Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
gokart

Eine Szene aus der Kurz-Doku über die Gokart-Gang WD40. Bild: sreenshot/vimeo–luisLienhard

Zürcher Gokart-Gang lädt zum gemeinsamen Rennen – und inszeniert sich in einem Kurzfilm

Die Zürcher Gokart-Gang, die vor knapp zwei Wochen mit waghalsigen YouTube-Videos auf sich aufmerksam machte, lädt jetzt auf Facebook zum gemeinsamen nächtlichen Rennen. Die Strecke wird erst kurz vor dem «Ride» bekannt gegeben.  



«Dein lokaler Partylieferant und deines Vaters nie ausgelebter feuchter Traum.»

So beschreibt sich die Zürcher Gokart-Gang WD40 auf der Homepage selber. Da lädt der Wilde Werner zum ultimativen Gokart-Ride. In der Nacht vom 10. auf den 11. Juni – zur Einstimmung auf den Sommer quasi – soll sich die ganze «Family» in Zürich treffen. 

«Hol deinen verstaubten Go-Kart aus dem Keller, polier ihn und mach dich bereit für das ultimative Rennen!», schreiben die Veranstalter in der Facebook-Einladung. Spielregeln: «Wir racen nicht, wir riden. Kein Schaden an Person oder Sache. Versicherung ist Sache der Teilnehmer. Und: Phalts für dich!»

Die Strecke wird erst kurz vor dem Rennen bekannt gegeben. Rund 1200 Personen sind eingeladen, rund 40 haben bisher zugesagt. «Ein wilder Ride, die steilsten Strassen von Zürich runter», soll es jedenfalls werden. 

«Man gibt sich einen Kick, sei es mit Drogen oder mit dem, was wir machen»

Zeitgleich stellte Luis Lienhard einen dokumentarischen Kurzfilm über WD40 ins Netz. «Nach langer Überzeugungsarbeit hatte ich die Möglichkeit, die ‹Street Racer Crew› für eine längere Zeit zu begleiten», schreibt er auf Vimeo. Filmen sei seine Passion, sagt er gegenüber watson. «Ich filme und fotografiere, seit ich klein bin.» Über die vielen Reaktionen auf den Film sei er überrascht gewesen. «Erst gestern wollte jemand, dass ich ihre Hochzeit in Thailand filme», sagt er. 

Der Dokumentarfilm ist qualitativ hochstehend produziert, zeigt die Gokart-Gang beim Fahren und Schweissen ihrer Rides. In der Machart erinnert es ein wenig an die Dokumentation über die Berner Sprayer-Gang 031

«Man gibt sich einen Kick, sei es mit Drogen oder mit dem, was wir machen», erklären die Gokart-Racer ihr Tun: «Es ist wie mit allem, von dem du eigentlich weisst, dass es dir schaden kann, aber weil es dir so ein unglaublich gutes Gefühl gibt, tust du es trotzdem.» 

Der Dokumentarfilm «The Wild Werner»

abspielen

Vimeo/Luis Lienhard

Die Stadtpolizei Zürich hat Kenntnis von dem Facebook-Event, will aber noch abwarten: «Wir werden die Situation beobachten und dann entscheiden, ob und wenn ja welche Massnahmen getroffen werden müssen», sagt Chef-Mediensprecher Marco Cortesi. «So ein Rennen ist natürlich weder sicher für die Gokart-Fahrer noch für die Autofahrer, die ihnen begegnen könnten.»

Und hier nochmals der nächtliche Tram-Race von vorletzter Woche: 

abspielen

YouTube/WD40



Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Über 19'000 neue Fälle in Deutschland

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Krimiautorin erfindet für ihr Kind die schwarze Schweizer Pippi Langstrumpf

«Mama, wieso sind alle Prinzessinnen weiss?», wurde Gabriela Kasperski von ihrer Tochter gefragt. Da wusste sie, dass sie dringend ein Kinderbuch schreiben muss. Und noch eins. Eine Familiengeschichte.

Yeshi ist zehn, und ihre Gedankengänge gleichen der Blitznarbe auf Harry Potters Stirn, so schnell und gezickzackt schräg sind sie. Yeshi ist adoptiert und kommt aus Äthiopien, lebt in Zürich bei ihrer Mamma, der Vater ist in London. Sie liebt Turnschuhe, Tanzen, YouTube-Tutorials und die Betreiber eines Tattoo-Studios und wäre nur zu gerne Belle, das Mädchen aus «Die Schöne und das Biest». Yeshi ist sowas wie die schwarze Pippi Langstrumpf aus der Schweiz und eine Kinderromanheldin, …

Artikel lesen
Link zum Artikel