DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Taxifahrer weigerten sich eine Kurzstrecke zu fahren – jetzt werden sie angezeigt



Zivile Polizisten der Stadtpolizei Zürich führten am Montag an verschiedenen Taxi-Standplätzen Kontrollen durch. Dabei wurde das Hauptaugenmerk auf die Einhaltung der Beförderungspflicht gelegt. Von 14 angesprochenen Taxifahrern weigerten sich zwei Fahrer, den Kunden für die gewünschte Kurzstrecke zu transportieren, wie die Stadtpolizei Zürich am Mittwoch mitteilt.

Einer verstiess zusätzlich gegen die Arbeits- und Ruhezeitverordnung, weil er den Fahrtenschreiber falsch eingestellt hatte. Die beiden Männer wurden beim Stadtrichteramt angezeigt.

Immer wieder Anzeigen

Bereits im Juni 2016 wurde eine solche Kontrolle durchgeführt. Damals verweigerten fünf von 15 Taxichauffeuren die Fahrt. Gemäss den geltenden Taxivorschriften in der Stadt Zürich besteht für Taxis, auch für eine kurze Strecke, eine Beförderungspflicht. Ebenso muss der Fahrauftrag sofort ausgeführt werden.

Eine Fahrt darf nur abgelehnt werden, wenn sie aufgrund des Zustandes der Fahrgäste nicht zugemutet werden kann, zum Beispiel wegen Trunkenheit. Bei der Stadtpolizei gingen in den letzten Jahren immer wieder Anzeigen und Reklamationen ein, weil Taxilenkende kurze Fahrten verweigerten. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

70 Jahre alte Taxifahrerin

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eklat am G-20-Prozess in Zürich: Beschuldigte verlassen den Gerichtssaal

Eine Gerichtsverhandlung soll über Schuld oder Unschuld entscheiden. Ab wann ist ein Gericht voreingenommen? Diese Frage stellt sich nun nach einer Datenpanne am Zürcher Bezirksgericht.

Es war am 7. Juli 2017, frühmorgens gegen 06 Uhr: Eine Gruppe von etwa 200 Personen marschierte vom Hamburger Volkspark in Richtung Innenstadt. Sie demonstrierten gegen den G-20-Gipfel – schwarz gekleidet, teils vermummt und teils bewaffnet.

Wenige Minuten später eskaliert die Situation. Die Bilder von wüsten Strassenschlachten zwischen Polizeibeamten und Gewalttätern gehen um die Welt. Es kommt zu Massenverhaftungen. Auch zwei Männer und eine Frau aus der Schweiz werden festgenommen. Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel