DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 18
Flüchtlingshäuser Bucheggstrasse
quelle: watson / watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie ein Vermieter die Stadt Zürich abzockt: Eine Reportage aus den Flüchtlingshäusern an der Bucheggstrasse

Schamlose Vermieter nutzen die Not von Flüchtlingen aus, um Kleinstwohnungen zu Wucherpreisen an den Mann zu bringen. Die Stadt ist dagegen machtlos. Ein Augenschein in drei Häusern an der Bucheggstrasse in Zürich. 



Seit ihr Vater auf eigene Kosten den grauen Linoleum-Boden durch Laminat ersetzt hat, nimmt Nalika* manchmal Freundinnen mit nach Hause. Sie schämt sich weniger, seit auch die gelben Flecken an der Decke, die ihr Vater vorher immer wieder mit weisser Farbe übermalt hat, nicht mehr auftauchen. Er hat das Wohnzimmer ganz blau gestrichen. 

Leider fehlt das Fenster. Vor etwa eineinhalb Jahren hat ihr Vermieter es zugemauert. Er hatte ihr und ihren Eltern und zwei Brüdern versprochen, dass sie dafür ein Zimmer mehr erhalten würden. Davon war später nie wieder die Rede. 

Bucheggstrasse, urs walter tschenett

Um die Elektrizität kümmert sich Nalinkas Vater selber.  Bild: watson/rar

Die 14-jährige Nalika aus Sri Lanka lebt mit ihrer Familie seit acht Jahren in dieser kleinen 3,5-Zimmer-Wohnung in einem heruntergekommenen Haus an der stark befahrenen Zürcher Bucheggstrasse – für 1632 Franken pro Monat. Ihr Vermieter heisst Urs Tschenett, und was Nalinka passiert, hat System. 

So viel System, dass selbst die Stadt Zürich und die Asylorganisation AOZ, die für die Sozialhilfe und Unterbringung von Asylsuchenden, vorläufig Aufgenommenen und anerkannten Flüchtlingen zuständig sind, machtlos sind. 

Gleich über Nalika und ihrer Familie bewohnen Amal* und ihre Mutter aus Somalia den Estrich. Aus dem Hahn in der winzigen Kochnische kommt nur kaltes Wasser. Die gammlige Toilette teilen sich die beiden mit einer anderen Familie. «Morgens ist es mühsam, wenn ich duschen will und das Bad besetzt ist», sagt Amal. Die 18-Jährige macht ein Praktikum als Hauswirtschafterin. Sie hat eine uneingeschränkte Aufenthaltsbewilligung. Ihre Mutter ist anerkannter Flüchtling. Von anderen Flüchtlingen habe sie von den Häusern an der Bucheggstrasse gehört.

Bucheggstrasse, urs walter tschenett

Küche der 1.5-Zimmer-Wohnung von Amal und ihrer Mutter. Kostenpunkt: 1400 Franken pro Monat.  Bild: watson

Sie nahmen lieber diese als gar keine. Mühsam, dass kein Schrank in die abgeschrägte Estrich-Wohnung passt. «Aber wenigstens haben wir keine Kakerlaken, wie die im Keller», sagt Amal. Die ungefähr 35 Quadratmeter grosse Wohnung kostet sie und ihre Mutter monatlich 1400 Franken – exakt den Maximalbetrag, den die Sozialhilfe für einen Zweipersonen-Haushalt übernimmt. AOZ-Direktor Thomas Kunz geht davon aus, dass der Vermieter die Zinsen gezielt an dieser Maximalgrenze ansetzt, sagt er gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

Bucheggstrasse, urs walter tschenett

Leben auf 35 Quadratmetern: Wohnzimmer und Küche von Amal, dahinter ein kleines Schlafzimmer für sie und ihre Mutter.  Bild: watson

Ein Haus weiter – im Keller – reagiert zunächst niemand auf ein Klopfen. «Das ist eine Wohnung, gehen Sie weg», vernimmt man kurz darauf hinter der verschlossenen Tür. «Uns geht es gut. Aber wir können die Tür nicht öffnen. Fragen Sie mal oben, ob die einen Schlüssel haben.»

Bucheggstrasse, urs walter tschenett

Einen Keller hat niemand an der Bucheggstrasse. Diese sind zu Wohnungen umfunktioniert.   Bild: watson

Die oben haben keinen Schlüssel. Sacdiya* ist alleine mit ihren beiden Kindern zu Hause. Der Somalier, mit dem sie ihre 2,5-Zimmer-Wohnung teilt, sagt am Telefon, sie solle ihr Zimmer lieber nicht fotografieren lassen. Sie könnte rausgeschmissen werden. Er bezahlt für sein Zimmer 900 Franken – den Maximalbetrag für einen Einpersonen-Haushalt vom Sozialamt. Das kleinere Zimmer gehört Sacdiya. Wegen ihrem einen Kind schlug der Vermieter ihr noch 200 Franken Miete drauf. Den Säugling hat der Vermieter noch nicht bemerkt. 

Sacdiya weiss, dass ihr Vermieter sie ausnutzt. «Aber ich bin froh, überhaupt eine Wohnung zu haben», sagt sie. Genau wie Filan*. Sie bewohnt mit ihrer 14-jährigen Tochter ein Zimmer im Untergeschoss des Neubaus, der die beiden alten Häuser an der Bucheggstrasse verbindet. Er ist der Grund, warum die kleine Nalinka ihr Wohnzimmerfenster verloren hat. Im Treppenhaus mit minimalstem Ausbaustandard überwiegen Beton und fleckige Wände. Der Briefkasten lässt nur erahnen, wie viele Menschen hier wohnen. 

Bucheggstrasse, urs walter tschenett

Ein Zimmer für Filan und ihre jugendliche Tochter. Küche und Bad teilen sie mit sechs Fremden. Kostenpunkt: 1400 Franken. Bild: watson

Die 5-Zimmer-Wohnung mit Küche und kleinem Bad teilen sich Filan und ihre Tochter mit sechs Fremden. Ihr Zimmer kostet exakt 1400 Franken. Im Zimmer nebenan wohnt eine Somalierin mit ihren zwei Kindern. Miete: 1250 Franken. Vis-à-vis ist vor ein paar Tagen ein Vater mit Frau und Kind aus seinem rund acht Quadratmeter grossen Zimmer mit kleinem Klappfenster ausgezogen: 900 Franken waren ihm zu viel. «Das Zimmer wird nicht lange leer bleiben», sagt Filan. 

Die Zimmer an der Bucheggstrasse bleiben nie lange leer. Anerkannte Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene müssen sich wenn möglich selber um ihre Mietverträge kümmern. Vermieter Tschenett lässt sich gültige Mietverträge unterschreiben. Und verzweifelte Flüchtlinge unterschreiben vieles. 

Zu seinen Mietkalkulationen will Tschenett keine Auskunft geben.

*Namen von der Redaktion geändert

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel