Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hagel wie Schnee und 700 Feuerwehreinsätze: So heftig war der Gewitterabend

Unwetter haben am Mittwochabend in Zürich, im Aargau und in der Ostschweiz grosse Schäden angerichtet. In zwei Gemeinden wurde das Trinkwasser verschmutzt. 



Starke Gewitter haben am Mittwochabend Strassen sowie Häuser überflutet und zu unzähligen Feuerwehreinsätzen geführt. Von den Unwettern mit Hagel und kräftigem Niederschlag besonders betroffen waren die Kantone Aargau und Zürich sowie die Ostschweiz.

In Baden haben die bis zu eiswürfelgrossen Hagelkörner die Strassen in ein winterliches Weiss getaucht und den Strassenverkehr gehörig beeinträchtigt. 

Riesige Hagelkörner

Teilweise seien die Hagelkörner so gross wie Murmeln oder Eiswürfel gewesen, erklärt Martin Rupf, Ressortleiter des «Badener Tagblatts». «Der Verkehr kam zum Erliegen, Autofahrer suchten Schutz unter Vordächern.» Der Metroshop und die Coop-Vitality-Apotheke im Untergeschoss des Bahnhofs seien knöcheltief im Wasser gestanden. Viele Passanten hätten die Schuhe ausgezogen, um sich durch die Fluten im Bahnhof-Untergeschoss zu bewegen.

So wütete das Gewitter in Baden

Video: kaltura.com

In der Region Baden-Lägeren im Osten des Kantons Aargau fiel am meisten Regen. Innerhalb von einer halben Stunde gab es in Ehrendingen AG 53 Millimeter Regen und insgesamt über 70 Millimeter. Das sind zwei Drittel der Menge, die sonst im gesamten Mai fällt.

Viel Wasser in Ennetbaden

Grosse Wassermengen in Ennetbaden.

700 Einsätze im Kanton Zürich

Im Kanton Zürich kam es zwischen 18.30 Uhr und 23.00 Uhr zu über 700 Feuerwehreinsätzen, wie Zürcher Notfallorganisation Schutz & Rettung in der Nacht auf Donnerstag mitteilte.

Besonders betroffen war das Zürcher Unterland, wo mehrere hundert Notrufe eingingen. So traten mehrere Bäche über die Ufer, und Bäume stürzten um. Es seien an einzelnen Orten ganze Strassenzüge überflutet worden, heisst es in der Mitteilung. Wasser sei in hunderte Wohnungen, Keller und Tiefgaragen eingedrungen.

Stillstand am Flughafen

Am Flughafen Zürich-Kloten ging am Abend für 30 Minuten nichts mehr um die am Boden stehende Flugzeuge herum, wie ein Sprecher der Nachrichtenagentur SDA auf Anfrage sagte. Wegen der Gefahr durch Blitzeinschläge hätten sich weder Personal noch Passagiere den Flugzeugen nähern dürfen.

Deshalb sei weder Einsteigen noch Aussteigen noch Beladen und Entladen möglich gewesen, sagte der Sprecher. Auch das Betanken der Flugzeuge war nicht erlaubt. Mehrere Maschinen mit Ziel Zürich wichen auf andere Flughäfen aus.

Sirenenalarm wegen Verschmutzung

Im Nordwesten des Kantons Zürich wurde in Schöfflisdorf und Oberweningen gegen 22.30 Uhr ein Sirenenalarm ausgelöst, wie die Zürcher Kantonspolizei mitteilte. In den beiden Gemeinden war das Trinkwasser nach dem Unwetter stark verschmutzt.

Die Bürger müssen auf Anweisung der Behörden Wasser sparen und dieses vor dem Gebrauch abkochen. Für wie lange, war zunächst unklar. Die beiden betroffenen Gemeinden wollen am Donnerstagmorgen informieren.

Stark vom Regen getroffen wurde auch Dielsdorf. Dort wurde laut Polizei ein Hallenbad wegen eines Wassereinbruchs im Keller evakuiert. Zudem drang Wasser in einen Chemiebetrieb ein, und Fässer mit Chemikalien schwammen in den Fluten, wie ein Sprecher von Schutz & Rettung der SDA sagte. Für die Bevölkerung bestand laut Angaben der Polizei keine Gefahr.

Behörden: «Massive» Schäden

Ausserdem legte das Unwetter eine S-Bahn-Strecke im Nordwesten Zürichs lahm: Weil in Dielsdorf und Steinmaur Weichen unter Wasser standen, konnten die Züge der Linie 15 zwischen Dielsdorf und Niederweningen nicht mehr verkehren.

Ersatzbusse seien aufgeboten worden, sagte ein Sprecher der SBB zu einer Meldung der Bahnverkehrsinformation. Die Reisenden mussten etwas längere Fahrzeiten in Kauf nehmen. Am späten Mittwochabend wurde die Strecke der Bahnverkehrsinformation zufolge wieder für den Verkehr freigegeben.

Auch im Kanton Aargau kam es zu Schäden. In der Region Baden, im Zuzibiet und im Mettauertal standen laut Angaben der Aargauer Kantonspolizei vom Donnerstag auf Twitter elf Feuerwehren im Einsatz. Bei der Notrufzentrale gingen über hundert Meldungen ein.

