Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chemie-Unfall im Üetlibergtunnel: Die Polizei ermittelt



Noch ist nicht genau geklärt, wie es zu dem folgenschweren Unfall vom Dienstag im Üetlibergtunnel auf der A3 gekommen ist. Namentlich der Autofahrer, dessen unvorsichtiges Fahrmanöver am Anfang der Ereignisse stand, ist noch nicht gefunden.

Es werde jetzt ermittelt, «wie was wo geschehen ist», sagte eine Sprecherin der Zürcher Kantonspolizei am Mittwoch zur Nachrichtenagentur SDA. Dabei gehe es um strafrechtlich Relevantes – etwa Verstösse gegen das Strassenverkehrsgesetz. Man müsse auch abklären, wer allenfalls Verantwortung zu übernehmen habe.

Der Zwischenfall am Dienstagmorgen hatte damit begonnen, dass der Chauffeur eines Gefahrenguttransporters abrupt bremsen musste, weil das Auto vor ihm plötzlich den Fahrstreifen wechselte. Diesen Lenker oder die Lenkerin will die Polizei jetzt mit Hilfe eines Zeugenaufrufs finden.

Aufgrund des Bremsmanövers geriet die Lastwagen-Ladung ins Rutschen. Ein Behälter wurde beschädigt und es liefen mehrere hundert Liter Formaldehyd aus. Dies hatte weitreichende Folgen.

Zwei Dutzend Personen, welche die giftigen Dämpfe eingeatmet hatten, wurden vorsorglich ins Spital gebracht, die eine Tunnelröhre blieb bis am frühen Nachmittag gesperrt und war dann im Gegenverkehr befahrbar. Die andere, in welcher es zum Vorfall gekommen war, musste gründlich gereinigt werden. Sie konnte erst am Abend wieder geöffnet werden. In der ganzen Umgebung staute sich der Verkehr. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ich33Unverbesserlich 03.06.2015 13:08
    Highlight Highlight Wie stehts mit den Kamerabildern aus welche im Tunnel massenweise vorhanden sind?
    Zudem: auf dem Einten Bild sieht man verbrochene Ladungshölzer so in der Mitte des LKW`s? Stirn seitige Ladungssicherung? Meinte das die IBC`s Tankcontainer welche hier für den Gefahrenstoff verwendet worden ist laufen nicht ganz so einfach aus....

Liebesbrief an …

Winterthur, ich liebe Dich! Aus tiefstem Herzen

Willkommen bei unserer neusten Serie «Liebesbrief an ...»! Hier kannst du der Welt deine Liebe für einen Ort (und später vielleicht ein Hobby, eine Speise oder was auch immer) gestehen. Wie das geht, steht unter dem ersten Liebesbrief an ... Winterthur.

Kürzlich präsentierten wir einen fixfertigen Ferienplan von Winterthur durchs Tösstal und Zürcher Oberland bis Rapperswil. Userin «3-blettligs-chleeblatt» war dabei von Winterthur hell begeistert und wünschte sich, einen «klitzekleinen Liebes-Artikel an Winterthur» schreiben zu dürfen:

Es sei gesagt: Sie erhielt für ihren Kommentar mehr Blitze als Herzen. Aber uns gefiel die Idee. Und darum:

Liebe Stadt WinterthurHast Du etwas Zeit für mich? Ja gerne, jetzt gleich. Vielen Dank, wie freundlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel