DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stadt Zürich: Anzahl Prostituierte in den Sexboxen auf «gutem Niveau stabilisiert»



Der vor zwei Jahren eröffnete Strichplatz in Zürich-Altstetten hat sich nach Ansicht der Stadt bewährt. Die Prostituierten sind vom Sihlquai verschwunden, es gibt kaum mehr Klagen aus der Bevölkerung und in den Sexboxen keine nennenswerte Gewalt.

Die Anzahl der Prostituierten auf dem Strichplatz habe sich auf «einem guten Niveau stabilisiert», heisst es in einer Mitteilung der Stadt vom Mittwoch. Normalerweise arbeiteten an einem Abend zwischen 25 und 30 Frauen. Im ersten Betriebsjahr waren es noch durchschnittlich 15. Entlang des Sihlquais waren im Schnitt 32 Frauen auf den Strich gegangen.

Für die Bevölkerung habe der Strichplatz Entlastung gebracht. Das Sihlquai sei frei von Strassenprostitution geblieben und die Sexboxen hätten kaum Immissionen auf die Nachbarschaft. Die Überführung der Strassenprostitution in einen geordneten Rahmen habe sich gelohnt.

Da der Platz durchgehend durch Mitarbeitende des Präventionsdienstes Sip Züri oder der Frauenberatung Flora Dora betreut werde, könnten die Sicherheit und der Gesundheitsschutz der Sexarbeiterinnen gewährleistet werden, heisst es in der Mitteilung.

Seit der Eröffnung der Verrichtungsboxen am 26. August 2013 habe es keine nennenswerten Gewaltvorfälle gegeben. Die Rückmeldungen der Sexworkerinnen bezüglich Sicherheit und des sozialmedizinischen Angebots auf dem Platz seien positiv. (wst/sda)

Ein intimer Blick in die Bordellzimmer dieser Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

150 Meldungen über sexuelle Übergriffe: Wie ein Instagram-Aufruf eine Erzählflut auslöste

Ein öffentlicher Aufruf auf Instagram führt dazu, dass sich über hundert Frauen meldeten. Sie alle erzählen von Sexismus und sexualisierter Gewalt. Auch offizielle Stellen wollen mehr auf Online-Beratung setzen.

«Falls ihr zur Sensibilisierung derjenigen, die sich Sexismus im Alltag nicht vorstellen können/wollen, eine Erfahrung teilen wollt, schreibt mir eine DM.» Mit diesem Aufruf auf Instagram löste Flavien Gousset am Wochenende ein ungeahnter Schwarm an Nachrichten aus. Gut 100 fremde Menschen erzählten ihm Geschichten über Scham, Erniedrigung und Schmerz – kurz, über ihre Erlebnisse mit sexueller Gewalt.

Die Story beginnt etwas vorher, mit einem Catcall-Missverständnis in der Zürcher Innenstadt: …

Artikel lesen
Link zum Artikel