Die Behörden rechnen mit «massiven» Schäden, wie es in der Mitteilung von Schutz & Rettung Zürich heisst. Über verletzte Personen war in der Nacht zunächst nichts bekannt. Um die Situation zu entschärfen, sei neben der Feuerwehr auch der Zivilschutz aufgeboten worden. Die Aufräumarbeiten dauerten am Donnerstag an. Für die Feuerwehren sei es der grösste Unwettereinsatz seit dem Sturmtief Burglind Anfang Jahr gewesen.

Zehntausende Blitze

Wie SRF Meteo mitteilte, zog die Gewitterline am Nachmittag und Abend über die Schweiz hinweg. Sie brachte neben den Überschwemmungen auch bis zu vier Zentimeter grosse Hagelkörner und zehntausende Blitze. (sar/wst/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jasjmin 31.05.2018 17:08
    Highlight Highlight Bahnhof Baden
    Benutzer Bild
  • Tobias K. 31.05.2018 09:59
    Highlight Highlight Die Kanalreinigungsfirmen sind auch im Dauereinsatz. Danke auch an diese wenig beachteten Helden des Alltags.
  • mulle 31.05.2018 08:48
    Highlight Highlight Krass... Und bei uns in der Innerschweiz war es ein wunderschöner Sommerabend 😳
  • El diablo 31.05.2018 08:07
    Highlight Highlight Hatte Fussballtraining, als uns der Hagel draussen überraschte. Meine neuen Fussballschuhe wurden gleich mal gründlich auf Halt auf nassem Rasen geprüft.
  • silberigeli 31.05.2018 07:50
    Highlight Highlight Im Tessin gibt es sehr selten Hagel, dafür aber sehr oft Gewitter über Stunden mit anhaltendem Donnergeräusch und Blitzen. In der Nacht habe ich das auch oft im Locarnese erlebt, dass es 1-3 Stunden donnerte und dazu intensiv regnete.

  • seuchengaul 31.05.2018 07:02
    Highlight Highlight ja... und der klimawandel ist bloss eine verschwöhrungstheorie.
  • Volande 31.05.2018 01:11
    Highlight Highlight Es wär etz noch easy, zu erfahren, wie das mit der Trinkwasserverschmutzung so lief. Erleben wir nicht alle Tage!
    • Braindead 31.05.2018 07:52
      Highlight Highlight Laut Gemeinde stürzte ein Baum auf eine Brunnenstube der Wasserwerkpumpen und Beschädigte dessen Fassung......
  • qolume 30.05.2018 21:42
    Highlight Highlight Bahnhofplatz Baden
    Benutzer Bild
  • qolume 30.05.2018 21:40
    Highlight Highlight miamm! ice cold carbonara
    Benutzer Bild
    • Hinkypunk 31.05.2018 01:55
      Highlight Highlight Immerhin bleibt das Cola schön kühl.
  • SJ_California 30.05.2018 21:21
    Highlight Highlight Grösser als erbsengross in Baden
    Benutzer Bild
    • qolume 30.05.2018 21:44
      Highlight Highlight Yup, das grösste das ich gefunden hatte war an die 4cm im Durchmesser...
  • neuhof96 30.05.2018 21:12
    Highlight Highlight Die armen Bauern...
    • danbla 31.05.2018 06:38
      Highlight Highlight Ja, jetzt müssen sie in Bern eine extra Runde einlegen, beim Jammern.
    • Braindead 31.05.2018 08:02
      Highlight Highlight @danbla Egal ob man jetzt für Subventionierte Landwirtschaft ist oder nicht, ich denke wenn x Stunden Arbeit für die Katz waren ist das doch sehr frustrierend. Dem Bauer bei uns hat es das halbe, frisch bepflanzte, Feld davon getragen. Und die Pflanzen der anderen Hälfte sind vom Hagel zerfetzt..,,
  • Lord Grizzly 30.05.2018 21:00
    Highlight Highlight Wurde vom Hagel recht überrascht, zum Glück hats nur ne viertelstunde angehalten.
  • chnobli1896 30.05.2018 20:34
    Highlight Highlight Unser Garten und unsere Pflanzen :-(
    Benutzer Bild
  • Der Tom 30.05.2018 20:23
    Highlight Highlight Seit 20 Minuten konstant anhaltender Donner und viele kleine Blitze. Habe schon sehr viel stärkere Gewitter erlebt aber niemals konstant Donner. Das ist eine komplett mir unbekannte Gewitterart.
    • öpfeli 30.05.2018 21:15
      Highlight Highlight Dasselbe dachte ich auch, war schon irritierend😅
    • Paraflüger 31.05.2018 06:55
      Highlight Highlight Habe ich dieses Jahr auch schon mehrmals beobachtet. Wüsste auch gerne mit was dies zusammenhängt
    • Tobi-wan 31.05.2018 07:05
      Highlight Highlight So ähnlich war es 2010 od. 2011 in Zofingen, wo ein Sturm u.A. den Heiteren verwüstet hat. Dort war es praktisch für 5 Minuten permanent hell (in der Nacht!), weil es so viel geblitzt hat. Der Donner war auch da scheinbar unendlich.

Die Pracht und Wucht des Schnees in 28 Bildern

Die Schweiz, Deutschland und Österreich sind in den letzten Tagen im Schnee versunken. Lawinen sind ins Tal gedonnert und Dörfer sind von der Umwelt abgeschnitten.

(whr)

Artikel lesen
Link zum Artikel