Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
*** ARCHIV *** Bern, 30.04.2009, Gute Stimmung beim einlaufen der Mannschaft © Melanie Duchene/EQ Images

2009 konnten Hockey-Fans gratis an die Spiele fahren. Bild: EQ Images

Kein Gratis-ÖV an Schweizer Eishockey-WM: «Das ist ein absolutes No-Go»

Das OK der Eishockey-WM 2020 in Zürich und Lausanne kippt die kostenlose Anreise per ÖV. Das sorgt für Kritik.



Klimastreik hin oder her: Die Organisatoren der Eishockey-WM 2020 in der Schweiz (8. bis 24. Mai 2020) streichen aus «Kostengründen» die Gratis-Anreise per ÖV.

Die Fans müssen die Anreise an die Spielorte in Zürich und Lausanne selbst berappen. Bei der letzten WM in der Schweiz 2009 war dies noch anders. Damals konnte jeder Matchbesucher mit dem Ticket gratis mit der Bahn an die Spielorte in Bern oder Kloten fahren.

Der Entscheid der Organisatoren sorgt für Kritik: «In Zeiten, in denen zehntausende junge Menschen im Kampf gegen den Klimawandel auf die Strasse gehen, ist das ein absolutes No-Go», sagt Regula Rytz, Parteipräsidentin der Grünen.

Bei Grossveranstaltungen müsse es eine Selbstverständlichkeit sein, dass die Anreise im ÖV im Ticket inbegriffen sei. Für die Austragungsorte sei es inaktzepabel, dass die Veranstalter bei den Zuschauern bewusst mehr Anreisen mit dem Auto in Kauf nehmen.

Die Parteipraesidentin der Gruenen Schweiz, Regula Rytz bei ihrer Rede anlaesslich der Delegiertenversammlung der Gruenen Schweiz , am Samstag, 12. Januar 2019 in der Hochschule Luzern Design & Kunst im Emmenbruecke. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Regula Rytz. Bild: KEYSTONE

Janos Kick, Mediensprecher des WM-OK, entgegnet: Erhebungen nach der WM 2009 sowie der Leichtathletik EM 2014, bei der eine Ticketintegration mit dem ÖV stattfand, hätten ergeben, dass die ÖV-Integration in die Tickets sich nur in beschränktem Masse als positiv erwies. 70% der Besucher von ausserhalb reisten mit dem öffentlichen Verkehr an – auch ohne Vergünstigung. Die beiden Austragungsorte seien zudem mit den SBB gut zu erreichen, da die Bahnhöfe Oerlikon und Prilly in Gehdistanz zu den Stadien liegen. Man werde kommunikativ darauf hinweisen, dass die Besucher den ÖV für die Anreise nutzen sollen. Zudem sei der ÖV in Lausanne für Besucher inbegriffen, die in einem Hotel oder Airbnb übernachteten.

«Die ausländischen Fans waren 2009 begeistert vom Schweizer ÖV.»

Regula Rytz

Rytz hat kein Verständnis für den Entscheid der Organisatoren. Sie war bei der letzten Eishockey-WM in der Schweiz 2009, als der ÖV im Ticket mit inbegriffen war, als Mitglied der Stadtregierung für die Berner Verkehrsbetriebe Bernmobil zuständig. Sie erinnert sich: «Die ausländischen Fans waren begeistert vom Schweizer ÖV.» Für sie sei eine Reise in die Schweiz ohnehin schon teuer, umso wichtiger sei die Möglichkeit, mit dem Matchticket den ÖV benutzen zu können.

Das Preisargument des Organisationskomitees lässt Rytz nicht gelten. Der Aufschlag von zehn Franken relativiere sich bei Ticketpreisen von teilweise deutlich über 100 Franken. Und auch der Argumentation, wonach erstens viele Zuschauer bereits ein ÖV-Abo besitzen und zweitens diejenigen, die nicht im ÖV anreisten, die Tickets der anderen Zuschauer querfinanzieren, widerspricht die Berner Nationalrätin.

Bei einer Abgeltung der Verkehrsbetriebe durch die Veranstalter würden jeweils Kalkulationen herbeigezogen, welche diese Faktoren berücksichtigen. Da müsse eine für beide Seiten akzeptable Einigung möglich sein: «Dass das OK in Zeiten der Klimakrise als erstes beim ÖV sparen will, ist für mich unverständlich.»

Als Stichworte nennt Rytz neben den ökologischen Auswirkungen den Mehrverkehr auf der Strasse und die Parkplatzproblematik. Sie ist überzeugt: «Das letzte Wort ist hier noch nicht gesprochen. Zürich und Lausanne sind gut beraten, das Gespräch mit den Veranstaltern zu suchen.»

Klimastreiker ziehen am 24. Mai durch die Schweiz

Die besten Bilder der Eishockey-WM in der Slowakei

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder der Eishockey-WM in der Slowakei

Hier kannst du auf einem gefrorenen See toben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Pinkerton
24.05.2019 19:35registriert February 2019
Klimaschutz ist offenbar nur dann cool, wenn andere dafür bezahlen.
39338
Melden
Zum Kommentar
glointhegreat
24.05.2019 19:51registriert December 2014
Machts doch wie in bratislava und macht einfach in lausanne und zürich innerhalb der stadt die öv. Gratis mit einem eintritsticket. Fand das super dort um vom stadion zum hotel zu kommen. ... Trotz promille im blut. Es wäre auch für besucher vom ausland viel einfacher so.
19516
Melden
Zum Kommentar
morax
24.05.2019 20:24registriert January 2014
In Bratislava konnte man mittels Fan Trikot (Spielticket) sämtliche ÖV kostenlos nutzen; zumindest wurden wir nie kontrolliert ;-)
13314
Melden
Zum Kommentar
45

Das Ende einer toxischen Ehe – wie eine Frau versuchte, ihren Mann zu vergiften

Am Montag sitzt ein Ehepaar in Zürich auf der Anklagebank, das sich gegenseitig mit üblen Vorwürfen eindeckt. Im Zentrum des Prozesses steht ein Mordversuch. Sie soll geplant haben, ihn mit einem Tee zu vergiften.

Es geht um einen Gifttrunk, einen Strangulationsversuch, um versteckte Gelder, eine heimliche Geliebte und um mehrere Vergewaltigungsvorwürfe. Der Gerichtsprozess, der nächsten Montag am Bezirksgericht Zürich in eine erste Runde geht, ist in vielerlei Hinsicht aussergewöhnlich. Auf der Anklagebank sitzt ein Ehepaar, das sich gegenseitig mit Vorwürfen eindeckt. Er wirft ihr vor, sie habe ihn umbringen wollen. Sie sagt, er habe sich mehrmals sexuell an ihr vergangen. Für beide gilt bis zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel