Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Nationalrat will das Gewässerschutzgesetz anpassen, damit synthetische Pestizide, die das Trinkwasser belasten, aus dem Verkehr gezogen werden können. (Themenbild)

Bild: KEYSTONE

Gefährliches Pestizid-Abbauprodukt im Winterthurer Grundwasser



In einem Teil des Winterthurer Grundwasser sind kritische Mengen eines Abbauproduktes des wahrscheinlich krebserregenden Pflanzenschutzmittels Chlorothalonil nachgewiesen worden. Das betroffene Pumpwerk dient aber nur zur Notversorgung und ist im Normalfall nicht in Betrieb.

Die im Grundwasser in der Hard nachgewiesene Konzentration des Chlorothalonil-Abbauproduktes R471811 liege leicht über dem zulässigen Höchstwert, teilte das Stadtwerk Winterthur am Mittwoch mit. R471811 wurde aber ebenso im Grundwasser aus dem Linsental nachgewiesen, das für die tägliche Trinkwasserversorgung genutzt wird. Der Wert liegt dort aber deutlich unter dem Grenzwert.

Nicht nachgewiesen wurde das Pestizid-Abbauprodukt hingegen in den wichtigen Fassungen des Tössgrundwassers in Zell. Drei Viertel des Winterthurer Trinkwassers stammen von dort.

Nur ausnahmsweise im Verteilnetz nachgewiesen

Weil für die Trinkwasserversorgung das Wasser der verschiedenen Vorkommen gemischt werde, sei R471811 im Verteilnetz nur ausnahmsweise nachgewiesen worden, schreibt das Stadtwerk. Die Mengen hätten stets deutlich unter dem zulässigen Höchstwert gelegen.

Für das Trinkwasser von Winterthur bestehe somit hinsichtlich des Stoffes R471811 kein Handlungsbedarf, lautet das Fazit des Stadtwerks. Die Analysen hätten bestätigt, dass das Winterthurer Trinkwasser qualitativ sehr gut sei.

«Wahrscheinlich krebserregend»

Die Verwendung des Pflanzenschutzmittels Chlorothalonil wurde vom Bund im Dezember verboten, da es als «wahrscheinlich krebserregend» eingestuft wurde. Auch alle Abbauprodukte des Pestizides wurden als potentiell gefährlich beurteilt.

Bereits vor dem Verbot wurde das Trinkwasser in vielen Orten der Schweiz auf den Abbaustoff Chlorothalonilsulfonsäure überprüft. In Winterthur waren lediglich zwei unbedeutende Quellen betroffen. Sie wurden geschlossen Mit dem Verbot des Pestizids ist nun auch der Abbaustoff R471811 in den Fokus der Untersuchungen gelangt.

Der Wirkstoff Chlorothalonil wird in der Landwirtschaft seit den Siebzigerjahren etwa beim Anbau von Kartoffeln, Getreide und Gemüse angewendet. Abbauprodukte können ins Grundwasser und somit auch ins Trinkwasser gelangen.

Im Jahr 2017 wurden laut dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) insgesamt 2025 Tonnen Pestizide eingesetzt. Davon enthielten 2.22 Prozent respektive 45 Tonnen den Wirkstoff Chlorothalonil. (sda)

World Water Day: 20 Bilder zeigen, wie kostbar Wasser ist

Invasives Weichtier im Bodensee

Play Icon

Mehr zu Wasserstoff-Tankstellen und Brennstoffzellen

Mehr zu Wasserstoff-Tankstellen und Brennstoffzellen

Mehr zu Wasserstoff-Tankstellen und Brennstoffzellen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir gingen mit einem Zürcher an die Luzerner Fasnacht – das kam dabei heraus

Während die Luzerner ihre «rüüdige» Fasnacht abfeiern, findet der Guggenmusik-Grossanlass in Zürich wenig Begeisterung. Also steckt die watson-Luzernerin ihren Redaktionskollegen in ein Bananen-Kostüm und belehrt ihn eines Besseren. Oder versuchte es zumindest.

Wie die Zürcher mit ihrer Street Parade prahlen, tun es die Luzerner mit ihrer Fasnacht. Am Donnerstag startete diese morgens um fünf Uhr mit dem Urknall und dem sogenannten «Fötzeliräge». Eine perfekte Gelegenheit, um einem Zürcher den Luzerner Brauch näherzubringen, dachte sich die watson-Luzernerin. Ihr watson-Gspändli freute sich über das Banenen-Kostüm und konnte sich bei der Guggenmusik kaum halten. Wie er sich geschlagen hat, seht ihr im Video:

Artikel lesen
Link zum Artikel