Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die besten Schweizer Wissenschafts-Fotos



Forschende in der Schweiz geben Einblicke in ihre Arbeit: Sie reichten spektakuläre Fotos und Videos beim Wettbewerb des Schweizerischen Nationalfonds ein. 15 Beiträge wurden von der Jury ausgezeichnet.

Ein Blick in die Tiefe des Gehirns, eine hoch konzentrierte Forscherin beim Lesen eines Manuskripts, die Wohnung eines Experten für islamische Kunstgeschichte - die Beiträge des SNF-Wettbewerbs für wissenschaftliche Fotos und Videos zeigen die Vielfalt der Forschung, ihrer Akteure und der Orte und Werkzeuge, die für ihre Arbeit eine Rolle spielen.

In vier Kategorien hat eine internationale Jury aus Fachleuten der Bereiche Kunst, Museen und Wissenschaft die besten Beiträge ausgewählt. Neben je einem Siegerbeitrag erhielten elf weitere Arbeiten eine Würdigung, teilte der Schweizerische Nationalfonds SNF am Dienstag mit. Besonders ist, dass alle vier Gewinnerinnen und Gewinner ihre Aufnahmen im Rahmen ihrer Doktorarbeit erstellt haben. Insgesamt wurden neun Frauen und fünf Männer ausgezeichnet, eine Professorin sogar zweimal.

Erster Preis in der Kategorie «Das Forschungsobjekt»

Diese Perspektive aufs Gehirn bekommen sonst nur Hirnchirurginnen und -chirurgen zu sehen. Das Siegerbild der Kategorie

Kevin Akeret vom Universitätsspital Zürich zeigt in seiner Aufnahme einen Blick ins Zentrum des Gehirns, wie es sonst nur Neurochirurginnen und -chirurgen zu sehen bekommen. Damit überzeugte er die Jury in der Kategorie «Forschungsobjekt».

Erster Preis in der Kategorie «Die Männer und Frauen der Wissenschaft»

Das

In der Kategorie «Die Frauen und Männer der Wissenschaft» gewann Isabella Stoian von der Uni Freiburg mit ihrem Foto eines Gesichts, das so konzentriert auf ein Manuskript am Bildschirm blickt, dass es fast schmerzhaft verzerrt wirkt. Das Foto erinnert daran, dass die Gedankenarbeit im Zentrum der Forschung steht.

Erster Preis in der Kategorie «Die Orte und Werkzeuge»

Für ihre Doktorarbeit besuchte Katrin Kaufmann einen Fachmann für islamische Kunstgeschichte in St. Petersburg und fotografierte ihn in seiner Wohnung. Damit gewann sie den ersten Preis in der Kategorie

Katrin Kaufmann besuchte für ihr Doktorat einen Fachmann für islamische Kunstgeschichte in St.Petersburg und lichtete ihn in seiner Wohnung ab. Damit überzeugte sie die Jury in der Kategorie «Die Orte und Werkzeuge».

SNF Gewinner Video Loop

Unter den eingereichten Kurzvideos gewann jenes von Ali Amini von der ETH Lausanne, das einen sich faszinierend schlängelnden Gasstrahl in einer Wasserströmung zeigt.

Gewürdigte Bilder

Rituelle Gegenstände populärer Religiösität – Auszeichnung in der Kategorie «Das Forschungsobjekt» von Anja Dreschke (Postdoc, Universität Bern)

Bild

Sea change – Auszeichnung in der Kategorie «Das Forschungsobjekt» von Elisa Fornale (Professorin, Universität Bern)

Bild

The hidden forest – Auszeichnung in der Kategorie «Das Forschungsobjekt» von Adrian Meyer (wissenschaftlicher Mitarbeiter, Fachhochschule Nordwestschweiz – FHNW)

The hidden forest - Auszeichnung in der Kategorie

Capture - Auszeichnung in der Kategorie «Die Männer und Frauen der Wissenschaft» von Carolina Elejalde (Doktorandin, Universität Lausanne)

Bild

Make vortices not war - Auszeichnung in der Kategorie «Die Männer und Frauen der Wissenschaft» von Karen Mulleners (Professorin, EPFL)

Bild

Nyiragongo – Auszeichnung in der Kategorie «Die Orte und Werkzeuge» von Matti Barthel (Technischer Mitarbeiter, ETH Zürich)

Nyiragongo - Auszeichnung in der Kategorie

Regenfallsimulation in den Alpen – Auszeichnung in der Kategorie «Die Orte und Werkzeuge» von Florian Lustenberger (MSc Student, Universität Zürich)

Regenfallsimulation in den Alpen - Auszeichnung in der Kategorie

Die Vergangenheit eines Flüchtlingslagers – Auszeichnung in der Kategorie «Die Orte und Werkzeuge» von Dolores Martin Moruno (SNF-Förderprofessorin, Universität Genf)

Die Vergangenheit eines Flüchtlingslagers - Auszeichnung in der Kategorie

Der SNF-Wettbewerb fand bereits zum dritten Mal statt und bilanziert mittlerweile über 1200 eingereichte Fotos und Videos. Der Wettbewerb vermittle ein gleichermassen facettenreiches wie realistisches Bild der Wissenschaft«, kommentierte SNF-Präsident Matthias Egger. »Die Tatsache, dass die vier ersten Preise an Nachwuchsforschende gehen, freut mich besonders." Hier zeige sich, wie vital der Nachwuchs in der Schweiz sei.

Die fünfzehn ausgezeichneten Arbeiten sollen an den Bieler Fototagen vom 10. Mai bis 2. Juni ausgestellt werden. Die offizielle Preisverleihung findet am 15. Mai in Biel statt. (sda/jaw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wer macht Grossbritanniens Astronomie-Foto des Jahres?

Aber bloss nicht übertreiben mit dem Fotografieren!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Tesla schaut neidisch zu diesem Schweizer Elektro-Pionier (wegen des Akku-Recyclings)

Die Schweizer E-Mobilitätsfirma Kyburz und der Umwelt-Ingenieur Olivier Groux haben eine innovative Batterie-Recyling-Anlage vorgestellt.

Jeder kennt sie, die lautlosen, abgasfreien Dreirad-Roller der Schweizer Post. Der Hersteller Kyburz ist nun der erste seiner Art, der Akkus im eigenem Betrieb recycelt und zwar nach einem neuen, umweltschonenden und nachhaltigen Verfahren. Die Empa stand bei der Anlage Pate.

Elektromobile sind ein Segen für die Umwelt. Allerdings haben sie oft einen Tolggen im Reinheft ihrer Ökobilanz, nämlich die ressourcenintensiven Lithium-Ionen-Batterien, die mangelhaft recycelt werden.

Manche Hersteller …

Artikel lesen
Link zum Artikel