DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 9
Einkesselung vor Zürcher Derby
quelle: forms://13/13443
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nach Chaos-Derby: Letzigrund-Anwohner wollen sich gegen «Saubannerzüge» der Fussballfans wehren

Die Letzigrund-Anwohner haben genug von Ausschreitungen. Sie überlegen sich jetzt, eine Petition vorzubereiten. 
04.03.2015, 07:3104.03.2015, 08:30

Einmal mehr lieferten sich am 21. Februar Fussball-Fans und die Polizei nach dem Derby rund um das Zürcher Letzigrund eine Strassenschlacht. Das war für die Anwohner offenbar das berühmte «eine Mal zu viel».

Mehrere von ihnen berichten gegenüber 20 Minuten, dass sie genug hätten, dass die Situation immer schlimmer werde: «Wenn ich Pech habe, kann ich während Stunden nicht aus dem Haus oder überhaupt nach Hause an einem Spieltag», sagt eine Anwohnerin. Früher habe sich das Ganze nur auf wenige Strassenteile konzentriert – «mittlerweile wird das ganze Quartier abgesperrt.»

Petition in Arbeit

Ausserdem verlören die Liegenschaften an Wert, wenn ständig randaliert werde. Eine andere Frau beschwert sich darüber, dass sich am Wochenende die Nachbarschaft in ein Kriegsgebiet verwandle. 

Sie will deshalb etwas dagegen unternehmen. Laut 20 Minuten sucht sie nun das Gespräch mit anderen Nachbarn sowie einem Anwalt. Und sie möchte an einer Petition arbeiten,  damit die Stadt diese Situation endlich in den Griff kriege.

Konkret fordert sie einen konsequenteren Umgang mit den Chaoten; die Saubannerzüge müssten von Beginn weg unterbunden werden.

Der Direktor des Hotels Crown Plaza an der Badenerstrasse sieht das Ganze etwas entspannter. Allerdings seien die Krawalle vom 21. Februar sicher geschäftsschädigend gewesen. Er hoffe, dass das nächste Derby nicht wieder so ende. (feb/egg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Unnötiges Sterben verhindern»: Bonus soll Pflegekräfte zurück auf Coronastationen bringen
Manche Spitäler können wegen Fachkräftemangels nicht einmal alle zertifizierten Betten betreiben. So ist um die Pflegenden ein Wettbewerb entstanden.

Der Pflegeverband SBK wendet sich mit einem dramatischen Appell an Politik und Bevölkerung. «Werden nicht schnell massive und wirksame Massnahmen beschlossen, werden Ärztinnen und Ärzte Triage-Entscheidungen fällen müssen. Das bedeutet: Menschen, die einen Intensivpflegeplatz brauchen, werden diesen nicht erhalten und möglicherweise sterben.»

Zur Story