Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Michael Hengartner wird neuer Präsident des ETH-Rats



Michael Hengartner, Rektor der Universitaet Zuerich, spricht an der Jahresmedienkonferenz der Universitaet Zueich USZ, am Freitag, 25. April 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Michael Hengartner Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat hat am Mittwoch Michael Hengartner zum neuen Präsidenten ETH-Rat gewählt. Die Wahl des Rektors der Universität Zürich erfolgte auf Antrag von Bildungsminister Guy Parmelin.

Hengartner tritt das Amt am 1. Februar 2020 an. Er folgt auf Fritz Schiesser, der Ende April in den Ruhestand getreten war. Eine achtköpfige Findungskommission sichtete die 29 Kandidaturen für die Nachfolge des Glarner alt Ständerats.

Das Amt war öffentlich ausgeschrieben, wie der Bundesrat am Mittwoch mitteilte. Zwischen Schiessers Rücktritt und dem Amtsantritt Hengartners leitet Beth Krasna den ETH-Rat als Interimspräsidentin.

Hengartner ist seit 2014 Rektor der Universität Zürich und seit 2016 Präsident der Universitätsvereinigung «Swissuniversities». Wie der Bundesrat zum Lebenslauf mitteilte, wuchs der kanadisch-schweizerische Doppelbürger in Québec auf.

Er promovierte 1994 am Massachusetts-Institut für Technologie in Cambrigde (USA) bei Medizin-Nobelpreisträger H. Robert Horvitz. Danach leitete er bis 2001 eine Forschungsgruppe am Cold Spring Harbor Laboratory in New York.

2001 wurde er auf die neu eingerichtete Ernst-Hadorn-Stiftungsprofessur am Institut für Molekulare Biologie der Universität Zürich berufen. Von 2009 bis 2014 war der 53-Jährige Dekan der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die ERMETH an der ETH Zürich

Wir haben veganes Poulet von der ETH gegessen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

170'000 Impfungen in der Schweiz verabreicht – 42 Mal gab's Nebenwirkungen

Das Warten hat ein Ende: Der Bund hat die Impfzahlen der Kantone veröffentlicht. In der Schweiz sind bis am Donnerstag rund 170'000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Das entspricht rund zwei Prozent der Bevölkerung, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag mitteilte.

Anteilsmässig die meisten Personen geimpft hat bisher der Kanton Basel-Stadt mit 5,54 Dosen pro 100 Einwohner. Auch im Kanton Appenzell Innerrhoden sind bereits 5,10 Dosen pro 100 Einwohner verabreicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel