Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bon Jovi im Letzigrund

So günstig gibt es selten einen Stehplatz im Letzigrund. Bild: keystone/watson

Bon Jovi gab's gestern zum Spottpreis – Tickets kosteten plötzlich nur noch die Hälfte

Bon Jovi Fans sind sauer: Ein Ticket für die Rock-Legende gestern Abend im Letzigrund kostete kurzfristig nur noch die Hälfte. Immer mehr Konzertveranstalter setzen flexible Preise.

jara helmi



Sie brachten die Menge zum Toben: Gestern Abend spielten Bon Jovi das erste Mal nach sechs Jahren in der Schweiz im Zürcher Letzigrund Stadion.

watson-User Marco Mächler ist grosser Bon Jovi Fan und hatte sich deshalb bereits im März ein Tickets für die Show gekauft. Für einen Stehplatz hat er 93.90 Franken bezahlt. Als er kürzlich die Ticketpreise überprüfte, traute er seinen Augen kaum: Das Billett kostete nur noch 49.85 Franken.

epa07708747 (L-R) John Shanks, Jon Bon Jovi and Phil X of US rock band Bon Jovi perform on stage during 'This house is not for sale' tour concert at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, 10 July 2019.  EPA/WALTER BIERI

Bon Jovi gestern Abend im Letzigrund. Bild: EPA

«Das hat mich richtig sauer gemacht», sagt Mächler. Es sei unfair gegenüber den Leuten, die früh ein Ticket gekauft hätten. Kurzerhand schrieb er dem Konzert-Veranstalter «Live Nation», um die Preisdifferenz zurückzufordern.

In einem Antwort-Mail, die watson vorliegt, erklärt der Veranstalter: «Inzwischen ist es auch bei Tickets üblich, diese über ein flexibles Preissystem anzubieten. Dies ist ähnlich wie bei Flugreisen. Daher kann es zu Schwankungen im Preis kommen.»

Auf Anfrage von watson bestätigt eine «Live Nation»-Sprecherin die gegenüber Mächler getätigte Aussage. Und fügt an: «Der Kunde hat keinen Anspruch auf eine Rückerstattung, wenn sich eine Differenz ergibt.»

Dafür hat der Bon-Jovi-Fan wenig Verständnis: «Wenn das Preisregime von Anfang an so kommuniziert worden wäre, würde ich es verstehen. Aber so geht das gar nicht.» Er vermutet, dass der Vorverkauf schlecht gelaufen sei. Gemäss Konzertveranstalter hat aber ein kurzfristiges zusätzliches Ticket-Kontingent dazu geführt.

Bislang war es genau umgekehrt: Die, die früh ein Ticket kaufen, bezahlen weniger. Besonders bei Festivals profitieren die «Early Birds» im Vorverkauf von günstigeren Preisen.

Doch immer mehr setzen die Konzert-Veranstalter auf flexible Preismodelle. Erst kürzlich wandte das «Vibez Openair» die gleiche Strategie an. Kurz vor dem Festivalstart verkauften sie die Tickets zum halben Preis.

Auch bei etablierten Festivals wie dem «Moon and Stars» in Locarno bestimmt neu die Nachfrage die Preise. Auf ihrer Webseite heisst es: «Bei dem Moon and Stars Festival werden dynamische Preise angewendet.»

Obwohl sich der watson-User Marco Mächler ärgerte, freute er sich auf das langersehnte Konzert: «So etwas kann mir das Erlebnis nicht versauen.»

