Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kleine Verwahrung für rückfälligen Sex-Täter



Das Bezirksgericht Zürich hat am Mittwoch einen 30-jährigen Mann wegen mehrfacher sexueller Nötigung sowie sexuellen Handlungen mit Kindern verurteilt. Das Gericht sprach eine Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren aus.

Das Gericht ordnete zudem eine kleine Verwahrung im Rahmen einer stationären Massnahme zur Behandlung von psychischen Störungen an. Die Behörden können damit die Therapie immer wieder verlängern. Im schlimmsten Fall kann die Massnahme in eine Verwahrung umgewandelt werden.

Das Bezirksgericht Bülach ZH hatte den Bäcker aus Zürich bereits im Frühling 2013 wegen versuchter Vergewaltigung sowie versuchter Nötigung zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 32 Monaten verurteilt. 14 Monate davon unbedingt.

Der Beschuldigte hatte am 30. Juli 2011 in einem Waldstück bei Wallisellen ZH beinahe eine 16-jährige Schülerin vergewaltigt. Die junge Frau konnte sich nur dank heftiger Gegenwehr vor dem Peiniger retten. Zudem hatte der Thailänder im Frühling 2012 in Zürich-Nord kurz nacheinander zwei 11-jährige Schülerinnen belästigt und versucht, diese sexuell zu nötigen.

Nach seiner Haftentlassung schlug der Mann im Juni 2014 erneut zu. In Zürich-Nord lauerte er um die Mittagszeit in einem Treppenhaus einer 10-jährigen Schülerin auf und missbrauchte diese im Untergeschoss. Um an sein Ziel zu gelangen, schlug er dem Opfer hemmungslos ins Gesicht. Der Staatsanwalt sprach vor Gericht von fürchterlichen und traumatischen Erlebnissen des Mädchens.

Frau in Maisfeld sexuell genötigt

Einen Monat später attackierte der Beschuldigte in Oberglatt ZH auf einem Feldweg eine rund 30-jährige Velofahrerin. Er stiess die Frau in ein Maisfeld, versetzte ihr mehrere heftige Faustschläge ins Gesicht und nötigte sie sexuell. Drei Tage später konnte die Polizei den psychisch gestörten Wiederholungstäter festnehmen.

Vor Gericht legte der Beschuldigte zu den Sexualdelikten umfassende Geständnisse ab und machte «Illusionen» für seine Taten verantwortlich. «Mit meiner Seele stimmt etwas nicht», erklärte er und zeigte sich mit der Einweisung in eine Institution einverstanden. Er hoffe jetzt auf die Hilfe seines Engels, gab er zu Protokoll.

Mit der kleinen Verwahrung waren zum Schluss alle Parteien einverstanden. Ein psychiatrisches Gutachten attestierte dem Beschuldigten ein hohes Rückfallrisiko. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Execave 27.05.2015 23:25
    Highlight Highlight hier sollten unsere politiker handeln und nicht wie man den pendlerverkehr verändern (teurer machen) kann ect.
  • elivi 27.05.2015 22:06
    Highlight Highlight da fragt man sich ... wieviele kinder und frauen muss ich sexuell angreifen bis es zur verwahrung kommt? in diesem fall 'nur' 2 frauen und 3 kinder. Und nach 1 frau und 2 kinder wird man nach 2 jahren aus der Haft entlassen weil man dann ja total geheilt ist.
    • JThie 28.05.2015 06:09
      Highlight Highlight Kann ich nur zustimmen... Ist einfach nur beängstigend....

10 Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt dein Reiseplan für das Zürcher Oberland

Nach den Ferienvorschlägen für den Jura und die Innerschweiz entdecken wir heute ein eher unbekanntes Gebiet: im und um das Zürcher Oberland. Ideal auch mit Kindern. Viel Spass!

Auch wenn die Grenzen doch noch öffnen: Ferien in der Schweiz dürfte für viele die Realität bedeuten. Damit wir nicht alle an den bekannten Hotspots die schönsten Tage im Jahr verbringen müssen, zeigen wir euch hier einige Vorschläge. Nach der Entdeckung des Juras und der Innerschweiz zieht es uns in der dritten Folge etwas nordöstlicher: von Winterthur via Tösstal ins Zürcher Oberland bis Rapperswil.

Warum? Der Autor kommt aus der Gegend. Eine Arbeitskollegin aus dem Aargau meinte kürzlich zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel