DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der gebrochene Scheichen des Scheichs hat den Mitarbeitern der Zürcher Klinik einen riesigen Trinkgeld-Segen gebracht

21.01.2016, 16:0621.01.2016, 16:22
Hamad bin Khalifa Al Thani<br data-editable="remove">
Hamad bin Khalifa Al Thani
Bild: EPA

Nach seiner Operation in der Schulthess-Klinik in Zürich zeigte sich Scheich Hamad bin Khalifa Al Thani grosszügig. Wie Radio Top weiss, bekam jeder Mitarbeiter, der in dieser Zeit mit dem Scheich zu tun hatte, bis zu 3‘000 Franken Trinkgeld.

Generell ist es dem Spitalpersonal jedoch untersagt, grosse Geschenke anzunehmen. Die Schulthess-Klinik bestätigt, dass sich der Scheich grosszügig zeigte. «Die Mitarbeiter haben vom Scheich einen Geldbetrag erhalten», sagt die Geschäftsführerin der Klinik, Andrea Rytz,auf Anfrage von Radio Top.

«Das haben wir noch nie erlebt. Ein normales Trinkgeld bei uns beträgt 20 bis 50 Franken», so Rytz. Sie hätten juristisch abgeklärt, ob die Mitarbeiter das Trinkgeld annehmen dürfen oder nicht. Die Klinikleitung hat sich entschlossen, den Mitarbeitern bis 150 Franken Trinkgeld zu lassen. Der Rest fliesst in eine Gemeinschaftskasse.

Für die Anreise des ehemaligen Emirs wurde in der Nacht auf den Stephanstag das Nachtflugverbot am Flughafen Zürich aufgehoben, was für Kritik sorgte. (whr)

Saudi Arabiens Waffengeschäfte

1 / 14
Saudi Arabiens Waffengeschäfte 2014
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-PK des Bundes verpasst? Das sind die wichtigsten Punkte
Während die Taskforce davon ausgeht, dass der Höhepunkt der Omikron-Welle noch nicht erreicht worden ist, wird der Ruf nach einem «Freedom Day» immer lauter. Was halten die Experten davon? Die wichtigsten Punkte der PK.

In der Schweiz hat sich vergangene Woche gemäss der Covid-19-Taskforce des Bundes wohl jede zehnte Person mit dem Coronavirus angesteckt. Der deutliche Anstieg der Neuinfektionen habe sich aber verlangsamt.

Zur Story