Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1300 Menschen protestieren in Bern und Zürich gegen Asylpolitik – Wasserwerfer-Einsatz in der Langstrasse



Mit einer Menschenkette haben am Samstag in Bern rund 300 Personen ihre Solidarität mit den Flüchtlingen in Europa manifestiert. Sie forderten sichere und legale Fluchtwege und eine grosszügige Aufnahme-Politik.

Zur Kundgebung aufgerufen hatte das Bündnis für eine offene und solidarische Schweiz, dem linksgrüne Parteien, Gewerkschaften und Migrantenforen angehören. Vor der Platzkundgebung formierten sich die Teilnehmenden am frühen Samstagabend zu einer Menschenkette rund um die Berner Schützenmatte.

«Wir brauchen Brücken statt Mauern», rief Nationalrat Balthasar Glättli (Grüne/ZH) anschliessend den Demonstrierenden zu. Statt das Land abzuschotten, solle die Schweiz grosszügig Schutzbedürftige aufnehmen und – wie damals bei den Kosovo-Flüchtlingen – ein Kontingent von 40'000 bis 50'000 Personen aufnehmen.

Das Bündnis für eine offene und solidarische Schweiz verlangt im weiteren finanzielle, medizinische und logistische Unterstützung von Ländern an den Grenzen Europas, in der Transit-Zone und in Nähe von Konfliktgebieten, wo sich besonders viele Flüchtlinge aufhalten. Zudem fordert es, bei der Entwicklungszusammenarbeit keine Kürzungen vorzunehmen

Unbewilligte Demo in Zürich

Rund 700 Personen haben am Samstagnachmittag in Zürich gegen die Asylpolitik in Europa demonstriert. Die Demonstration war unbewilligt und verlief bis auf einen kurzen Wasserwerfereinsatz friedlich.

Die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer hätten friedlich demonstrieren wollen, weshalb die Polizei den unbewilligten Demonstrationszug toleriert habe, teilte die Zürcher Kantonspolizei am Samstagabend mit.

Auf dem Rückweg des Demonstrationszuges zum Helvetiaplatz über die Militärstrasse und Kanonengasse seien einige Demonstranten aber unversehens in Richtung Hohlstrasse abgebogen. Dort hätten sie vermummt eine Polizeisperre durchbrechen wollen, woraufhin die Polizei einen Wasserwerfer eingesetzt habe.

Die Demonstranten zündeten daraufhin einen Container an und bewarfen die Polizisten mit Gegenständen. Nach einigen Minuten habe sich die Situation aber beruhigt und die Demonstranten seien zurück zum Helvetiaplatz gegangen, schreibt die Polizei. Gegen 18 Uhr habe sich die Demonstration aufgelöst. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

War für diese Berner Schüler die Klimademo obligatorisch? – Ihre Schule widerspricht

Der Klimastreik der Schüler und Studenten ist derzeit in aller Munde. Am letzten Freitag streikten weltweit über 1,6 Millionen Menschen in 120 Ländern für eine bessere Klimapolitik. Auch in der Schweiz gingen Zehntausende auf die Strasse. Nicht alle davon aber freiwillig, wie ein Bericht von «Tele Bärn» zeigt.

Gemäss dem Bericht war für gewisse Schüler der Oberstufe Frutigen BE die Teilnahme an den Klimademonstrationen obligatorisch – oder für die Eltern zumindest nicht klar als freiwillig …

Artikel lesen
Link zum Artikel