AC/DC im Letzigrund

Gehörlos und Konzertgänger - ja, das geht!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

87
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
87Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jo Blocher 12.07.2019 06:16
    Highlight Highlight Wer sein Ticket auf sicher will, kauft früh. Wer pokern will spät. Tickethändler LiveNation und Andere bedienen nur den Markt: Angebot und Nachfrage.
  • kvinne aka white milk aka MC Pleonasmus 11.07.2019 20:13
    Highlight Highlight #MarcoMächler4weindoch
  • tolgito 11.07.2019 19:07
    Highlight Highlight Man geht auch nicht an ein Bon Jovi Konzert 🤦🏻‍♂️
    • Fisherman 11.07.2019 22:44
      Highlight Highlight Doch. Geht man.
    • i.ch 12.07.2019 09:45
      Highlight Highlight Offenbar finden sich immer ein paar Tausend, die ihre Ansprüche komplett runtergeschraubt haben. Hauptsache Grossanlass.
  • Stirling 11.07.2019 17:54
    Highlight Highlight Lasst euch bloss nicht von Viagogo & Co. verarschen.
    Die erzeugen mit den offiziellen Ticketverkäufern gemeinsam einen künstlichen Mangel, um so die Preise und deren Profit massiv in die Höhe zu treiben.
    Die ganze Ticketbranche hat mafiöse Formen angenommen.
  • oliopetrolio 11.07.2019 16:45
    Highlight Highlight Sorry aber für diese Darbietung waren auch die verbilligten Tix zu teuer! Jon hat kein einziger Ton richtig getroffen. Kam mir vor wie an einem schlechten Karaoke Abend!
  • Merlina 11.07.2019 14:18
    Highlight Highlight Bon Jovi
    Das Konzert gestern war eine gesangliche Katastrophe und dem Takt hinkte er ständig nach.
    Die gute Band hat ihr Bestes gegeben um das möglichst zu kaschieren.
    Er tat mir schon fast leid.
    Aber nein, das war leider nichts
  • 8004 Zürich 11.07.2019 14:09
    Highlight Highlight Jon sieht allmählich so aus, wie ich Mick Jagger aus meiner Kindheit in Erinnerung habe😂
  • Avan78 11.07.2019 14:06
    Highlight Highlight Tschuldigung, das ist Käse! Sollen doch die wenigen paar Ausnahmen, die sich jetzt ärgern, nächstes Mal bis zum Schluss warten und ständig schauen, obs günstiger ist. Nachher ist es ausverkauft und dann hat man gar nichts. Also ich habe mir mein Ticket frühzeitig gesichert, damit auch meine Vorfreude und finde diesen Preis für dieses sensationelle Konzert gestern, was tierisch Spass gemacht hat, auch fair. Möchte mir das jetzt auch nicht schlechtreden lassen wegen günstigeren Last Minute Tickets. Interessiert mich eigentlich gar nicht... wollte ich nicht wissen.
  • alingher 11.07.2019 11:08
    Highlight Highlight Bon Jovi Konzerte kosten Eintritt?
    • Avan78 11.07.2019 20:19
      Highlight Highlight Helene Fischer ja auch.
  • Hipster mit Leggins 11.07.2019 11:02
    Highlight Highlight Erstes Hipster-Gebot: Solche "Bands", die man nicht selbst entdeckt hat, bevor sie gegründet wurden, sind schlecht. Wenn man dann doch Spass hat, erzählt man niemandem davon, sondern schwärmt, dass man gerade eine Schelllackplatte der Beatles von 1952 hört. In Kurzform: Entspannt Euch und geniesst, was Euch gut tut und lasst Social Media links liegen. Schöne Fotos bringen kein schönes Leben.
  • Frausowieso 11.07.2019 10:18
    Highlight Highlight Das Konzert war wie ein Schluck lauwarmes Wasser. Die tobende Menge habe ich nicht gesehen.
  • herrkern (1) 11.07.2019 10:16
    Highlight Highlight First world problems. Jemand anders hat es vielleicht etwas billiger bekommen.
  • Heini Hemmi 11.07.2019 10:09
    Highlight Highlight Über welches Konzert schreibt die Autorin? Ich habe weit und breit keine „tobende Menge“ gesehen.
    • Staal 11.07.2019 12:12
      Highlight Highlight Wie wahr...gähn Publikum made in ZH
    • reactor 12.07.2019 08:21
      Highlight Highlight @staal angesichts der sg und ag Autoschlangen liegt das Problem woanders
  • Weiterdenker 11.07.2019 10:09
    Highlight Highlight Das ist doch nichts neues. Das gab's schon häufiger, dass an der Abendkasse die Eintritte günstiger waren als im Vorverkauf, vorallem dort, wo ausverkaufte Konzerte zu erwarten sind, denn da gibt's üblicherweise gar keine Abendkasse mehr.
  • Magnum44 11.07.2019 09:31
    Highlight Highlight Mimimi.
  • Natürlich 11.07.2019 09:29
    Highlight Highlight Schneiden sich die Konzert-Veranstalter so nicht ins eigene Fleisch?

    Wenn diese Praktik Alltag wird kaufen Fans die Tickets einfach erst kurz vor dem Konzert, zu vergünstigten Preisen oder sehe ich das falsch?
    • Bits_and_More 11.07.2019 10:43
      Highlight Highlight Das reguliert sich von selbst. Es werden nie alle bis zum Schluss warten, da dann die Chance am geringsten ist, ein Ticket zu erhalten. Wer auf Nummer sicher gehen will, kauft im Voraus und bezahlt dafür mehr.
    • Hipster mit Leggins 11.07.2019 11:03
      Highlight Highlight Das ist auch mein Plan. Ich gehe 2020 zu Rammstein ohne Tickets und kaufe diese an der Abendkasse gaaaaaanz günstig für ein Appel und ein Ei. Merksch öppis, nennt sich Marktwirtschaft.
    • derWolf 11.07.2019 11:40
      Highlight Highlight Ja, das siehst du falsch. Wenn du ein grosser Fan der aufspielenden Band bist wirst du es kaum auf diese Lotterie anlegen, wenn Du Pech hast ist es ausverkauft. Ich finde es richtig die Hallen zu füllen, auch wenn dann einige weniger bezahlen. Das nächste mal ist man vielleicht selbst der Glückliche..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thomas Oetjen 11.07.2019 09:21
    Highlight Highlight Der Markt halt. Wenn die Nachfrage sinkt, sinken auch die Preise. Bon Jovi ist offensichtlich ein Ladenhüter.
  • Elefantino Blattschuss 11.07.2019 09:17
    Highlight Highlight Prix Garantie gibt's beim Coop...
  • Hensamatic 11.07.2019 09:09
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Max Müsterlein 11.07.2019 08:15
    Highlight Highlight Das Foto ist nicht von Bon Jovi. Der Mann in der Mitte hat graue Haare.
    • Sinah76 11.07.2019 09:39
      Highlight Highlight hahahha stell dir vor - auch John Bon Jovi ist alt geworden - immerhin hat er noch Haare - das Konzert war super ! die Stimmung war auch tooll und er hat das Publikum mitgerissen... so ist mein Gefühl :-)
  • Unicron 11.07.2019 08:04
    Highlight Highlight So ein Gejammer, ja, er hat mehr bezahlt als andere, aber dafür hatte er sein Ticket auf sicher.
  • Der Rückbauer 11.07.2019 08:04
    Highlight Highlight Tja, die Neo-Kapitalisierung fordert eben ihre Opfer. Meistens sind es die unteren, die blechen, die oberen optimieren damit ihre Gewinne.
    Zug, Ski, Flug, Phoneabos, dann vielleicht einmal Löhne je nach Auftragslage, unterschiedliche Preise für Papier- und Kontogeld, Tagespreise für Papiergeld, Mieten gemäss Börsenentwicklung. Es gibt da viele Möglichkeiten, die Gewinne zu optimieren. Der Vorschlag, die Renten an die Börsenentwicklung zu binden, liegt ja schon auf dem Tisch.
    Schöne Zukunft, Chatch-as-chatch-can....die Welt als Casino. Die Bank gewinnt immer.
    • dokkaebi 11.07.2019 09:42
      Highlight Highlight Dein Kommentar ist wirklich ein Rückbau, da er nichts mit dem Thema zu tun hat.
    • Bits_and_More 11.07.2019 10:48
      Highlight Highlight "Ohh nein, ich hab noch eine zu hohe Anzahl eines Gutes, also Verkauf ich den einfach günstiger und hab dafür mehr Abnehmer"
      So ein phöser, phöser Kapitalismus welcher Produkte günstiger anbieten und dies einer grösseren Menge an Menschen erschwinglich macht.
  • Thomas Rothen 11.07.2019 08:04
    Highlight Highlight Ums mal mit den Worten von Subsonic zu sagen:
    "Geld macht geil, es isch e geili Welt
    Niemer seit, es sig e heli Welt"
    🤷🏻‍♂️
    • Bort? 11.07.2019 08:27
      Highlight Highlight Oh toll...Ohrwurm, danke ! :-p :-D
    • DerSeher 11.07.2019 08:30
      Highlight Highlight Oder als regelmässiger Online Medien Leser:
      "Titelgschicht, die ääändret sich, vo Tag zu Tag nur üüüserlich..."

      20 Jahre alt (wow bin ich Alt...:S) der Song und immer noch aktuell...
    • SanchoPanza 11.07.2019 10:08
      Highlight Highlight ‚...seinzig wo in Erinnrig bliibt sind Gschichte wo das Läbä schriibt‘.

      jeez... das hatte ich glaub mal auf mer Bravohits. ebenfalls dank für den Ohrwurm!
    Weitere Antworten anzeigen
  • MoistVonLipwigMobile 11.07.2019 08:03
    Highlight Highlight Sicherlich als Ticketkäufer nervig wenn's im Vorfeld nicht klar kommuniziert wird.
    Ich bezweifle das Marco als riesenfan auf die Spekulation eingegangen wäre mit dem Kauf bis 1 Woche vor dem Konzert zu warten.
    Selbst als regelmässiger und leidenschaftlicher konzertgänger mach ich die Preise von 90.- aufwärts schon lange nicht mehr mit (also seeehr selten 😉) und spekuliere auf günstige Preise vor dem Konzerlokal. Zbsp Stehplätze für Muse und Depeche Mode 20.-, Golden Circle Foo Fighters 40.-, SOAD VIP mit Abendessen und gratisbier 50.- etc. Kompensierts wenn man mal etwas mehr Zahlen muss.
  • EinePrieseR 11.07.2019 07:55
    Highlight Highlight Ich persönlich finde es gut wenn kurz vor dem Konzert noch günstige Tickets in den Verkauf gelangen. So macht man es den Schwarzmarkthändlern schwierig ihre Tickets überteuert zu verkaufen
  • Staal 11.07.2019 07:36
    Highlight Highlight Von toben kann keine Rede sein. Gähn Publikum made in Züri. Langweiligstes BJ Konzert aller Zeiten, Hits wurden heruntergespielt und ein bisschen Stimmung kam bloss bei den Sachen der beiden erfolgreichen 80er Alben auf.
    Und weil um 22.30h die Anwohner motzen wurde Setliste im Gegensatz zu anderen Städten gekürzt, so fehlte gestern auch Bed of Roses. Konzertveranstalter war Live Nation, der Amigigant diktiert die Preise
    • dun_briste 11.07.2019 18:06
      Highlight Highlight Bed Of Roses hat er einige Male ausgelassen, wohl weil er‘s mit der Stimme nocht gepackt hätte. Setlisr.fm hilft dir da weiter...
    • westwing 12.07.2019 10:26
      Highlight Highlight Im 2013 in Bern war (für mich sehr überraschend) super Stimmung bei seinem Konzert. Wir Schweizer sind nicht besonders bekannt auf der Welt dafür mal "aus uns rauszugehen"...
      Seine Stimme war damals auch teilweise "duure", zB bei "In these arms". Aber ich war (auch) vollauf begeistert von seinem engagierten Auftritt.
  • Lebenundlebenlassen 11.07.2019 07:36
    Highlight Highlight Angebot und Nachfrage.. ein normaler wirtschaftlicher Prozess..
    Wer sich zudem ein Ticket für über Fr. 90.- für zwei drei Stunden Musik leisten kann wirds verkraften können 😉
  • f303 11.07.2019 07:31
    Highlight Highlight Habt ihr die Zielgruppe von Watson neu definiert?
  • Guzmaniac 11.07.2019 07:31
    Highlight Highlight "Er vermutet, dass der Vorverkauf schlecht gelaufen sei."

    eeeeee nöd?
  • GM. 11.07.2019 07:29
    Highlight Highlight Früher gab's an dieser Stelle auch noch eine Konzert Kritik und einen Bericht über die Freude, die es gemacht hat. Heute schreibt man nur noch über Geld und Ärger.
  • tuogol 11.07.2019 07:28
    Highlight Highlight Das heisst last minute und ist nichts Neues...
  • Hans Gseh-Cho 11.07.2019 07:27
    Highlight Highlight Bei mir das selbe. 150.- CHF für einen Sitzplatz bezahlt. Mein Kollege, für die selben Plätze 1 Woche vor dem Konzert nur noch 64.- Beidesmal bei Ticketcorner gekauft.
    Und dann noch das Theater mit der Taschengrösse beim Einlass.
    • Mario Conconi 11.07.2019 07:50
      Highlight Highlight mimimi.... Also die Taschgrösse wird normalerweise klar kommuniziert....ich verstehe sowieso nicht was man grossartig an ein Kobzert mitschleppen sollte...
    • Roelli 11.07.2019 08:08
      Highlight Highlight Welches theater?
      Seit dem Konzert von Ariana Grande und anderen schrecklichen Vorfällen ist es üblich das die Tasche nur noch A4 Format haben darf.
      Das wird überall kommuniziert und ist mittlerweile Standart.
    • Unicron 11.07.2019 08:13
      Highlight Highlight Die erlaubte Taschengrösse steht doch überall angeschrieben.
      Warum gehen auch so viele Leute mit einem besseren Reisekoffer an ein Konzert?
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Real Deadpool 11.07.2019 07:23
    Highlight Highlight Naja, irgendwann werden die Leute einfach bis zum letzten Moment mit dem Ticketkauf warten.

    Der Veranstalter muss dann die Preise senken, weil er denkt, die Nachfrage sei nicht da und verdient schlussendlich weniger.

    Selber Schuld.
    • Magnum44 11.07.2019 09:34
      Highlight Highlight Wohl kaum. Die Leute kaufen auch Flugtickets weit im Voraus, obwohl dies i.d.R. teurer ist.
    • R. Peter 11.07.2019 09:46
      Highlight Highlight Glaube ich nicht. Früh teuer kaufen garantiert ein Ticket, spät billig birgt das Risiko, keines zu erhalten. Die Idee ist auch nicht früh=teuer und spät=billig, sondern viel Nachfrage teuer, sonst billig. Kann also sein, dass sich das glättet oder sogar am Ende teurer wird, wenn alle spät kaufen wollen. Das System dünkt mich fairer als fixe Preise.
    • Sarkasmusdetektor 11.07.2019 10:01
      Highlight Highlight Mach das doch. Aber beschwer dich dann nicht, wenn das Konzert ausverkauft ist.
  • LebeauFortier 11.07.2019 07:22
    Highlight Highlight Manchmal glaube ich, dass der Unterschied zwischen watson-Usern und 20min.-Leserreportern gar nicht mal so gross ist. 🤔

    Btw, letzte Woche habe ich Schoggi-Joghurt gekauft, und jetzt sind die tatsächlich Aktion. Was denkt Ihr, kann ich die Differenz irgendwo einfordern? 😵
    • Speedy Düsentrieb 11.07.2019 07:53
      Highlight Highlight Jaja, das mit den Äpfeln und Birnen...

      Das Konzert war an einem festgelegten Tag. Schoggi-Joghurt gibts immer. Oder hast du mal ein Joghurt gekauft, weil du befürchten musstest, es könnte in ein paar Tagen ausverkauft sein?
    • LebeauFortier 11.07.2019 09:34
      Highlight Highlight Ich glaube, Bon Jovi Konzerte gibt‘s schon länger als Schoggi Joghurte.

      Aber im Ernst: Ich finde den Vergleich nicht so falsch. Klar kann ich mit meinem Joghurt-Einkauf auf die nächste Aktions-Welle warte. Oder ich zahle halt eben einen Stutz mehr, habe meine Joghurts auf sicher und bin nicht der gearschte, wenn die Aktion-Joghurts dann im Nu ausverkauft sind.

      Dasselbe Prinzip gilt für Äpfel und Birnen.
    • Garp 11.07.2019 12:16
      Highlight Highlight Schoggi Jaoghurt hab's schon in den 60ern ;-) .

      Der Vergleich hinkt aber gewaltig. Man kann auch nur immer ein Schoggi-Joghurt kaufen und viele wenn sie Aktion sind. 😁
    Weitere Antworten anzeigen
  • Menü 1 mit Suppe 11.07.2019 07:13
    Highlight Highlight Heul doch
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 11.07.2019 07:17
      Highlight Highlight Das heisst: "Wein doch"!
    • Menü 1 mit Suppe 11.07.2019 08:45
      Highlight Highlight Tschuligom!
    • Lisbon 11.07.2019 09:01
      Highlight Highlight Tchuligom!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Coffeetime 11.07.2019 07:08
    Highlight Highlight Also wenn man im Sommer-Schlussverkauf das Gleiche Teil sieht, welches man zum Normalpreis früher gekauft hat, geht man doch auch nicht die Preisdifferenz rückfordern? 🤔

    Ob diese Dynamischen Preise aber gut oder schlecht sind, hängt wohl immer von der Einselsituation ab.
  • Asmodeus 11.07.2019 07:07
    Highlight Highlight Ernsthaft? Man wundert sich, dass Preise fallen wenn ein Konzert nicht ausverkauft ist?
    • Asmodeus 11.07.2019 08:52
      Highlight Highlight Sehen wir es anders. Wäre das Konzert komplett ausverkauft gewesen, hätten die Tickets plötzlich auf dem Schwarzmarkt 200-300 gekostet.
  • HPOfficejet3650 11.07.2019 07:01
    Highlight Highlight Angebot nachfrage - kapitalistisch, aber verständlich.
    Ist es fair? - nicht wirklich. Hauptsache man beutet die Fans aus. Uncool.
  • Rupert The Bear 11.07.2019 06:59
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • yves roimi 11.07.2019 06:59
    Highlight Highlight es gibt noch Bon Jovi Fans?
    • Darkside 11.07.2019 09:57
      Highlight Highlight Das war auch mein erster Gedanke...
    • Peter79 12.07.2019 08:03
      Highlight Highlight Ja, und ich hoffe bald immer weniger, damit ich Jon und Band mal im gemütliche Rahmen mit 20 anderen Fans lauschen kann.
  • Nelson Muntz 11.07.2019 06:52
    Highlight Highlight Bon Jovi ist wie Helene Fischer mit E-Gitarre.
    • x4253 11.07.2019 07:47
      Highlight Highlight Jup, aber es gibt wunderbare Covers :p
      Play Icon
    • Baba 11.07.2019 08:41
      Highlight Highlight 🤣🤣🤣 Wodka bringt's anscheinend...
    • Hans Jürg 11.07.2019 09:44
      Highlight Highlight Helene ist hübscher und ihre Stimme angenehmer ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • ben harper 11.07.2019 06:48
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Unicron 11.07.2019 09:08
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.

Zürcher Stadtpräsidentin fordert Stimmrecht für Ausländer – auf Gemeinde-Ebene

In der Stadt Zürich wohnen viele Menschen, die zwar Steuern zahlen und hier arbeiten, aber nicht darüber bestimmen können. Rund die Hälfte aller 30- bis 39-Jährigen Stadtbewohner haben keinen Schweizer Pass. Geht es nach Stadtpräsidentin Corine Mauch, soll sich das nun ändern.

In einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» kritisiert Mauch, dass viele Stadtbewohner in einer sehr «aktiven Lebensphase» nicht mitentscheiden können. Sie fordert deshalb ein kommunales Stimmrecht für …

Artikel lesen
Link zum Artikel