Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Seifenblasen Flashmob Zürich

Pulsierendes Leben am Bellevue in Zürich. Bild: watson

Das Zürcher Seefeld hat die weltweit höchste Dichte an Porsches pro Einwohner – das reicht!

Die Zürcherinnen und Zürcher haben Ja gesagt zu bezahlbaren Wohnungen im Seefeld – trotz einer schäbigen Neidkampagne von SVP und FDP. 



In der Stadt leben ist wieder angesagt. Das wahre urbane Lebensgefühl stellt sich jedoch nicht in den für Autos gebauten Millionenmetropolen ein. Begehrt sind Wohnungen in Städten wie Paris und London oder Genf und Zürich. Die Folgen sind überall die gleichen: Die Immobilienpreise explodieren, und der Mittelstand wird in die Agglo gedrängt. 

Gentrifizierung heisst dieser Vorgang, in Zürich spricht man von «Seefeldisierung». Das ehemalige Handwerkerquartier zwischen Bellevue und Tiefenbrunnen ist zum Symbol geworden für ein Quartier, das in den letzten Jahren aufgepeppt und für Otto Normalverbraucher unerschwinglich geworden ist. Im Seefeld, so wird kolportiert, soll es heute die höchste Porsche-pro-Einwohner-Rate der Welt geben.

Das ehemalige Handwerkerquartier Seefeld ist zum Symbol eines modernen reichen Ghettos geworden.

Monokultur ist schlecht, auch für eine Stadt. Damit das Leben pulsiert, braucht es eine bunt gemischte Bevölkerung. Das gelingt an der Limmat bisher ganz gut. Dank dem «roten Zürich» der Dreissigerjahre hat es heute noch einen Anteil von Genossenschaftswohnungen von rund 30 Prozent. Die Zürcherinnen wollen, dass das auch so bleibt. Im November 2011 haben sie einer entsprechenden Initiative klar zugestimmt. 

Die Stadtregierung nimmt diesen Volksentscheid ernst und will daher im Seefeld auf der Höhe des Hornbachs eine Siedlung mit 122 bezahlbaren Wohnungen errichten. SVP und FDP – ausgerechnet die SVP(!) – wollen den Volkswillen nicht akzeptieren und legen regelmässig gegen solche Wohnprojekte ihr Veto ein. Und sie holen sich ebenso regelmässig eine blutige Nase. 

Die Zürcherinnen und Zürcher haben sich durch eine üble Neidkampagne nicht abschrecken lassen.

Sei es das Schindlergut oder wie jetzt das Projekt Hornbach: Die Zürcherinnen und Zürcher wollen, dass es in der Stadt weiterhin bezahlbare Wohnungen gibt, auch im Seefeld. Sie lassen sich auch durch eine Neidkampagne der übelsten Sorte, an der auch die FDP beteiligt war, gegen angebliche «Luxuswohnungen» nicht abschrecken. Gut so. Öde Ghettos für Reiche gibt es genug – entlang beiden Ufern des Zürichsees.  

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • BeWi 15.06.2015 15:23
    Highlight Highlight Günstige Wohnungen sind gut und sollen auch gebaut werden. Es kann aber nicht sein, dann man Wohnungen dem einen für 30% weniger vermietet, nur weil er oder sie weniger Einkommen hat. Das ist völliger Schwachsinn!
  • Donalf 15.06.2015 09:59
    Highlight Highlight Eigentlich ist dieses Resultat wieder einmal ein Zeichen dafür, dass SVP und andere Rechtslastigen am Volk vorbei Politik machen, viele deren Anhänger dies aber noch nicht begriffen haben.
    • BeWi 15.06.2015 15:46
      Highlight Highlight -> Erbschaftssteuer; wer politisiert da am Volk vorbei??
    • saukaibli 16.06.2015 08:30
      Highlight Highlight Die SVP definiert eben "Volk" anders. Für die SVP gehörtt nur zum Volk wer ein Einkommen von min. 10'000 pro Monat und ein Vermögen von min. 100'000 auf dem Konto oder mehrere Immobilien hat. Klar, die meisten der SVP-Wähler sind Lichtjahre davon entfernt, aber hoffen immer noch dass sie irgendwann von der SVP- und FDP-Politik profitieren werden, wenn sie dann mal reich sind. Naja, die Hoffnung stirbt nun mal zu letzt. Ich hoffe auch immer noch, dass das Schweizer Volk mal intelligent wird, auch wenn es ganz und gar keine Anzeichen dafür gibt.
  • Der Tom 14.06.2015 21:34
    Highlight Highlight @Mr kr Ja wird wohl Neid sein. Es lebt sich wahrscheinlich leichter mit einfachem Geiste.
    • Mr. Kr 15.06.2015 09:47
      Highlight Highlight Wieso ist jemand der mit einem Explosionsmotor rumdröhnt, komplett verkalkt? Ich fühle mich ein wenig angegriffen, da ich wohl ihrer Meinung nach total verkalkt bin.
    • Der Tom 15.06.2015 23:06
      Highlight Highlight Ach das ist doch nur meine Meinung! Selbstverständlich sind Fans, Liebhaber oder Sammler solcher Antiker Stücke meiner Meinung nach überhaupt nicht verkalkt.
  • Angelo C. 14.06.2015 16:42
    Highlight Highlight Sehr gut - sogar ich habe mit JA gestimmt 👍 ! Und das will doch was heissen, oder 😄 ?!
    Im Übrigen stimme ich dem Artikelinhalt völlig zu...
  • whatthepuck 14.06.2015 16:05
    Highlight Highlight Sorry aber dieser Text ist total uninformativ. Als nicht-Zürcher fällt es einem schwer nachzuvollziehen, um was es gehen soll. Was beinhaltete die "Neidkampagne" denn? Und was bitteschön ist an Seifenblöterli am Bellevue "pulsierend"? Hätten die Städtebauer und -planer ein Erfolgsrezept für pulsierende Quartiere gefunden, dann würden wir nicht heute noch darüber diskutieren, was "Leben" im Quartier denn überhaupt ausmacht. Unterschiedliche Bevölkerungsgruppen alleine sind es nämlich nicht.
    • goschi 14.06.2015 17:03
      Highlight Highlight Danke für den Kommentar, denn die selben fragen gingen mir auch durch den Kopf, der Artikel wirft nur so mit Aussagen um sich, aber ordnet sie keineswegs in einen Kontext ein und gibt Null Detailinformationen.
  • Der Tom 14.06.2015 15:33
    Highlight Highlight Wer reich ist und mit einem altbackenen Explosionsmotor rumdröhnt, ist doch komplett verkalkt.
    • elmono 14.06.2015 16:29
      Highlight Highlight Bin nicht reich, aber falls ich die Kohle "vörig" hätte, würd ich mir sofort so einen altbackenen Explosionsmotor kaufen, schön verpackt in eine Ferrari Italia 458 Karosserie und dann würde ich komplett, aber sowas von komplett verkalkt rumdüsen - es wäre dem Tom eine wahre Freude.
    • Mr. Kr 14.06.2015 17:00
      Highlight Highlight Neid?
    • Zeit_Genosse 14.06.2015 18:53
      Highlight Highlight Heute hat es in Le Mans 24h einen Porsche-Doppelsieg mit einem Hybrid-Porsche gegeben, Audi ist mit E-Tron 3. geworden. Die alternative Technik wird von reichen Säcken vorangetrieben.
    Weitere Antworten anzeigen

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel