Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bon Jovi im Letzigrund

So günstig gibt es selten einen Stehplatz im Letzigrund. Bild: keystone/watson

Bon Jovi gab's gestern zum Spottpreis – Tickets kosteten plötzlich nur noch die Hälfte

Bon Jovi Fans sind sauer: Ein Ticket für die Rock-Legende gestern Abend im Letzigrund kostete kurzfristig nur noch die Hälfte. Immer mehr Konzertveranstalter setzen flexible Preise.

jara helmi



Sie brachten die Menge zum Toben: Gestern Abend spielten Bon Jovi das erste Mal nach sechs Jahren in der Schweiz im Zürcher Letzigrund Stadion.

watson-User Marco Mächler ist grosser Bon Jovi Fan und hatte sich deshalb bereits im März ein Tickets für die Show gekauft. Für einen Stehplatz hat er 93.90 Franken bezahlt. Als er kürzlich die Ticketpreise überprüfte, traute er seinen Augen kaum: Das Billett kostete nur noch 49.85 Franken.

epa07708747 (L-R) John Shanks, Jon Bon Jovi and Phil X of US rock band Bon Jovi perform on stage during 'This house is not for sale' tour concert at the Letzigrund stadium in Zurich, Switzerland, 10 July 2019.  EPA/WALTER BIERI

Bon Jovi gestern Abend im Letzigrund. Bild: EPA

«Das hat mich richtig sauer gemacht», sagt Mächler. Es sei unfair gegenüber den Leuten, die früh ein Ticket gekauft hätten. Kurzerhand schrieb er dem Konzert-Veranstalter «Live Nation», um die Preisdifferenz zurückzufordern.

In einem Antwort-Mail, die watson vorliegt, erklärt der Veranstalter: «Inzwischen ist es auch bei Tickets üblich, diese über ein flexibles Preissystem anzubieten. Dies ist ähnlich wie bei Flugreisen. Daher kann es zu Schwankungen im Preis kommen.»

Auf Anfrage von watson bestätigt eine «Live Nation»-Sprecherin die gegenüber Mächler getätigte Aussage. Und fügt an: «Der Kunde hat keinen Anspruch auf eine Rückerstattung, wenn sich eine Differenz ergibt.»

Dafür hat der Bon-Jovi-Fan wenig Verständnis: «Wenn das Preisregime von Anfang an so kommuniziert worden wäre, würde ich es verstehen. Aber so geht das gar nicht.» Er vermutet, dass der Vorverkauf schlecht gelaufen sei. Gemäss Konzertveranstalter hat aber ein kurzfristiges zusätzliches Ticket-Kontingent dazu geführt.

Bislang war es genau umgekehrt: Die, die früh ein Ticket kaufen, bezahlen weniger. Besonders bei Festivals profitieren die «Early Birds» im Vorverkauf von günstigeren Preisen.

Doch immer mehr setzen die Konzert-Veranstalter auf flexible Preismodelle. Erst kürzlich wandte das «Vibez Openair» die gleiche Strategie an. Kurz vor dem Festivalstart verkauften sie die Tickets zum halben Preis.

Auch bei etablierten Festivals wie dem «Moon and Stars» in Locarno bestimmt neu die Nachfrage die Preise. Auf ihrer Webseite heisst es: «Bei dem Moon and Stars Festival werden dynamische Preise angewendet.»

Obwohl sich der watson-User Marco Mächler ärgerte, freute er sich auf das langersehnte Konzert: «So etwas kann mir das Erlebnis nicht versauen.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

AC/DC im Letzigrund

Gehörlos und Konzertgänger - ja, das geht!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

78 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
LebeauFortier
11.07.2019 07:22registriert March 2016
Manchmal glaube ich, dass der Unterschied zwischen watson-Usern und 20min.-Leserreportern gar nicht mal so gross ist. 🤔
Btw, letzte Woche habe ich Schoggi-Joghurt gekauft, und jetzt sind die tatsächlich Aktion. Was denkt Ihr, kann ich die Differenz irgendwo einfordern? 😵
92845
Melden
Zum Kommentar
GM.
11.07.2019 07:29registriert March 2019
Früher gab's an dieser Stelle auch noch eine Konzert Kritik und einen Bericht über die Freude, die es gemacht hat. Heute schreibt man nur noch über Geld und Ärger.
67812
Melden
Zum Kommentar
Menü 1 mit Suppe
11.07.2019 07:13registriert April 2018
Heul doch
49657
Melden
Zum Kommentar
78

Berset plant Maskenpflicht im Freien – und diese weiteren Massnahmen

Der Bund schlägt deutlich härtere Massnahmen vor, um das Virus einzudämmen. Diese dürften noch viel zu reden geben.

Gesundheitsminister Alain Berset will die Corona-Massnahmen massiv verschärfen: Am Freitag hat er den Kantonen zur Express-Konsultation weitere Verschärfungen vorgelegt. Dem Blick liegt der Entwurf vor. Laut dem siebenseitigen Papier, das auch der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vorliegt, soll die Maskenpflicht massiv ausgedehnt werden. Sie soll auch im Freien in Siedlungsgebieten gelten.

Das sind die wichtigsten Punkte:

Diverse Kantone gehen laut den «Blick»-Recherchen davon aus, dass es sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel