DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Postulat abgelehnt: Zürcher Gemeinderat will keine «Flanier-Sonntage» am Limmatquai

30.06.2022, 00:43

Das Zürcher Limmatquai wird nicht zur «Flaniermeile», nicht einmal an vier Sonntagen im Jahr. Dies hat der Gemeinderat am Mittwochabend entschieden, indem er ein Postulat mit 71 zu 41 Stimmen ablehnte. Die Idee kam von der SVP.

Bei der Abstimmung vor zwanzig Jahren sei den Stimmbürgern eine «Flaniermeile» versprochen worden, begründete Reto Brüesch (SVP) das Postulat. «Heute wissen alle, dass das keine Flaniermeile ist.»

Die SVP wollte den rollenden Verkehr am Limmatquai an vier Sonntagen im Jahr verbieten.
Die SVP wollte den rollenden Verkehr am Limmatquai an vier Sonntagen im Jahr verbieten.Bild: keystone

Tatsächlich wurde zwar der Autoverkehr vom Limmatquai verbannt. Freie Bahn haben die Fussgängerinnen und Fussgänger trotzdem nicht: Sie müssen die Verbindung zwischen See und Hauptbahnhof mit zwei Tramlinien, Lieferanten-Lastwagen, Velos und E-Trottinetts teilen.

Viel mehr Platz als «früher», als noch Autos fuhren, haben die Fussgängerinnen und Fussgänger heute nicht. Die SVP wollte deshalb jeglichen «rollenden Verkehr» an vier Sonntagen im Jahr verbieten. «Geniessen, ohne die Angst, angefahren zu werden», stellte Brüesch mit den «Flanier-Sonntagen» in Aussicht.

Doch daraus wird nichts: Der Rat lehnte das Postulat mit 71 zu 41 Stimmen ab, obwohl die SVP für einmal sogar Komplimente von links-grüner Seite erhielt.

«Auch in der SVP-Fraktion gibt es offenbar Leute, die versuchen, Politik zu machen», sagte der Grüne Markus Knauss. Der Vorstoss sei aber leider zu wenig durchdacht. Das Limmatquai liege auf der so genannten «Route 66» von Rapperswil SG nach Wettingen AG, einer Velo-Hauptroute. Diese könne kaum umgeleitet werden.

Auch von der SP erhielt die SVP ausnahmsweise ein Kompliment. Grundsätzlich sei das eine gute Idee, sagte Anna Graff. «Es wäre aber besser, wenn man eine stark befahrene Strasse nehmen würde, etwa die Langstrasse.» Auch für die SP war zudem die Veloverbindung das grosse Manko dieses Vorstosses.

Der Stadtrat lehnte das Postulat ebenfalls ab, allerdings auch mit einem Kompliment an die SVP. «Eine schöne Idee», sagte Sicherheitsvorsteherin Karin Rykart. Zwei Tramlinien und eine Veloroute umzuleiten, sei jedoch eine etwas spezielle Forderung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Bijou für Geschichtsbewusste

1 / 5
Das Bijou für Geschichtsbewusste
quelle: zurichsothebysrealty / zurichsothebysrealty
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mitarbeiter fährt am Flughafen Zürich durch geschlossene Glastür

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ichsagstrotzdem
30.06.2022 07:28registriert Juni 2016
Das Argument mit der Veloroute ist einfach nur billig. Dasselbe Argument gilt auch für Autofahrer, wenn eine Strasse vom motorisierten Verkehr befreit werden soll.
Ich bin von Grünen und SP sehr enttäuscht und hätte wesentlich Konstruktiveres erwartet.
2611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
30.06.2022 07:28registriert Januar 2017
Diesmal bin ich für einmal Team SVP, nicht SP. Ich würde ehrlich gesagt am Sonntag lieber am Limmatquai als an der Langstrasse sitzen.
Anständig fahrende Velos stören mich nicht, aber die Lärmbelastung, die Stromleitungen und die Gefahr durch die vorbeibrausenden Trams machen den Ort weniger gemütlich. Wenn man mittelfristig ein Konzept finden würde, um die Trams umzuleiten oder, noch besser, in den Untergrund zu bringen, wäre es dort noch schöner.
217
Melden
Zum Kommentar
23
Junge Grüne fordern 24-Stunden-Woche – das wirft Fragen auf
Weniger arbeiten, gleich viel verdienen: Die Forderungen nach einer Verkürzung der Wochenarbeitszeit mehren sich. Doch wie realistisch sind sie? Zwei Experten sagen, was uns bevorsteht.

Für viele würde wohl ein Traum in Erfüllung gehen: Vier Tage die Woche jeweils sechs Stunden arbeiten – bei vollem Lohn. Die Forderung der Jungen Grünen nach einer 24-Stunden Woche tönt verlockend. Sie wirft allerdings viele Fragen auf. Wer soll das finanzieren? Gefährdet die Reduktion der Arbeitszeit den Wohlstand in der Schweiz? Und wollen wir überhaupt weniger arbeiten?

Zur Story