DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tobias Kuster ist auf der Flucht.<br data-editable="remove">
Tobias Kuster ist auf der Flucht.
bild: kantonspolizei zürich

Tötungsdelikt im Zürcher Seefeld: «Wir stuften ihn als nicht gefährlich ein»

Im Seefeld in Zürich ist am 30. Juni ein 42-jähriger Mann auf offener Strasse umgebracht worden. Am selben Tag nahm die Polizei einen Verdächtigen fest. Sie geht aber davon aus, dass Tobias Kuster, der an diesem Tag in Hafturlaub war, auch etwas mit der Tat zu tun hat. 
04.07.2016, 15:5604.07.2016, 18:15

Die Polizei sucht noch immer nach dem 23-jährigen Tobias Kuster. Der Mann wird verdächtigt, am Tötungsdelikt, das letzten Donnerstag im Zürcher Seefeld begangen wurde, beteiligt gewesen zu sein. Am Montagnachmittag haben die Behörden zum Fall kurzfristig eine Medienkonferenz einberufen. Sie blieben einige Antworten schuldig. 

Jacqueline Fehr von der SP.<br data-editable="remove">
Jacqueline Fehr von der SP.
Bild: KEYSTONE

Man dürfe nicht auf die Lockerungen im Strafvollzug bei endlichen Strafen verzichten, sagte die Zürcher Justizdirektorin Jacqueline Fehr (SP). Zusammen mit Verantwortlichen des Amtes für Justizvollzugs informierte sie über den Fall des nicht mehr in die Strafanstalt Pöschwies zurückgekehrten Häftlings Tobias Kuster. «Wir müssen bei Menschen, die keine lebenslange Strafe absitzen, an diesen Lockerungen festhalten», sagte Fehr. «Auch wenn wir wissen, dass wir damit ein Risiko eingehen - es ist ein deutlich kleineres, als wenn man jemanden ohne Vorbereitung auf das Leben in Freiheit frei lässt.» Eine der wichtigsten Aufgaben des Justizvollzugs sei es, Häftlinge auf ein deliktfreies Leben in Freiheit vorzubereiten, sagte Fehr.

«Rückblickend müssen wir nun aber feststellen, dass wir mit der Einschätzung falsch lagen.»
Thomas Manhart, Leiter Amt für Justizvollzug Zürich

Pro Jahr werden im Kanton Zürich rund 500 Personen aus dem Strafvollzug in die Freiheit entlassen, pro Tag sind dies zwei bis drei Entlassungen. Der Häftling habe alle Voraussetzungen für einen unbegleiteten Urlaub erfüllt, sagte der Leiter des Zürcher Amtes für Justizvollzug, Thomas Manhart. Als man ihm diesen gewährt habe, sei man weder von Flucht- noch von einer anderen Gefahr ausgegangen. Der Mann habe auch schon mehrere begleitete Urlaube vertrauensvoll absolviert.

Thomas Manhart.<br data-editable="remove">
Thomas Manhart.
Bild: KEYSTONE

Rückblickend müssen wir nun aber feststellen, dass wir mit der Einschätzung falsch lagen», sagte Manhart.

Kuster hat sich mehr als eine Woche nicht gemeldet 

Der 23-Jährige Kuster war am Donnerstag, 23. Juni, nicht wie vereinbart aus seinem ersten unbegleiteten, eintägigen Hafturlaub in die Justizvollzugsanstalt Pöschwies zurückgekehrt. Er wird verdächtigt, am Tötungsdelikt im Zürcher Seefeld vom 30. Juni beteiligt gewesen zu sein. Nachdem Ermittlungen der Polizei am Tatort einen dringenden Tatverdacht ergeben hatten, wurde er öffentlich zur Fahndung ausgeschrieben. «Vorher hatten wir keinen Anlass zu glauben, dass von dem Mann eine Gefährlichkeit ausgehe», sagte Manhart.

Ein 25-Jähriger, der ebenfalls mit dem Tötungsdelikt in Zusammenhang steht, befindet sich seit Donnerstag in Untersuchungshaft. In welcher Beziehung er und Kuster zueinander stehen, wollte der zuständige Staatsanwalt, Adrian Kägi, vor den Medien nicht sagen. Auch bezüglich Hintergrund der Tat, Tatablauf und Motiv ist noch nichts bekannt. 

Kuster befahl Opfer, Grab zu schaufeln

Kuster wurde ursprünglich zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt; wegen Freiheitsberaubung, versuchter räuberischer Erpressung, Diebstahl, Hausfriedensbruch, Wiederhandlung gegen das Waffengesetz, Drogendelikten und vielem mehr. 

