Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zuercher Regierungsrat Markus Kaegi bei seiner Rede anlaesslich der Grundsteinlegung des Polizei- und Justizzentrum Zuerich PJZ in Zuerich am Donnerstag, 22. Juni 2017. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Hört auf: SVP-Regierungsrat Markus Kägi. Bild: KEYSTONE

Zürcher SVP-Regierungsrat Markus Kägi tritt bei den Wahlen 2019 nicht mehr an

11.07.18, 16:50 11.07.18, 17:48


An einer Medienkonferenz am Mittwoch gab SVP-Regierungsrat Markus Kägi bekannt, dass er bei den Gesamterneuerungswahlen im März 2019 nicht mehr antreten wird. Kägi sitzt seit 2007 als Baudirektor im Zürcher Regierungsrat.

Damit muss die Zürcher SVP im nächsten Jahr einen ihrer zwei Sitze mit einer neuen Kandidatur verteidigen. Als aussichtsreiche Namen gelten unter anderem die Nationalräte Natalie Rickli, Jürg Stahl oder Bruno Walliser. Kägis Parteikollege, Regierungsrat Ernst Stocker, will 2019 nochmals antreten.

Im siebenköpfigen Zürcher Regierungsrat haben SP, FDP und SVP derzeit zwei, die CVP einen Sitz. Die SP tritt 2019 mit ihren bisherigen Regierungsräten Mario Fehr und Jacqueline Fehr an, die CVP mit Bildungsdirektorin Silvia Steiner. Bei der FDP will Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh weitermachen, während Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger 2019 aufhört. Hinzu dürften Kandidaturen von den Grünen und den Grünliberalen sowie weiteren Parteien kommen. (cbe)

100 Jahre SVP Zürich

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit diesen Macho-Fragen will ein Parteikollege SVP-Rickli ausbremsen

Um sich vor der SVP-Delegiertenversammlung besser zu stellen, verschickte Christian Lucek eine E-Mail, in der er seine Parteikollegen auffordert, Natalie Rickli Fragen zu ihrem Zivilstand und der Familienplanung zu stellen.

Am Dienstagabend trifft sich die Zürcher SVP zur Delegiertenversammlung. Besprochen werden soll unter anderem, wer im März 2019 die Nachfolge von Markus Kägi im Regierungsrat antreten soll. Zur Wahl stehen die Nationalrätin Natalie Rickli und der Zürcher Kantonsrat Christian Lucek. 

Rickli gilt als Favoritin, das weiss auch Lucek. Um seine Parteikollegin auszubremsen und so seine eigenen Chancen auf eine Nomination zu erhöhen, hat er nun eine E-Mail an ausgewählte SVP-Delegierte geschickt. …

Artikel lesen