DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: wikicommons/robertaf.

Statthalter weist Gesuch zurück: Marko «Thompson» Perkovic darf nicht in Schlieren auftreten

Sänger Marko Perkovic alias «Thompson» darf endgültig nicht in Schlieren auftreten. Der Rekurs gegen das Konzertverbot wurde abgewiesen.



Nun ist es endgültig: Der umstrittene kroatische Sänger Marko Perkovic alias «Thompson» darf nicht in Schlieren auftreten. Der Statthalter des Bezirks Dietikon hat einen Rekurs des Konzertveranstalters abgewiesen, wie die Stadt Schlieren in einer Medienmitteilung schreibt.

«Ich bin froh, dass der Statthalter unserer Argumentation gefolgt ist und in diesem Fall das öffentliche Interesse höher gewichtet hat als das private.»

Der Veranstalter «Cronight» hatte gegen das Konzertverbot, welches Schlieren verhängt hatte, Rekurs eingelegt. Der Widerstand gegen Thompson sei nicht nachvollziehbar und seine Texte müssen in einem «historischen Kontext» verstanden werden, lautete die Begründung. 

«Das beruhigt mich sehr»

Der Schlieremer Sicherheitsvorsteher Pierre Dalcher (SVP) zeigte sich am Donnerstag erleichtert über den Entscheid. «Ich bin froh, dass der Statthalter unserer Argumentation gefolgt ist und in diesem Fall das öffentliche Interesse höher gewichtet hat als das private», sagte er auf Anfrage der «Limmattaler Zeitung». «Das beruhigt mich sehr.» 

Die Stadt Schlieren hatte hauptsächlich damit argumentiert, dass das Konzert des Sängers eine Gefahr für die Sicherheit im öffentlichen Raum darstelle. Der Schlieremer Stadtpolizei wäre es nicht möglich gewesen, im Alleingang die Sicherheit im Zusammenhang mit dem Anlass zu gewährleisten, sagte Dalcher am Donnerstag. «Wir hätten Verstärkung anfordern müssen.» 

«Wir haben ganz klar ein Problem mit den Botschaften, die Thompson verbreitet.»

Er sei nun froh, dass dies nicht nötig sei, so Dalcher. Und dass «die schöne Stimmung im multikulturellen Schlieren» nicht in Gefahr sei. Ähnliche Befürchtungen hatten offensichtlich auch verschiedene Schlieremerinnen und Schlieremer gehabt. «Es haben sich viele Leute aus der Bevölkerung bei uns gemeldet», so Dalcher. Diese hätten sich Sorgen gemacht, dass das Konzert für die Stadt einen Schaden anrichten könnte. 

Juso gratuliert der Stadt Schlieren

Auch die Jungsozialisten des Kantons Zürich nahmen den Entscheid des Statthalters am Donnerstag erfreut zur Kenntnis. «Diese Entscheidung ist richtig», sagte Co-Präsidentin Nina Hüsser auf Anfrage. Es waren die Juso gewesen, die mit einem offenen Brief an den Schlieremer Stadtrat Mitte Juni das Thompson-Konzert erstmals in den medialen Fokus gebracht hatten. Darin hatten sie den Stadtrat aufgefordert, das Konzert abzusagen, weil es an Veranstaltungen des Sängers immer wieder zu faschistischen Manifestationen und Gewaltausschreitungen komme. Thompson sei ein Feind der freien und demokratischen Gesellschaft, schrieben sie. 

«Wir haben ganz klar ein Problem mit den Botschaften, die Thompson verbreitet», so Hüsser. Sie sei froh, dass die Geschichte nun hoffentlich definitiv vom Tisch sei. In einer am Donnerstagnachmittag verschickten Medienmitteilung gratulieren die Zürcher Jungsozialisten der Stadt Schlieren «für ihren Mut, ein solches Konzert nicht zuzulassen». Die Juso seien «hocherfreut, dass nun definitiv klar ist, dass in unserer Gesellschaft rechtsextreme und gewaltverherrlichende Auftritte keinen Platz haben». 

Nicht das erste Mal

Das Konzert, welches am 3. September 2016 in der Sporthalle Unterrohr hätte stattfinden sollen, ist mit dem abgewiesenen Rekurs nun endgültig abgesagt. Damit ist auch der zweite Versuch von Thompson gescheitert, im Limmattal aufzutreten. Bereits im Jahr 2008 verbot der Dietiker Stadtrat einen geplanten Auftritt in der Stadthalle, da er eine Gefährdung von Ruhe und Ordnung vermutete.

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Kreml reagiert mit Ausweisungen auf Sanktionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanton Zürich und das Demo-Verbot: Druck auf Mario Fehr und Co. steigt

In Zürich ist wieder ein Streit über Demo-Verbote aufgekommen. Linke werfen dem Kanton Verfassungsbruch vor. Sogar die SVP ärgert sich über Einschränkungen.

Man könnte meinen, es gehe nur um Linkslinke gegen den Rest. Beim Streit zwischen der Stadt Zürich mit seinem Kanton geht es aber mehr: um Grundrechte und die Frage, wer sie wie weit einschränken darf. Und vor allem warum.

Alles nahm seinen Lauf am vergangenen Wochenende.

Wir erinnern uns: In der Stadt Zürich riefen Frauen, intergeschlechtliche, trans, non-binäre und queere Menschen (kurz Flint) zu Kundgebungen auf. Anlass war der bevorstehende 8. März, der als feministischer Kampftag Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel