Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

War es eine Mutprobe? 21-Jähriger klettert in Zürich auf Waggon und wird vom Schlag getroffen



Ein 21-jähriger Mann hat sich am Donnerstagabend in Zürich bei einem folgenschweren Abenteuer schwerste Verbrennungen zugezogen. Aus bisher ungeklärten Gründen kletterte er auf einen Güterwagen und wurde dort von einem Stromschlag getroffen: Möglicherweise handelte es sich um eine Mutprobe.

ZUR ARBEIT DER SBB TRANSPORTPOLIZEI STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 11. MAERZ 2015, DAS FOLGENDE NEUE BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Officers of the Swiss Federal Railways transport police check the identity of a man at Zurich Main Station, Switzerland, pictured on January 28, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Einsatz für die SBB-Sicherheitskräfte (Symbolbild). Bild: KEYSTONE

Der Unfall ereignete sich gegen 21.15 Uhr bei einem Fussweg entlang der Gleise an der Turbinenstrasse. Um zum Güterwagen zu gelangen, musste der Mann einen Zaun überwinden und ein Gleis überqueren, wie ein Sprecher der Zürcher Stadtpolizei der Nachrichtenagentur SDA sagte. Der Güterzug war dort abgestellt.

Als der 21-Jährige auf dem Waggondach ankam, wurde er von einem Lichtbogen getroffen und erlitt schwerste Verletzungen. Passanten alarmierten die Rettungskräfte, welche ihn in kritischem Zustand ins Spital brachten. Ob noch andere Personen über den Zaun geklettert waren, konnte der Polizeisprecher nicht sagen.

Im Zusammenhang mit dem tragischen Unfall weist die Polizei auf die Gefahren von Starkstrom hin. Auch ohne direkte Berührung solcher Leitungen könne es zu einem tödlichen Lichtbogen kommen, schreibt sie.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Demonstranten in Lachen SZ ignorieren Maskenpflicht – Polizei schritt nicht ein

Rund 1000 Personen haben am Samstagnachmittag in Lachen SZ an einer bewilligten Kundgebung gegen die verschärften Corona-Massnahmen demonstriert. Trotz mehrmaliger Aufforderung hat sich die Mehrheit der Demonstrierenden nicht an die Maskentragepflicht gehalten.

Dies teilte die Kantonspolizei Schwyz am Samstagabend mit. Organisiert worden war die Kundgebung von einem «Aktionsbündnis Urkantone für eine vernünftige Corona-Politik». Unter den Redner waren unter anderem der Schwyzer …

Artikel lesen
Link zum Artikel