klasse 3 hatten sich die beiden Freundinnen zuvor via Internet informiert.

Gemäss Schilderung der Anklage zogen sich die zwei Frauen vor der Tat dunkle Kleider an und steckten Einweg-Handschuhe ein, um Fingerabdrücke zu verhindern. Etwa um 1 Uhr nachts öffneten sie mit dem Passepartout die Wohnungstür der alten Frau und schlichen ins Schlafzimmer.

Dort tränkten sie ein Tuch mit Salmiakgeist. Die Verkäuferin drückte es der schlafenden Rentnerin minutenlang aufs Gesicht, während die Pflegefachfrau das Opfer festhielt.

In der Wohnung fanden sie rund 3000 Franken Bargeld, eine teure Armbanduhr, mehrere teils mit Brillanten besetzte Weissgold-Schmuckstücke und eine Bankkarte. Mit der Beute verliessen die Wohnung.

Habgierig und skrupellos

Staatsanwalt Matthias Stammbach wirft den beiden Beschuldigten nicht nur vor, aus Habgier gehandelt und den Tod der betagten Frau zumindest in Kauf genommen zu haben. Er macht zudem besondere Skrupellosigkeit geltend – eine Voraussetzung für die Qualifizierung des Tötungsdelikts als Mord.

Das Opfer habe ahnungslos geschlafen, sei alt und gebrechlich gewesen. Dass die Frau zudem an einer schweren Lungenkrankheit litt, sei zumindest für die Pflegefachfrau am Sauerstoffgerät im Schlafzimmer ohne weiteres erkennbar gewesen.

Welches Strafmass der Staatsanwalt für die beiden Frauen, beides Schweizerinnen, fordert, ist noch offen. Er wird seine Anträge in der Hauptverhandlung vor Bezirksgericht stellen. Das Strafgesetzbuch sieht für Mord eine Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bis lebenslänglich vor. Für vorsätzliche Tötung liegt die Minimalstrafe bei fünf Jahren. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Zürcher Polizeihund Romolus stellt Einbrecher – drei Verhaftungen

Polizist Romolus hat am Sonntagabend am Zürcher Bahnhof Stadelhofen einen Einbrecher gestellt. So weit, so normal. Doch bei Romolus handelt es sich um einen Vierbeiner, wie die Stadtpolizei Zürich auf Twitter schreibt.

Die Polizisten wurden kurz nach 23 Uhr zur Coop-Filiale am Bahnhof Stadelhofen gerufen. Mehrere Personen seien dabei beobachtet worden, wie sie in das Lebensmittelgeschäft einbrachen. Die Polizei umstellte daraufhin die Liegenschaft.

Als sich nach mehreren Aufforderungen niemand …

Artikel lesen
Link zum Artikel