DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach tödlichem Sturz aus Zürcher Tram sucht die Polizei Zeugen – wurde die Frau gestossen?

09.04.2015, 16:4009.04.2015, 17:22

Eine 29-jährige Frau ist am Mittwochvormittag in Zürich-Wollishofen aus einem Tram gestürzt. Stunden später erlag sie im Spital ihren schweren Kopfverletzungen. Die Ermittlungen der Polizei laufen auf Hochtouren. Bisher liegen keine abschliessenden Ergebnisse vom Institut für Rechtsmedizin vor, teilte die Stadtpolizei Zürich am Donnerstag mit. 

Die Staatsanwaltschaft Zürich-Sihl sowie Detektive der Stadtpolizei Zürich gehen diversen Hinweisen nach und befragen Auskunftspersonen. Trotz mehreren Zeugenaussagen, die zum Teil auch in den Medien verbreitet wurden, werden weitere Zeuginnen und Zeugen gesucht.

Wurde die Frau gestossen?

Kurz vor 08.30 Uhr fuhr ein stadteinwärts fahrendes Tram der Linie 7 in die Haltestelle Bahnhof Wollishofen ein. Als sich die Türen geöffnet hatten, stürzte die Frau aus dem Tram und schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf.

Dabei zog sie sich schwere Verletzungen am Kopf zu. In besorgniserregendem Zustand wurde die Eritreerin ins Spital gebracht. Dort erlag sie am frühen Abend ihren Verletzungen.

Die Stadtpolizei sucht Personen, die Angaben zum Vorfall machen können. Gegenüber dem Privatsender Tele Züri sagte eine Augenzeugin, die Frau sei von einem Mann aus dem Tram gestossen worden. 

Aufgrund dieser Aussage werde der Fokus der Ermittlungen auch auf diesen Aspekt gelegt, sagte Marco Cortesi, Medienchef der Stadtpolizei Zürich, gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Zudem werde im Spital abgeklärt, ob allenfalls ein medizinisches Problem zum Sturz aus dem Tram geführt habe. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Die Schweiz sollte sich nicht als Gegenspielerin der EU, sondern als Partnerin sehen»
Wie weiter mit dem Rahmenabkommen mit der EU? Eine Untersuchung der Politologin Tina Freyburg zeigt, die Bevölkerung ist kompromissbereiter als angenommen. Im Interview sagt sie, wie die Gräben überwunden werden können.

Frau Freyburg, seit Jahren mäandern die Bilateralen dahin. Warum fällt es der Politik so schwer, da mehrheitsfähige Lösungen zu finden?
Tina Freyburg: Interessanterweise zeigt unsere Befragung, dass Kompromisse durchaus möglich sind. Auch bei Streitpunkten, die bisher als unverhandelbar galten. Vor diesem Hintergrund finde ich es umso erstaunlicher, dass die Politik derart verfahren ist. Aber ja, die EU-Frage ist ein emotionales Thema. In der politischen Diskussion spielen Emotionen eine grosse Rolle, und oft wird mit ideologisch gefärbten Annahmen operiert.

Zur Story