Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Polizei schiesst auf renitenten Autofahrer



Ein Polizist hat am Freitagabend im zürcherischen Ossingen einen 36-jährigen kosovarischen Autofahrer angeschossen, der sich einer Kontrolle widersetzte. Der mutmassliche Einbrecher ergriff darauf die Flucht und begab sich in Spitalpflege, wo er festgenommen wurde.

Gemäss Communiqué der Kantonspolizei Zürich vom Samstag wurde der Mann durch den Schuss am Arm verletzt. Nach der Spitalentlassung werde der mutmassliche Einbrecher der Staatsanwaltschaft zugeführt. Auch der Waffeneinsatz werde, wie in solchen Fällen üblich, von der Staatsanwaltschaft untersucht.

Den Einsatz ausgelöst hatte ein Alarm einer Frau, die angab, einen maskierten Mann im Quartier gesehen zu haben, welcher mit einem Auto weggefahren sei. Die Polizei stoppte den mutmasslichen Kriminellen. Dieser zeigte sich laut der Polizei in der Folge renitent. (pbl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit Schnaps und über 200 km/h gerast: Vier junge Männer identifiziert, Fahrer verhaftet

Vier junge Männer rasten mit bis zu 230 km/h über die Autobahn - und filmten sich dabei. Der Fahrer spielte während der Fahrt sogar mit einer Schnapsflasche. Nun wurde der Aargauer Lenker verhaftet.

Ende Dezember hatte sich eine Gruppe von vier Männern dabei gefilmt, wie sie mit teilweise 230 Stundenkilometern über die Autobahn rasten. Auf der Fahrt nach Elm GL rauchte der Fahrer und hantierte nebenher mit einer Flasche Jägermeister. Die Schnapsflasche, das zeigen weitere Instagram-Videos, war vor der Fahrt noch verschlossen und gefüllt.

Nachdem das Video über Instagram geteilt wurde, leitete die Kantonspolizei Zürich daraufhin Ermittlungen ein. Wie «20 Minuten» berichtet, konnten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel