DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zehnwöchiges Baby getötet, Kinder systematisch gezüchtigt: Vater muss 9 Jahre ins Gefängnis



Das Bezirksgericht Zürich hat am Dienstag ein Ehepaar verurteilt, das seine Töchter systematisch züchtigte. Ein erst zehn Wochen altes Mädchen starb dabei. Der Vater erhielt eine Freiheitsstrafe von 9 Jahren, die Mutter 14 Monate bedingt.

Der 39-jährige Vater wurde wegen eventualvorsätzlicher Tötung und eventualvorsätzlicher Verletzung der Fürsorgepflicht, mehrfacher eventualvorsätzlicher Körperverletzung und Tätlichkeiten verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er für den Tod des Säuglings verantwortlich ist. Der arbeitslose Tauchlehrer hatte das Kind im Februar 2013 unter einem Berg von Sofakissen und Decken begraben, um es ruhigzustellen.

Auch die Schwester misshandelt

Die 41-jährige Mutter wurde wegen eventualvorsätzlicher Verletzung der Fürsorgepflicht, mehrfacher eventualvorsätzlicher Körperverletzung durch Unterlassung sowie wegen mehrfacher Tätlichkeiten verurteilt. Sie war zwar nicht direkt für den Tod des Babys verantwortlich, trug die brutalen Erziehungsmethoden aber mit und schlug auch selber zu.

Nicht nur das Baby, sondern auch seine ein Jahr ältere Schwester wurde mit Holzkellen und Teppichklopfer geschlagen, eiskalt abgeduscht und geohrfeigt. Das mittlerweile knapp vier Jahre alte Mädchen überlebte die brutalen Methoden und lebt heute in einer Pflegefamilie. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesgericht heisst Beschwerde gegen Zürcher Hardturm-Stadion gut

Das Bundesgericht hat einer Stimmrechtsbeschwerde gegen das geplante Fussballstadion auf dem Zürcher Hardturm-Areal stattgegeben. Nun muss sich der Bezirksrat nochmals mit der Beschwerde befassen.

Das Projekt «Ensemble» wurde im letzten September an der Urne angenommen. Ein Gegner des Projekts, das ein Fussballstadion und zwei Hochhäuser umfasst, monierte, dass die Stadt im Vorfeld nicht genügend über die Sicherheitsrisiken eines Fussballstadions informierte habe, schrieb die Neue Zürcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel