Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Chaos-Derby: Letzigrund-Anwohner wollen sich gegen «Saubannerzüge» der Fussballfans wehren

Die Letzigrund-Anwohner haben genug von Ausschreitungen. Sie überlegen sich jetzt, eine Petition vorzubereiten. 



Einmal mehr lieferten sich am 21. Februar Fussball-Fans und die Polizei nach dem Derby rund um das Zürcher Letzigrund eine Strassenschlacht. Das war für die Anwohner offenbar das berühmte «eine Mal zu viel».

Mehrere von ihnen berichten gegenüber 20 Minuten, dass sie genug hätten, dass die Situation immer schlimmer werde: «Wenn ich Pech habe, kann ich während Stunden nicht aus dem Haus oder überhaupt nach Hause an einem Spieltag», sagt eine Anwohnerin. Früher habe sich das Ganze nur auf wenige Strassenteile konzentriert – «mittlerweile wird das ganze Quartier abgesperrt.»

Petition in Arbeit

Ausserdem verlören die Liegenschaften an Wert, wenn ständig randaliert werde. Eine andere Frau beschwert sich darüber, dass sich am Wochenende die Nachbarschaft in ein Kriegsgebiet verwandle. 

Sie will deshalb etwas dagegen unternehmen. Laut 20 Minuten sucht sie nun das Gespräch mit anderen Nachbarn sowie einem Anwalt. Und sie möchte an einer Petition arbeiten,  damit die Stadt diese Situation endlich in den Griff kriege.

Konkret fordert sie einen konsequenteren Umgang mit den Chaoten; die Saubannerzüge müssten von Beginn weg unterbunden werden.

Der Direktor des Hotels Crown Plaza an der Badenerstrasse sieht das Ganze etwas entspannter. Allerdings seien die Krawalle vom 21. Februar sicher geschäftsschädigend gewesen. Er hoffe, dass das nächste Derby nicht wieder so ende. (feb/egg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mitten im Pendlerverkehr Störung im Heitersbergtunnel: Strecke Zürich – Bern war betroffen

Zug-Problem im Aargau: Auf der Bahnstrecke zwischen Mellingen Heitersberg und Killwangen-Spreitenbach ist es im morgendlichen Pendlerverkehr zu Umleitungen, Ausfällen und Verspätungen gekommen. Grund war gemäss den SBB ein Gleisschaden auf der Strecke.

Von der Störung betroffen waren der Fernverkehr (ICE, TGV, Railjet, EC, IC, IR) und der Nahverkehr (RE, S-Bahnen). Die Störung dauerte von rund 7 Uhr bis 9 Uhr. (mlu)

Artikel lesen
Link zum Artikel