DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausweis für Sans-Papiers: Zürcher Parlament will «City-Card» einführen



In der Stadt Zürich wohnen etwa 14'000 Sans-Papiers. Weil sie sich nicht ausweisen können, leben sie oftmals unter prekären Bedingungen, da sie weder Arbeit noch Wohnung finden können. Deswegen wurde die Idee einer «City-Card» geprüft, einer Art städtischen Identitätskarte.

Im Stadtzürcher Parlament hat am Mittwochabend eine links-grüne Mehrheit einen Vorstoss zur Schaffung einer solchen «City-Card» an den Stadtrat überwiesen, wie SRF berichtet. 64 Ja-Stimmen standen gegen 41 Nein-Stimmen. 12 Enthaltungen fielen auf die GLP.

Der Stadtrat war gegen die Idee, Corine Mauch (SP) war der Meinung, dass sich Sans-Papiers mit einer solchen Karte in falscher Sicherheit wiegen würden. GLP und EVP waren derselben Meinung, FDP und SVP waren ganz gegen einen solchen Vorstoss, da Sans-Papiers willentlich gegen das Ausländergesetz verstossen würden. Die SVP fand, dass ein solches Verhalten nicht auch noch belohnt werden solle.

Der Stadtrat muss nun innert zwei Jahren eine Vorlage an den Gemeinderat unterbreiten, wie eine solche «City-Card» umgesetzt werden könnte. (jaw)

3-Jähriger erkennt eigene Mutter nicht mehr

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Es gab noch nie so viele Mountainbiker – das führt zu Konflikten in der Schweiz

Velofahren im Gelände ist in der Schweiz ein Volkssport. Ein Mountainbike-Journalist spricht von einem fast ungesunden Wachstum. Darum: Der Hype hat nicht nur Vorteile.

Im Jahr 2020 wurde der Rekord noch einmal übertroffen. 200'000 neue Mountainbikes fanden einen Besitzer in der Schweiz. Zwar ist dieser, vom Branchenverband der Fahrradlieferanten Velosuisse erhobene, Wert nicht eins zu eins mit dem Vorjahr vergleichbar, als es noch rund 144'000 Mountainbikes waren. Dass der Sport im Coronajahr einen starken Aufschwung erlebte, ist aber unbestritten.

Mancher Veloverkäufer musste seine Kunden auf später vertrösten, weil nicht jedes Modell immer lieferbar war. …

Artikel lesen
Link zum Artikel