DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Wirtepaar Gino und Elvira Ramadani verkauft die Pizzeria Toscana nach 3000 Gratis-Essen. bild:zvg

Pizzeria Toscana in Greifensee: Nach 3000 Gratis-Essen ist Schluss für das Wirtepaar



Vor rund einem Jahr kannte die Pizzeria Toscana in Greifensee ZH kaum jemand. Doch dann ging es rasant bergauf mit dem Bekanntheitsgrad. Der Grund: Der Wirt Gino Ramadani und seine Frau Elvira offerierten Gratis-Mahlzeiten an Bedürftige. 

Ramadani wuchs in Mazedonien in eher ärmlichen Verhältnissen auf, bevor er in die Schweiz kam. Er wollte Bedürftigen etwas zurückgeben. 

Nach 3000 Gratis-Essen ist Schluss

Nun, knapp ein Jahr später, verkauft das Wirtepaar das Lokal. Nach 3000 Gratis-Essen muss Ramadani die Notbremse ziehen. Der Einnahmeverlust belaufe sich auf rund 60'000 Franken.

Obwohl Ramadani an die Gäste appellierte, «die Gutmütigkeit nicht auszunutzen», kamen viele «Nicht-Bedürftige», um von einer kostenlosen Mahlzeit zu profitieren. Gegenüber dem Blick bestätigte Ramadani: «Viele Leute haben unsere Aktion leider missbraucht. Einige wurden sogar frech. Es gab Leute, die das eigentlich nicht brauchten, aber auf einem Gratis-Dessert oder einen Gratis-Schnaps bestanden.»

Die Pizzeria Toscana

1 / 10
Die Pizzeria für arme Menschen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trotz des Verkaufs bereuen Ramadani und seine Frau die Aktion keineswegs. Das Paar hat die Bekanntschaft mit vielen bedürftigen Menschen und deren Schicksalen gemacht: Alleinerziehende Mütter, die mit 3200 Franken über die Runden kommen müssen, Familienväter, die die Krankenkasse nicht bezahlen können. «Dass sie mir ihre Sorgen bei unserer ersten Begegnung erzählen, das ist eindrücklich», so Ramadani. Das brauche viel Mut.

Wie es nun für das Wirtepaar weitergeht, ist noch nicht klar. Die Pizzeria Toscana sei jedoch in «guten Händen» und ein Pächter gefunden. (ohe)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gefährlicher Streit auf den Strassen: Autofahrende ärgern sich über Critical Mass

Die Critical-Mass-Bewegung wächst – und verschärft den Konflikt zwischen Velo- und Autofahrenden auf den Strassen. Gruppen, die sich für Velo-Politik einsetzen, werden beleidigt oder gar mit dem Tod bedroht.

«Parasiten!», «Chetteliwixer», «Di grösste Vollidiote», «Fuck off 🤮», «Dumms grüens Saupack», «Mach dich ned peinlich», «Velofahrer gehören unter den LKW».

Willkommen auf der Facebook-Seite von Umverkehr, einer Umweltorganisation, die den Verkehr vermindern, umweltfreundlicher und platzsparender machen will. So beschreibt sich der Verein auf seiner Webseite. Aktuell plant er mit den Stadtklima-Initiativen in Basel, Bern, Genf, St. Gallen, Winterthur und Zürich, einen Teil des Strassenraums in …

Artikel lesen
Link zum Artikel