Der Hauptvorwurf an ihn ist, dass er als Boss einer Bande mit vier Komplizen die Entführung eines Dealers einfädelte. Sie wollten ihm Geld abknüpfen und zerrten ihn in einen Wald in Winterthur. Unter anderem befahlen sie ihm, mit einem Spaten sein eigenes Grab zu schaufeln. Sie liessen ihn gefesselt zurück mit der Drohung, bei Nichtbezahlung würde das Spiel weitergehen. (feb/sda). 

Hier kannst du den Ticker zur Medienkonferenz nachlesen: 

Liveticker: Der Fall Seebach – Pressekonferenz

Schicke uns deinen Input
17:02
Bewährtes System
«Jeder solche Fall ist ein Fall zu viel», sagt Manhart, bevor Fehr noch einmal zusammenfasst. Sie erwähnt, es gebe keine Hinweise für Fehler des Systems. 98,5 Prozent sei die Quote bei den Hafturlauben. Das bedeutet, nur in 1.5 Prozent der Fälle kommt es zu Ungereimtheiten. Darunter gehen bereits Verspätungen ab 5 Minuten. Damit ist die Pressekonferenz beendet.
Der Chef des Amtes fuer Justizvollzug, Thomas Manhart, Regierungsraetin Jacqueline Fehr, Vorsteherin der Direktion der Justiz und des Innern und der verfahrensleitende Staatsanwalt Adrian Kaegi, von links, beantworten an einem Point de Presse Fragen rund um das Toetungsdelikt im Zuercher Seefeld, im Medienzentrum Walcheturm in Zuerich am Montag, 4. Juli 2016. Ein Gefangener der JVA Poeschwies, der am 23. Juni nicht wie vereinbart aus dem Hafturlaub zurueckgekehrt war, wird verdaechtigt, an einem Toetungsdelikt vom 30. Juni beteiligt gewesen zu sein. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Bild: KEYSTONE
16:56
Abklärungen im Gange
Manhart wird gefragt, ob es nun Sofortmassnahmen gebe was die Hafturlaube betreffe, ob es Änderungen gebe. «Wir werden alles ganz genau anschauen», sagt Manhart. Erst danach könne er mehr sagen.
16:55
War die Tat eine Abrechnung?
Ob die Tat im Seefeld eine Abrechnung oder eine «Zufallstat» war, kann und will Kaegi nicht sagen.
16:52
Wo ist die Waffe?
Was für eine Waffe die Tatwaffe ist und wo man sie vermutet, können die Verantwortlichen nicht sagen.
16:51
Motiv unklar
Zurück zur Tat im Seefeld. Staatsanwalt Kaegi sagt, es gebe viele Hinweise. Zum Motiv will er nichts sagen, auch nicht zu den möglichen Beziehungen zwischen dem Festgenommenen und Kuster. Genau dies aufzuschlüsseln sei jetzt die Arbeit der Spezialisten.
16:49
Wurden Fehler gemacht?
Kuster hat sich während dem Urlaub lange nicht gemeldet. Weshalb? Immerhin ist er ein Täter mit einem langen Strafen-Katalog. Manhart sagt, genau das werde nun abgeklärt. Er könne zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen, ob ein Fehler gemacht wurde.
16:44
Verbindungen zum Opfer?
Staatsanwalt Kaegi kann aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen, wie Kuster in das Seefeld-Tötungsdelikt verstrickt ist. Auch nicht, ob es eine Verbindung zum Opfer oder zum Verhafteten gibt.
Der verfahrensleitende Staatsanwalt Adrian Kaegi informiert an einem Point de Presse Fragen rund um das Toetungsdelikt im Zuercher Seefeld, im Medienzentrum Walcheturm in Zuerich am Montag, 4. Juli 2016. Ein Gefangener der JVA Poeschwies, der am 23. Juni nicht wie vereinbart aus dem Hafturlaub zurueckgekehrt war, wird verdaechtigt, an einem Toetungsdelikt vom 30. Juni beteiligt gewesen zu sein. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Bild: KEYSTONE
16:38
Während Urlaub änderte sich alles
Nun steht die Frage im Raum, warum man nicht früher eine öffentliche Fahndung machte. Fehr und Manhart sagen, vor dem Urlaub sei man nicht davon ausgegangen, dass Kuster gefährlich sei. Mit dem Zusammenhang zur Tat im Seefeld habe sich dann alles geändert und man ging an die Öffentlichkeit. Ob man dies mache oder nicht sei auch immer eine Frage der Verhältnismässigkeit.
16:35
Stuften ihn als nicht gefährlich ein
Die Behörden gingen davon aus, dass Kuster nicht gefährlich ist und dass keine Fluchtgefahr bestanden habe. Deshalb wartet man auch zu mit einer öffentlichen Fahndung.
16:32
Cannabis während Haft
Kuster wurde Urlaub gewährt wegen guter Führung. Er war aber kein Engel während der Haft. Manhart räumt ein, dass er einmal Cannabis konsumierte, in einem anderen Fall war er im Gefängnis in ein Handgemenge verwickelt.
Der Chef des Amtes fuer Justizvollzug, Thomas Manhart, beantwortet an einem Point de Presse Fragen rund um das Toetungsdelikt im Zuercher Seefeld, im Medienzentrum Walcheturm in Zuerich am Montag, 4. Juli 2016. Ein Gefangener der JVA Poeschwies, der am 23. Juni nicht wie vereinbart aus dem Hafturlaub zurueckgekehrt war, wird verdaechtigt, an einem Toetungsdelikt vom 30. Juni beteiligt gewesen zu sein. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Bild: KEYSTONE
Thomas Manhart, Chef des Amtes für Justizvollzug
16:28
Sehr, sehr selten
Manhart, Chef des Amtes für Justizvollzug, wird gefragt, wie oft es vorkomme, dass Häftlinge nicht zurückkehren aus dem Urlaub. «Sehr selten», sagt dieser. In den letzten Jahren sei dies nicht vorgekommen. Es gebe jedoch immer wieder Verspätungen.
16:26
System funktioniert
Fehr betont, das jetzige System funktioniere. Aber: «Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht.»
Regierungsraetin Jacqueline Fehr, Vorsteherin der Direktion der Justiz und des Innern, informiert an einem Point de Presse zu Fragen rund um das Toetungsdelikt im Zuercher Seefeld, im Medienzentrum Walcheturm in Zuerich am Montag, 4. Juli 2016. Ein Gefangener der JVA Poeschwies, der am 23. Juni nicht wie vereinbart aus dem Hafturlaub zurueckgekehrt war, wird verdaechtigt, an einem Toetungsdelikt vom 30. Juni beteiligt gewesen zu sein. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Bild: KEYSTONE
16:22
Was sind die Lehren
Jetzt spricht wieder Fehr. Sie sagt erneut, erste Priorität habe die Sicherheit Bevölkerung. Sie wolle aber von ihren Fachleute detailliert wissen, wie sie vorgegangen seien und ob man Lehren daraus ziehen kann.
16:21
Mehrere Urlaube
Am 22. April 2016 kam es zu einem ersten begleiteten Urlaub. Im Juni gab es ein erster unbegleiteter Urlaub für Kuster. Am Donnerstag dann kam er nicht zurück.
16:16
Guter Vollzugsverlauf
Was muss gegeben sein, damit ein Gefangener Urlaub bekommt? Manhart: Keine Hinweise für konkrete Fluchtgefahr. Soziale Bindungen. Gute Führung. Bekannte und Verwandte in der Schweiz. Diese und weitere Punkte habe Kuster erfüllt. Der Vollzugsverlauf sei gut gewesen.
16:15
Wie kam es zum Urlaub?
Manhart weisst darauf hin, dass es wichtig sei, Häftlinge stufenweise auf die Freiheit vorzubereiten. Dies habe sich bewährt.
16:12
Viele Delikte
Thomas Manhart zählt all die Delikte auf, für welche Kuster verurteilt wurde. Es sind viele und schwere Delikte. Seit August 2014 habe sich Kuster im vorzeitigen Strafvollzug befunden.
16:10
500 Straftäter kommen frei
Jetzt redet Jacqueline Fehr. Sie spricht über Gefangene. Dass es die Hauptaufgabe des Justizvollzuges sei, Häftlinge auf die Freiheit vorzubereiten. Dass im Jahr rund 500 Gefangene in die Freiheit entlassen werden.
Regierungsraetin Jacqueline Fehr, Vorsteherin der Direktion der Justiz und des Innern, informiert an einem Point de Presse zu Fragen rund um das Toetungsdelikt im Zuercher Seefeld, im Medienzentrum Walcheturm in Zuerich am Montag, 4. Juli 2016. Ein Gefangener der JVA Poeschwies, der am 23. Juni nicht wie vereinbart aus dem Hafturlaub zurueckgekehrt war, wird verdaechtigt, an einem Toetungsdelikt vom 30. Juni beteiligt gewesen zu sein. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Bild: KEYSTONE
16:08
Wenige Details
Kaegi führt aus, dass er nicht zu viele Details verrate, da man dem Flüchtigen nicht in die Karten spielen wolle.
16:07
Kuster weiter auf der Flucht
Kaegi erwähnt, dass Kuster etwas mit dem Tötungsdelikt vom Seefeld zu tun hat. Er sei weiter auf der Flucht. Die Fahndung laufe auf Hochtouren.
Fall Seefeld
16:07
Der Tatablauf
Kaegi erklärt erneut die Tat vom Seefeld. Der Mann, der über die Gleise flüchten konnte und festgenommen wurde, sei dringend tatverdächtig.
Am Donnerstag, 30. Juni 2016, traf eine Passantin im Kreis 8 auf einen verletzten Mann. Trotz rascher ärztlicher Hilfe verstarb er vor Ort. Aufgrund der Verletzungen muss von einem Tötungsdelikt ausgegangen werden. Die Umstände der Tat sind noch völlig unklar. Die Polizei sucht Zeuginnen und Zeugen.  Um 13.45 Uhr alarmierte eine Passantin die Sanität, weil sie an der Altenhofstrasse beim Arosasteig einem Mann begegnet sei, der um Hilfe rief und zusammengebrochen war. Trotz raschen Reanimationsversuchen eines herbeigerufenen Arztes, verstarb der Mann vor Ort. Ärzte des Instituts für Rechtsmedizin stellten fest, dass der Mann mehrere Verletzungen am Körper aufwies. Beim Opfer handelt es sich um einen ca. 40-jährigen Mann, seine Identität steht derzeit nicht einwandfrei fest. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar. Wenig später beobachteten Passanten einen Mann, der in unmittelbarer Nähe des Tatorts beim Bahnhof Tiefenbrunnen über die Geleise rannte. Aufgrund des Signalements kontrollierten Fahnder der Stadtpolizei Zürich an der Alfred Ulrich-Strasse / Zollikerstrasse (Gemeindegebiet Zollikon) einen Mann. Er wurde für weitere Abklärungen festgenommen.  Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall werden durch die Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich für Gewaltdelikte und die Kantonspolizei Zürich geführt.  Zeugenaufruf: Personen, die am Donnerstagnachmittag, 30. Juni 2016, zwischen 13.30 und 13.45 Uhr im Zürcher Seefeld, beim Arosasteig zwischen der Zollikerstrasse und Wildbachstrasse bei der Eisenbahnüberführungsbrücke, in der Nähe des Bahnhofs Tiefenbrunnen, Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit der geschilderten Tat stehen könnten, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Zürich, Tel. 044 247 22 11, zu melden.
16:05
Keine Änderungen
Kaegi nimmt schon vorweg, dass es keine grossen Neuigkeiten seit der letzten Mitteilung am Samstag gibt.
16:04
Urbaniok im Saal.
Fehr stellt weitere anwesende Personen vor. Es sind dies Frank Urbaniok, Andreas Naegeli und Hans-Jürg Patzen.
16:03
Sicherheit geht vor
Fehr spricht den Angehörigen ihr Beileid aus. Dann sagt sie, die Sicherheit der Bevölkerung sei das Wichtigste.
16:02
Fehr eröffnet zu dieser kurzfristig einberufenen Konferenz. Sie spricht von einer schwierigen Situation. Und dass ihre Gedanken beim Opfer der schweren Straftat sind.
16:00
Pressekonferenz eröffnet
Pünktlich betreten Fehr, Manhart und Kaegi den Saal.
one love phyllis
Bild: zvg
15:55
Alles bereit
Alles ist bereit für die Pressekonferenz. Der Raum ist voll. Das Interesse gross.
one love phyllis
Bild: zvg
15:50
Um 16 Uhr startet die Pressekonferenz mit Regierunsgrätin Fehr
Regierungsrätin Jacqueline Fehr, Vorsteherin der Direktion der Justiz und des Innern, der verfahrensleitende Staatsanwalt Adrian Kaegi und der Chef des Amtes für Justizvollzug, Thomas Manhart, beantworten heute an einem Point de Presse Fragen rund um den Fall Seefeld.
Der Chef des Amtes fuer Justizvollzug, Thomas Manhart, Regierungsraetin Jacqueline Fehr, Vorsteherin der Direktion der Justiz und des Innern und der verfahrensleitende Staatsanwalt Adrian Kaegi, von links, beantworten an einem Point de Presse Fragen rund um das Toetungsdelikt im Zuercher Seefeld, im Medienzentrum Walcheturm in Zuerich am Montag, 4. Juli 2016. Ein Gefangener der JVA Poeschwies, der am 23. Juni nicht wie vereinbart aus dem Hafturlaub zurueckgekehrt war, wird verdaechtigt, an einem Toetungsdelikt vom 30. Juni beteiligt gewesen zu sein. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Demonstration gegen Polizeigewalt in Lausanne

In Lausanne haben am Samstag zwischen 200 und 300 Personen protestiert, um ihr «Demonstrationsrecht» zu verteidigen. Sie prangerten zudem die Polizeigewalt an.

Das Kollektiv «Prenons la Rue!» hatte zur Kundgebung aufgerufen. Die Teilnehmenden kritisierten die Behörden vor allem für die «missbräuchlichen und einschüchternden» Praktiken der Polizei. Die Repression werde immer stärker, hiess es.

Die Demonstranten marschierten vom Bahnhofsvorplatz los, wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur …

Artikel lesen
Link zum Artikel