bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Zürich

Störungen im Zürcher S-Bahn-Netz – 200 Passagiere aus Zug geholt

Störungen im Zürcher S-Bahn-Netz – 200 Passagiere aus Zug geholt

07.09.2017, 10:3907.09.2017, 15:49

Die S-Bahn-Strecke Oerlikon – Wallisellen ist wegen einer Fahrleitungsstörung nur beschränkt befahrbar. Die Einschränkung dauert voraussichtlich bis 22.00 Uhr. Laut der Gratiszeitung 20 Minuten mussten die rund 200 Passagiere aus dem Zug befreit werden. Mehrere Scheiben seien zerstört worden und eine Fahrleitung hange herunter.

Zwischen Birmensdorf und Zürich-Altstetten war die Strecke ebenfalls nur beschränkt befahrbar. Unterdessen konnte diese Störung behoben werden.

Bild

(whr/aeg)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Datenleck bei der Zürcher Justiz – hochsensible Infos landeten im Drogen- und Sexmilieu

Die Geschichte, die derzeit die Zürcher Justiz beschäftigt, mahnt an eine Netflix-Serie. Die Ingredienzien: Hochsensible Daten, Drogen, Sexmilieu. Auslöser des Trubels war eine Anfrage von drei Kantonsräten an die Zürcher Regierung, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Im Zentrum die Frage, wie es dazu habe kommen können, dass eine grosse Anzahl an Festplatten der Justizdirektion in fremde und damit falsche Hände gelangt ist. Erstunterzeichner ist der bekannte Milieuanwalt Valentin Landmann (SVP).

Zur Story