Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Betrunkener Mann mit Sturmgewehr belästigt Winterthurer Passanten



Ein Sturmgewehr 90 mit 20er Magazin beim

Bild: KEYSTONE

Die Winterthurer Stadtpolizei hat am Dienstag einen Mann festgenommen, der mit einem Sturmgewehr im Quartier Blumenau herumging und Passanten belästigte. Es handelte sich um einen 29-jährigen Schweizer, der reichlich Alkohol im Blut hatte.

Am frühen Abend gingen bei der Stadtpolizei gleich mehrere Meldungen ein, dass ein Mann mit Sturmgewehr Passanten anspreche und belästige. Unverzüglich rückten gemäss Polizei-Mitteilung vom Donnerstag mehrere Patrouillen aus.

Als der Mann die Polizisten entdeckte, rannte er weg - konnte aber kurz darauf festgenommen werden. Die Waffe hatte er auf seiner Flucht in ein Gebüsch geworfen. Erste Abklärungen ergaben, dass die Waffe nicht geladen war und auch nicht dem 29-Jährigen gehörte.

Ihr rechtmässiger Besitzer hatte sie vor einiger Zeit als gestohlen gemeldet. Bei der Hausdurchsuchung fand die Polizei dann weitere Beute aus diesem Diebstahl. Der Mann wurde der Staatsanwaltschaft übergeben. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gantii 08.08.2019 14:01
    Highlight Highlight wie sieht das aus wen einem ein Sturmgewehr gestohlen wird? Das müsste der Besitzer ja sicher aufbewahren, macht man sich da Strafbar oder interessiert das nicht weiter?
    • Mugendai 08.08.2019 19:51
      Highlight Highlight Wenn es ein Armeegewehr (also nich Vollauto) ist, miss der Verschluss separat aufbewahrt werden. Bei Entwendung kommt es dann darauf an, wie aufbewahrt wurde. Wurde die Sorgfaltspflicht eingehalten passiert nix. Wurde das Gewehr samt Verschluss drinn offen rumliegen gelassen, möchte die Militärpolizei dann gerne ein Wörtchen mit dir reden.
  • Christian Mueller (1) 08.08.2019 13:52
    Highlight Highlight Genau deshalb sollten Armeewaffen nicht nach Hause: sie können zu einfach gestohlen werden. Munition gibts ohne Probleme in jedem Waffengeschäft. Zum Glück ist nicht mehr passiert.
    • Mugendai 08.08.2019 19:53
      Highlight Highlight 1. Zentrale Waffenaufbewarung ist nicht besser.
      2. "Ohne Probleme" stimmt nicht ganz; es braucht einen Strafregisterauszug oder einen WES und ab dem 15. August kann nur Munition gekauft werden, wenn man die passende Waffe dazu hat. Armeegewehr zählt da nicht.
  • Magnum 08.08.2019 13:14
    Highlight Highlight Dafuck? Bei uns im Quartier, nimmt mich ja Wunder, was das für ein schräger Vogel war. Im Besitz von Diebesgut und am frühen Abend schon reichlich Alkohol intus.

Ein Intensivmediziner zieht Bilanz: «Eine Patientin ist schon seit 77 Tagen bei uns»

Peter Steiger, stellvertretender Institutsdirektor Intensivmedizin am Unispital Zürich, hat noch keine Monate wie die letzten beiden erlebt.

«Wir sahen die Welle kommen von China via Italien. In die Intensivstationen im Tessin, im Welschland und auch besonders Zürich kamen immer mehr Covid-­19-Patienten. Wir fürchteten die Überlastung.

Am Unispital Zürich schufen wir zwei separate Corona-Intensiv­stationen. Wir konnten schliesslich genug Beatmungsgeräte beschaffen, aber der Knackpunkt blieb gut ­geschultes Personal. Wir waren erleichtert, als das Operationsprogramm eingeschränkt wurde, sodass wir weniger Patienten als sonst auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel