Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Durch dieses Scheibe fiel die 17-Jährige. bild: tele züri

17-Jährige stirbt nach Sturz vom Dach des Zürcher Hauptbahnhofes



Am frühen Sonntagmorgen ist eine Frau nach einem Sturz vom Dach des Zürcher Hauptbahnhofes ums Leben gekommen. Dies teilte die Kantonspolizei Zürich am Sonntag mit.

So gelangten die Jugendlichen auf das Dach des Hauptbahnhofs. Video: kaltura.com

Demnach bestiegen vier Personen im Alter zwischen 17 und 22 Jahren um kurz nach 01.00 Uhr über ein gesichertes Baugerüst das Dach des Zürcher Hauptbahnhofes. Über der Querhalle brach dann eine Scheibe des Glasdaches unter dem Gewicht einer 17-jährigen Frau ein. Sie stürzte rund zwölf Meter in die Tiefe. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmassnahmen sei die Frau noch vor Ort verstorben.

Während der Reanimation löste sich laut der Polizei eine noch im Dachrahmen steckende Glasscherbe und fiel auf einen der helfenden Polizisten. Der Mann wurde dadurch leicht verletzt und musste in ein Spital gebracht werden.

Die genauen Umstände dieses Vorfalles würden derzeit durch die Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Zürich/Sihl untersucht.

Neben der Kantonspolizei Zürich und der Staatsanwaltschaft standen laut dem Communiqué auch die Berufsfeuerwehr Zürich, eine Ambulanz von Schutz & Rettung, ein Notarzt, je ein Team von Securitrans und Transportpolizei sowie ein Interventionsteam der SBB im Einsatz. (sda)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Der Zürcher Hauptbahnhof im Wandel der Zeit:

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 30.09.2018 21:11
    Highlight Highlight Ich wünsche inbesondere den Freunden der Verstorbenen viel Kraft. Gerade in dem Alter kann einen so etwas auffressen. Es war ein saudummer Unfall, macht euch keine Vorwürfe!
  • Katzenseekatze 30.09.2018 18:32
    Highlight Highlight Die Aktion war wohl einfach dumm und unüberlegt. Viel Kraft für die Familie.
  • John Henry Eden 30.09.2018 17:39
    Highlight Highlight Armes Mädchen. Das hätte in vielen Nächten auch mir passieren können.
  • Dame vom Land 30.09.2018 15:18
    Highlight Highlight Frage mich sowieso, warum Watson bei solchen Ereignissen die Kommentarfunktion öffnet.

    Hab mich schon mal beschwert, als ein Verwandter von mir unter sehr tragischen Umständen und unschuldig ums Leben kam. Die Kommentare ( eigener Senf) waren so demütigend für uns und kaum auszuhalten.

    Solch tragische Ereignisse nimmt man zur Kenntnis...und behält seine Meinung für sich. Es steht gar niemandem zu, über eines anderen Menschens Leben und Sterben zu richten und zu rechten!
    • DemonCore 30.09.2018 17:39
      Highlight Highlight Wer will kann sich selber zensieren, in dem er/sie die Kommentare nicht liest. Anderen das Maul verbieten finde ich falsch. Man muss als Erwachsener damit umgehen können, das man nicht immer das hört/liest was man selber für gut und richtig hält.
  • bfm 30.09.2018 14:21
    Highlight Highlight Und was lernen wir daraus?
    Dass wir Ü50 / Ü60 ganz einfach Riesenglück (oder die aufmerksameren Schutzengel) hatten, all den Unsinn, den wir in unseren Jahren 16 - 25 angestellt hatten, unbeschadet zu überleben!
    Bitte keine Verurteilung der Verunglückten, viel Mitleid und Mitgefühl mit deren Verwandten und Bekannten!
    • Alnothur 30.09.2018 14:45
      Highlight Highlight Ich weiss nicht, gefährlichen Blödsinn hatte ich nie angestellt ^^
    • nass 01.10.2018 08:37
      Highlight Highlight Ich weiss nicht was es da zu blitzen gibt, ich hab in meiner Jugend (die noch nicht ewig her ist) auch nie gefährlichen Blödsinn angestellt.
  • Raembe 30.09.2018 11:35
    Highlight Highlight Einfach nur traurig und sinnlos😢
  • Erarehumanumest 30.09.2018 10:35
    Highlight Highlight Diese russischen Roofer-Videos sollten verboten werden... wie kommt man sonst auf eine solche Idee?!
    • Muerte 30.09.2018 14:43
      Highlight Highlight Genau, sowas wäre ja nie passiert ohne solche Videos ... 🙈🙈

      Ihr Name passt übrigens sehr gut zu Ihnen.

      Einfache Lösungen für einfache Menschen scheint heutzutage das Motto zu sein.
    • DemonCore 30.09.2018 17:40
      Highlight Highlight Die Russen sind ja auch irgendwie draufgekommen. Auf Glas rumzulaufen finde ich aber schon speziell. Vlt mit Vodka?
    • Señor Fistus Maximus 01.10.2018 01:06
      Highlight Highlight Mit Alkohol kommt man jedenfalls auf die Idee auf einem nassen (Gibel-)Hausdach herumzuklettern, warum also nicht auch auf ein Bahnhofsdach.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 30.09.2018 09:25
    Highlight Highlight Wie tragisch und schlimm für die Hinterbliebenen und die andern 3, die bei dieser grossen Dummheit dabei waren. Das wird schwer zu verkraften.
  • Kafi>Tee 30.09.2018 08:58
    Highlight Highlight Übel... Ich wünsche den Hinterbliebenen viel Kraft. Ich sehe uns noch vor zehn, fünfzehn Jahren unüberlegten Blödsinn machen. Dieses tragische Ende hat gestern niemand von den Jugendlichen erwartet. Bin mir sicher, dass wenns dumm gelaufen wäre, einige unserer Blödeleien von damals ebenfalls so herauskommen hätten können. Wissen tu ich's zum Glück aber nicht..
    • Citation Needed 30.09.2018 10:05
      Highlight Highlight Ähnliches ging mir auch durch den Kopf. Wir kletterten auf Kirchturmgerüste, bis ganz zuoberst, wo der Turm merklich schwankte.. So vieles hätte so schief gehen können, dabei wollten wir uns nur amüsieren, statt zuhause zu versauern.
      Sehr tragisch, wenn jugendlicher Übermut so traurig endet. RIP.
    • Mia_san_mia 30.09.2018 10:57
      Highlight Highlight Ja also wenn ich an dieses Alter zurückdenke, bin ich auch froh, dass immer alls gut gegangen ist. Wir hatten auch ein paar blöde Ideen...
  • meliert 30.09.2018 08:41
    Highlight Highlight ein jugendlicher Blödsinn endete sehr tragisch, sehr schlimm für die betroffene Familie.
  • Menel 30.09.2018 08:30
    Highlight Highlight Die armen Eltern und Hinterbliebenen 😔 ein solch sinnloser Tod, aus einer Blödelei heraus, ist sehr schwer zu verkraften.
    • hiob 30.09.2018 10:27
      Highlight Highlight der tod muss nicht sinnlos sein. vielleicht führen die anderen kollegen dadurch nun ein vernünftigeres leben? vielleicht wird das dach nun sicherer gebaut?
    • DemonCore 30.09.2018 17:41
      Highlight Highlight Ah ja, ist sicher der Fehler des Architekten. Oder des Glasers.
  • Beat Galli 30.09.2018 08:29
    Highlight Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
  • wuschel1984 30.09.2018 08:09
    Highlight Highlight Was soll man dazu sagen? Die Aktion war einfach nur dumm! Armer Polizist, ich hoffe es geht ihm wieder besser.
    • Citation Needed 30.09.2018 10:16
      Highlight Highlight ..aber auch sehr verständlich. Die Jugend hat, das ist erwiesen, noch 'unfertige' Gehirnstrukturen. Eine 'dumme' Idee kann viel länger überleben als im Gehirn eines Erwachsenen und Gruppendruck spielt noch eine stärkere Rolle. Deshalb bitte nicht zu hart urteilen, die Sache ist doch an sich traurig genug.
      Ich vermute, der Polizist hätte seine Verletzung noch so gerne hingenommen, hätte er dadurch nur das Leben dieser jungen Frau retten können, Dummheit hin oder her. Klar kann man das im Nachhinein leicht sagen, aber die Tragödie geht ihm bestimmt auch nahe.
    • Mia_san_mia 30.09.2018 10:57
      Highlight Highlight Der ist ja nur leicht verletzt...
    • dä dingsbums 30.09.2018 11:00
      Highlight Highlight Einfach nichts sagen ist I mmer auch eine Option.
    Weitere Antworten anzeigen

Drohung gegen «Blick» – Polizei rückte zu Schweizer Medienhäusern mit Maschinenpistolen an

«Charlie Hebdo 2015 wird im Vergleich wie ein Lausbubenstreich aussehen», das steht in einem anonymen Schreiben, das mit «Blutbad bei ‹Blick Redaktion›» übertitelt ist. Es ist am Montag bei Ringier in Zürich und CH Media in Aarau eingegangen. Kantonspolizeien sind in Zürich und auch in Aarau zum Schutze der Redaktionen ausgerückt.

Aufgrund einer anonymen Drohung gegen ein Verlagshaus lief ein Grosseinsatz der Stadtpolizei Zürich im Seefeld. Dort befindet sich das Medienhaus des Ringier-Konzerns.

Artikel lesen
Link to Article