DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn du diesen Fallschirm findest, solltest du ihn liegen lassen und die Polizei rufen



Unerwartetes Nachspiel zum Absturz einer Transportdrohne der Post in Zürich: Ihr Fallschirm wird vermisst.

Zum Zeitpunkt des Absturzes gestern Morgen herrschten im Absturzgebiet starke Windböen. Möglicherweise sei der Fallschirm dadurch kilometerweit abgetrieben worden, schreibt die Stadtpolizei Zürich in einer Mitteilung. Die Drohne war in einem Waldstück in der Nähe der Universität Irchel abgestürzt.

Bild

So sieht der Fallschirm aus. Bild: kapozh

Der Schirm ist orange-rot/weiss und hat einen Durchmesser von rund 3.5 Metern. Für die Untersuchungsbehörde ist es wichtig, dass der Schirm im Originalzustand am niedergegangenen Ort belassen und nicht berührt wird. Wer ihn findet, sollte ihn wenn möglich mit einem Gegenstand beschweren und unverzüglich die Polizei informieren.

Die Drohne war gestern kurz vor 11 Uhr abgestürzt. Techniker der Firma und Polizisten konnten wenig später das rund 10 Kilogramm schwere, stark beschädigte Gerät in der Nähe des Strickhofs bergen. Spezialisten der Polizei, der Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) und der Herstellerfirma untersuchen nun die Absturzursache.

Eine unbeladene Transportdrohne der Post ist in ein Waldstück bei der Universität Zürich-Irchel abgestürzt. (Archivbild)

So sieht die Drohne der Post aus. Bild: KEYSTONE

Es handelt sich um eine Drohne des Typs Matternet M2 V9 des amerikanischen Herstellers Matternet, wie die Post mitteilte. Für die Post stehe die Sicherheit an oberster Stelle, heisst es weiter. Die Flüge in Zürich und Lugano werden deshalb vorübergehend ausgesetzt.

Bereits im Januar war eine Post-Drohne über dem Zürichsee abgestürzt. Diese sollte Blutproben über den See transportieren. Absturzursache damals war ein Kurzschluss. (sda/mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Leben im Jahr 2000: So stellten sich die Menschen vor rund 100 Jahren das Leben in der Zukunft vor

1 / 45
Das Leben im Jahr 2000: So stellten sich die Menschen vor rund 100 Jahren das Leben in der Zukunft vor
quelle: preconstruct / high level photog
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

110 Drohnen bilden ein Himmel-Spektakel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Neue Voicemail» – das steckt hinter der SMS-Attacke auf Schweizer Handy-User

Die relativ neue Android-Malware FluBot hat die Schweiz erreicht. Kriminelle versuchen mittels «Smishing», Ahnungslose aufs Kreuz zu legen.

Die Polizei warnt Schweizer Smartphone-Nutzerinnen und -Nutzer vor einer Phishing-Attacke per SMS. Beim sogenannten Smishing werden massenhaft gefährliche Kurznachrichten mit schädlichen Links oder Anhängen verschickt.

Ahnungslose Opfer sollen dazu gebracht werden, Malware auf ihrem Android-Gerät zu installieren. Dabei handelt es sich um die Schadsoftware FluBot, die es seit Ende 2020 gibt.

FluBot ist eine relativ neue Android-Malware, die erstmals im Dezember 2020 entdeckt wurde.

Es handelt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel