DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen demonstrieren in Zürich für eine bessere Klimapolitik, 6. April 2019.
Menschen demonstrieren in Zürich für eine bessere Klimapolitik, 6. April 2019.Bild: KEYSTONE

Zürich soll bis 2030 CO2-neutral sein: Was du dazu wissen musst

Die Stadt Zürich soll ihre Klimapolitik neu ausrichten: Bis 2030 soll «Netto Null CO2-Emissionen» gelten. Dies soll in der Gemeindeordnung festgehalten werden. Um diese zu ändern, braucht es eine Volksabstimmung.
23.05.2019, 07:4123.05.2019, 08:13

Um was geht es?

SP, Grüne, GLP, AL und EVP sind überzeugt, dass die globale Klimaveränderung ein entschlossenes Handeln der Stadtzürcher Politik verlangt. Es sei wichtig, einen Grundstein dafür zu legen.

Das heisst konkret?

Der erste Schritt wurde gestern mit der Motion: «Festlegung einer stringenten Klimapolitik in der städtischen Verfassung mit dem Ziel einer Reduktion des CO2-Ausstosses pro Einwohnerin und Einwohner auf Null bis ins Jahr 2030» gemacht. Die Motion wurde am Mittwochabend mit 85 Ja- zu 29 Nein-Stimmen vom Parlament an den Stadtrat überwiesen.

Der Stadtrat muss nun eine Vorlage mit gewissen Eckpunkten ausarbeiten: Während es den Parteien nach wie vor richtig erscheint, den Energieverbrauch auf 2000 Watt zu begrenzen, müsse das Klimaziel «neu definiert werden»: Netto Null CO2-Emissionen bis 2030 lautet der neue Richtwert.

Was bedeutet «Netto Null»?

Netto Null bedeutet, dass keine fossilen Emissionen mehr in die Atmosphäre gelangen. Für die Stadt Zürich heisst dies, dass der Primärenergieverbrauch bei der Mobilität, bei Gebäuden, beim Konsum, bei der Siedlungsentwicklung und der Energieversorgung konsequent ohne fossile und nukleare Energie gedeckt werden müsste.

Wie will man das erreichen?

Die Massnahmen, um dies zu erreichen, sollen sozialverträglich umgesetzt werden. Denn allen im Parlament war klar, «dass es Ökologie nicht gratis gibt». Den Motionsparteien ist auch bewusst, dass ebenfalls die übergeordneten kantonalen und nationalen Ebenen wirkungsvolle Massnahmen ergreifen müssen, «um den Klimawandel in der Schweiz entschieden zu bekämpfen».

Was meinen die Gegner?

Die Gegner – FDP und SVP – weisen daraufhin, dass Zürich keine Insel sei. Zudem störten sie sich daran, dass schon heute allen klar sei, dass in rund zehn Jahren das 0-Ziel nicht zu erreichen sei. Wenn man mit der Forderung nur ein Signal setzen wolle, «dann soll man zur SBB gehen», sagte ein FDP-Vertreter. Aber es gehöre nicht in die Gemeindeordnung.

Was meint der Stadtrat?

Der Stadtrat steht der überwiesenen Motion «Festlegung einer stringenten Klimapolitik in der städtischen Verfassung mit dem Ziel einer Reduktion des CO2-Ausstosses pro Einwohnerin und Einwohner auf Null bis ins Jahr 2030» aufgeschlossen gegenüber.

Im Rahmen der Beantwortung dieses Vorstosses wird er das Szenario «Null Tonnen CO2» entwickeln, wie Stadtrat Andreas Hauri (GLP), Vorsteher des Gesundheits- und Umweltdepartementes, sagte. Die Szenario-Analyse werde dann aufzeigen, ob und in welchem Zeitraum und mit welchen Konsequenzen das verschärfte Ziel zu erreichen wäre. (sda/jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

1 / 12
Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker
quelle: epa / christos bletsos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 10 «besten» Argumente der Klimaskeptiker

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Sie müssen nicht so blöd grinsen» – Badran zerreisst Covid-Gesetz-Gegner im TV
SP-Nationalrätin Jaqueline Badran geht in der Abstimmungssendung von SRF mit den Covid-Gesetz-Gegnern hart ins Gericht.

Die Zürcher SP-Nationalrätin Jacqueline Badran sieht in dem heute erzielten Abstimmungsresultat zum Covid-Gesetz «ein klares Verdikt», dass die Bevölkerung genug habe von Zwiespalt und Spaltung, die von den Gegnern gesät worden seien: «Die Leute haben wirklich genug, das hat die Befürworter mobilisiert», sagt sie in der Abstimmungssendung von SRF.

Zur Story