Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Irreführende Information: Easyjet-Inserat in der Pendlerzeitung «20 Minuten». bild: screenshot/20minuten

Unlauterer Wettbewerb

Strafbefehl gegen Easyjet wegen irreführender Preisangaben

Zu tiefe Preise, zu viele Destinationen: Die Schweizer Werbung von Easyjet sei irreführend, sagt das Zürcher Stadtrichteramt. Die Billigfluglinie soll nun eine Busse zahlen.



«19 Destinationen in Grossbritannien ab der Schweiz, Hinflug ab CHF 28.40»: Dieses Angebot hat Easyjet am 22. November 2013 in der Pendlerzeitung «20 Minuten» veröffentlicht. 

Gemäss Stadtrichteramt der Stadt Zürich hat die Billigfluglinie mit irreführenden Angaben geworben und dafür einen Strafbefehl ausgestellt bekommen.

Die Billigairline fliege weder 19 Destinationen in Grossbritannien an, noch sei ein einziger Flug ab Zürich dermassen billig, schreibt der Stadtrichter im Strafbefehl gegen Easyjet. Für die falschen Angaben soll Easyjet eine Busse von 630 Franken zahlen. 

Einsprache gegen Strafbefehl

Das will Easyjet nicht akzeptieren und hat Einsprache gegen den Strafbefehl eingelegt. Der Fall wird am 15. Oktober den Zürcher Bezirksrichter beschäftigen. Eine Stellungnahme konnte die Airline gegenüber watson nicht innert nützlicher Frist abgeben. 

Easyjet hat sich in den letzten Jahren beim Service stark entwickelt: Zu Beginn waren die Flüge der Billigairline notorisch verspätet. Inzwischen gilt die Firma als zuverlässig. Easyjet rechnet damit, den vierten Rekordgewinn in Folge ausweisen zu können. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel