DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als ein Kilogramm Heroin in Zürich aus dem Verkehr gezogen



Ein mutmasslicher Drogendealer ist im Zürcher Kreis 9 verhaftet worden. Die Stadtpolizei stellte über ein Kilogramm Heroin sowie mehrere tausend Franken sicher, wie sie am Freitag mitteilte.

A police officer hacks open packages of cocaine with a machete before they're burned in Panama City, Friday, Oct. 16, 2015. According to National Police, they destroyed at least 10 tons of cocaine, marijuana and heroin seized nationwide over the past month. (AP Photo/Arnulfo Franco)

Heroin (Symbolbild)
Bild: Arnulfo Franco/AP/KEYSTONE

Betäubungsmittelfahnder der Stadtpolizei beobachteten am Mittwoch kurz nach 16.30 Uhr in Zürich-Albisrieden eine Drogenübergabe zwischen zwei Männern. Bei der darauffolgenden Kontrolle fanden sie beim Käufer rund 10 Gramm Heroin und Kokain.

Der mutmassliche Dealer, ein 56-jähriger Asiate, konnte kurz danach im Kreis 9 verhaftet werden. Bei ihm wurden kleine Mengen Heroin und Kokain sowie rund 2200 Franken sichergestellt.

Abklärungen führten zu einem Zimmer im Kreis 9 sowie einer Wohnung im Kanton Zürich. Bei den Hausdurchsuchungen konnten über 1 Kilogramm Heroin, rund 70 Gramm Kokain, rund 250 Dosen Ketalgin, mehrere tausend Franken sowie rund 1500 Euro sichergestellt werden. Der mutmassliche Dealer wurde der Staatsanwaltschaft zugeführt.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zürcher Regierung verstiess wegen Demo-Beschränkung gegen Verfassung

Bis am 18. April waren im Kanton Zürich nur Demonstrationen bis maximal 15 Personen erlaubt. Das Zürcher Verwaltungsgericht hat diese Einschränkung nun als «unverhältnismässig» eingestuft. Sie habe gegen die Bundesverfassung verstossen.

Ein Eingriff in die verfassungsrechtlich geschützte Meinungs- und Versammlungsfreiheit sei nur zulässig, wenn die Voraussetzungen dazu erfüllt seien, schreibt das Zürcher Verwaltungsgericht in seinem Urteil, das am Donnerstag publiziert wurde.

Die 15-er-Regel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel