Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Stadtpolizei Zürich lässt Zanetti eiskalt abblitzen. bild: keystone/watson

SVP-Nationalrat Zanetti verpfeift Bettler – doch die Polizei lässt ihn eiskalt abblitzen



SVP-Nationalrat Claudio Zanetti ärgert sich wieder mal. Und wie so oft lässt er seinen Gefühlen freien Lauf und lässt die Welt über die sozialen Medien daran teilhaben. Auf Twitter postet er ein Foto eines Bettlers und schreibt dazu: «Ist die Stadtpolizei in der Vorweihnachtszeit nur mit den Bettlern kulant, oder profitieren auch die Autofahrer?»

Prompt meldet sich die Stadtpolizei zurück, ignoriert den gehässigen Unterton von Zanetti gekonnt und schreibt nüchtern: «Wir arbeiten auch während der Festtage wie gewohnt – sollte Sie der Randständige in irgendeiner Weise stören, melden Sie sich via die Nummer 117. Wir wünschen Ihnen schöne Weihnachten

Doch damit war die Sache für Zanetti nicht gegessen. «Sie kennen die Rechtslage. Kleiner Tipp: Es ist ganz in Ihrer Nähe.» Doch so leicht ist die Stadtpolizei nicht aus der Ruhe zu bringen. Höflich bedanken sie sich für die Belehrung durch Zanetti und schreiben, natürlich sei ihnen die Rechtslage bekannt. «Es handelt sich dabei um eine Übertretung, dafür extra eine Fahndung aufzuziehen, wäre nicht verhältnismässig.» 

«Ebenfalls dort finden Sie die Bewerbungsunterlagen.»

Stadtpolizei Zürich

Zanetti ist offenbar nach Streiten zu Mute. Er tippt: «Es braucht keine Fahndung. Es reicht, mit offenen Augen das warme Büro zu verlassen. Genau wie Sie das machen, um Autofahrer zu bestrafen.» Wieder bedankt sich die Stadtpolizei höflich für Zanettis «Input». Man interpretiere seine Sticheleien als Interesse an dem Berufsstand der Stadtpolizei und empfehle daher die Website für weitere Infos. «Ebenfalls dort finden Sie die Bewerbungsunterlagen.»

Damit war Zanetti vorläufig zum Schweigen gebracht. Die Stadtpolizei sicherte sich mit den gelassenen Antworten die Sympathie der User. Zanetti hingegen bekam in der Folge sein Fett weg. 

(sar)

In London bezahlt man Strassenmusiker mit der Kreditkarte

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

160
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
160Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bruno.zehr 23.12.2018 18:57
    Highlight Highlight Svp in seiner Reinform
  • ~°kvinne°~ 23.12.2018 17:47
    Highlight Highlight Ich hoffe dass der Mann durch Zanettis Post "berümt" wurde und ihm viel Weihnachtsgeld gegeben wurde. Dann häte Zanettis Post wenigstens etwas Sinn.

    Und die Antwort ist super!

    Schöne, besinnliche Festtage mit viel Nächstenliebe an alle!
  • Schneider Alex 23.12.2018 06:40
    Highlight Highlight "Legal, illegal, scheissegal" ist offenbar schon bei der Zürcher Stadtpolizei das Losungswort. Weit haben wir es gebracht in unserem Rechtsstaat!
    • manhunt 23.12.2018 12:59
      Highlight Highlight die polizei setzt ihre prioritäten zum glück richtig. der bettler schadet niemandem und er stört auch nicht wirklich. komischerweise interessiert euch law&order fans der rechtsstaat nie, wenn es denn bspw. um steuerbeschiss geht. das schadet der gemeinschaft und nicht der arme kerl der bettelt.
  • Herren 23.12.2018 03:30
    Highlight Highlight Die SVP sägt wieder einmal an einem der Pfeiler unserer Gesellschaft.
  • WID 23.12.2018 01:37
    Highlight Highlight Zanetti ist herzlos und grob, keine Frage. Trotzdem erstaunt die Antwort der Polizei: ist nur verboten was auch stört? Das ist mir neu.
    • manhunt 23.12.2018 13:17
      Highlight Highlight die polizei hat einfach genug anderes zu tun, als bettler zu verzeigen. das nennt sich au priorisieren. und die reaktion von zanetti zeigt einmal mehr seine doppelmoral. ich habe von ihm bspw. noch nie die forderung gehört, bei steuerbetrug härter durchzugreifen. obwohl genau dies der gemeinschaft schadet, und nicht der bettler.
    • Ursus der Rächer 23.12.2018 14:11
      Highlight Highlight Nein, aber zwischen einem Offizialdelikt und einem Antragsdelikt ist ein grosser Unterschied. Genauso verhält es sich bei Übertretungen und Straftaten, die von Gesetzes wegen verfolgt werden müssen.Würden Sie Ihren Nachbarn bei der Polizei verpfeifen, weil er die Zeit in der blauen Zone überschritten hat? Ein Denunziant ist der grösste Lump im Land.
  • EvilBetty 22.12.2018 22:27
    Highlight Highlight Herr Zanetti, wenn sie, und all die anderen jammernden, schikanierten und abgezockten Autofahrer sich einfach an die Verkehrsregeln halten würden und man sie nicht kontrollieren müsste wie kleine Kinder, hätte die Polizei auch mehr Kapazitäten zur Verfügung... 😉
  • Don Alejandro 22.12.2018 20:41
    Highlight Highlight Weihnachten ist wahrlich ein Fest der Liebe, gälled sie Herr Zanetti?
    • morbus grammaticalis 23.12.2018 21:09
      Highlight Highlight Hauptsache, morgen Abend in der Kirche singt er dann am lautesten mit! Selig sind die geistig Armen..
  • Ursus der Rächer 22.12.2018 20:25
    Highlight Highlight Zanetti der Rechtsanwalt hat den Bettler sicher darum gebeten ihn ablichten zu dürfen und das Foto weiter zu verwenden. Denn er kennt sicher das Recht am eigenen Bild. Zanetti wird sich doch nicht strafbar gemacht haben?
    • Roterriese 22.12.2018 22:57
      Highlight Highlight Strafbar gemacht hat er sich nicht, hier handelt es sich nicht um eine Frage des Strafrechts.
    • Schlumpfinchen 23.12.2018 11:01
      Highlight Highlight Da liegst du falsch Roterriese. Das Recht am eigenen Bild steht im Zivilgesetzbuch sowie im Bundesgesetz über den Datenschutz. Gesetze gelten für jeden in der Schweiz gleich, egal ob Bettler oder Nationalrat. Das unbewilligte fotografieren und veröffentlichen des Bildes wäre strafbar, das betteln ist nur eine Übertretung.
    • Roterriese 23.12.2018 11:58
      Highlight Highlight @Schlumpfinchen glaub was du willst. Strafbar machen kann man sich nur wegen einer Übertretung, eines Vergehens oder Verbrechens. Diese sind im Strafgesetzbuch und in einigen anderen Gesetzen geregelt.
      Deine aufgezählten Rechtsquellen gehören aber leider nicht zum Strafrecht, ergo hat er sich nicht strafbar gemacht. Aber ich weiss, ist für den Laien vielleicht etwas schwierig zu verstehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • My Senf 22.12.2018 19:13
    Highlight Highlight Hab das gestern auch gesehen

    Allerdings frag ich mich 2 Dinge
    1. ist „randständiger“ politisch bzw. Polizeilich korrekt (mich hat’s gestört)
    2. wo ist der Datenschützer?! Die Sachlage ist klar oder nicht? Der kann doch nicht einfach ungefragt Personen (und 🐕) fötele und ins Netz stellen!
    • Obey 23.12.2018 10:50
      Highlight Highlight Solange die Person darauf nicht eindeutig identifizierbar ist kann man das. Moralisch ein völlig anderes Thema, aber rechtlich kann er nicht belangt werden.
    • Ursus der Rächer 23.12.2018 14:14
      Highlight Highlight Nicht eindeutig identifizierbar? Mit dieser Garderobe und diesem Hund finden Sie in Zürich keinen zweiten Bettler!
  • Firefly 22.12.2018 18:16
    Highlight Highlight Ach diese Linken Chaoten! immer gegen die Polizei...
    • Mephista87 23.12.2018 09:39
      Highlight Highlight Aus reiner Neugier: Wie würdest du sie sonst nennen? Ich arbeite oft mit Menschen, die sich am Rande der Gesellschaft bewegen, und ja, ich spreche dann auch von Randständigen. Kenne leider keine respektvollere Bezeichnung.
  • Toni.Stark 22.12.2018 17:56
    Highlight Highlight Es sind Berufsbettler aus dem Osten. Es gibt einen Grund warum es ein Bettelverbot gibt. Den Ärmsten gehört unsere Hilfe und die lauft über das Sozialamt oder private Initiativen. Aber die bandenmässige Bettlerbanden schaden den normalen Strassenmusikern. In diesem Sinne hat Hr. Z. nicht ganz Unrecht. Die Polizei müsste eingreiffen. Das Blitzlichtgewitzer kann losgehen.
    • Darkside 22.12.2018 22:37
      Highlight Highlight Dass Bettler den Strassenmusikern schaden... Was für ein Bullshit, darauf muss man erst mal kommen.🤨
    • EvilBetty 23.12.2018 00:20
      Highlight Highlight Bandenmässige Banden... krass! 😳
    • Fabio74 23.12.2018 15:20
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • gecko25 22.12.2018 17:27
    Highlight Highlight er soll sich doch mal bei der Sieber Stiftung melden. Die haben sicher noch einen Camping Wagen übrig, für die armen, bemittleidenswerten Autofahrer
  • word up 22.12.2018 17:24
    Highlight Highlight zanetti merkt wohl nicht, dass er mit seinem stuss in unkluger verbreitungsweise nur noch mehr an sympathie verliert... wünschen wir ihm zur weihnacht einen tieferen blutdruck! 😉

    #chillzanetti
  • Herbert Anneler 22.12.2018 17:23
    Highlight Highlight Typisch SVP: Andere von dem abhalten, was wirklich wichtig ist. Dass man betteln muss, ist Schicksal (auf dem kalten Boden stundenlang ausharren, ist kein Zuckerschlecken, das man freiwillig auf sich nimmt), wer eine Auto-Busse einsackt, ist jedoch selber der Löli. Zanetti kommt mir vor wie ein kleines Kind. Und sowas nennt sich Nationalrat... Oh Helvetia, was wird dir angetan!
    • Die Erleuchtung 22.12.2018 17:48
      Highlight Highlight Jede und jeder in der CH hat Anrecht auf Sozialhilfe über dem Existenzminimum. Wer sich illegal hier aufhält hat im Minimum Anrecht auf Nothilfe. Es gibt jedoch Menschen die sich nicht bei den Behörden melden und/oder Drogen/Alkohol Probleme haben. Betteln in der CH ist also insofern selbstverschuldet, als dass sich die Person bei den Behörden melden könnte um Unterstützung zu bekommen, daher auch das Bettelverbot. Für die Existenzsicherung wäre in der CH nimand aufs betteln angewiesen.
    • weachauimmo 22.12.2018 18:08
      Highlight Highlight Danke, @Die Erleuchtung. Doch noch jemand, der sich sachlich und sachkundig äussert.
    • Roterriese 22.12.2018 18:11
      Highlight Highlight @Erleuchtung bester Kommentar
    Weitere Antworten anzeigen
  • B-Arche 22.12.2018 16:59
    Highlight Highlight Das ist SVP. Die Schweiz zu einer USA verwandeln mit immer neuen Steuersenkungen, immer mehr Hatz auf Einwanderer und multilaterale Abkommen, immer mehr Streichungen im Sozialsystem und dann die Ärmsten kriminalisieren da sie ja selbst schuld seien an der Armut.
    Und 30% wählen den Seich obwohl nur die oberen 10% davon profitieren und die Bauern.
    • Abu Nid As Saasi 22.12.2018 19:29
      Highlight Highlight Wer hat's erfunden? CB war vor DJT
    • P. Silie 23.12.2018 23:00
      Highlight Highlight Streichungen im Sozialsystem? Diese Statistik würde ich nur allzu gerne mal sehen.. wird wohl dieselbe Statistik sein, die aufzeigt, wie sehr man angeblich bei der Bildung spart :)
  • Joe Smith 22.12.2018 16:53
    Highlight Highlight Der eigentliche Skandal an dieser Geschichte ist das Bettelverbot.
    • Roterriese 23.12.2018 16:41
      Highlight Highlight Nein ist es nicht.
      Play Icon
    • P. Silie 23.12.2018 23:01
      Highlight Highlight Paffffffffff - das war das Geräusch der Traumblase die gerade geplatzt ist.. Danke Roterriese.
  • Yorik2010 22.12.2018 16:08
    Highlight Highlight Wie geht das denn... der Herr Zanetti macht zusehends dümmere Aktionen. Hat das mit der viel besagten heiligen Zeit zu tun oder doch eher mit seinem Geistes Zustand? Jedenfalls wünsche ich diesem SVP Politiker zu Weihnachten eine grosse Portion Empathie! Eigentlich müsste auch noch etwas mehr Geist, sprich Intellekt, dazu gehören, aber da ist sowieso Hopfen und Malz verloren.
  • the Wanderer 22.12.2018 14:45
    Highlight Highlight Jetzt, wo Herr Zanetti die Redaktions-Stelle beim " Echo der Zeit" nicht bekommen hat, wäre eine Bewerbung seinerseits bei der Stadtpolizei Zürich eine echte Alternative für ihn.
    Wobei: ich glaube, selbst im Polizeikorps würde er sich keine Freunde machen.

    Und zum Bettler:
    Dieser mag zwar weniger Geld als Zanetti haben, Intellektuell wird er vermutlich reicher bestückt sein als Zanetti.
  • Der müde Joe 22.12.2018 14:37
    Highlight Highlight Er hätte ja einfach den Bettler zu sich nach Hause einladen können, dann wäre das Problem auch gelöst gewesen.

    #zuwenigeigeneprobleme
    • äti 22.12.2018 21:05
      Highlight Highlight .. es funktioniert leider nicht so: ein Problem/Zustand darf man nicht lösen, sondern man muss dieses nutzen, bearbeiten und pflegen. Ansonsten hätten wir ja keine.
  • BoomBap 22.12.2018 14:23
    Highlight Highlight Steht da in seinem Profil wirklich, dass er Kommunikationsberater ist?🤔
    • EvilBetty 22.12.2018 20:59
      Highlight Highlight Solange nicht steht dass er ein guter Kommunikationsberater ist ... 🤷‍♂️
  • LeChef 22.12.2018 14:09
    Highlight Highlight Ich sehe kein einziges Gegenargument? Die Rechtslage ist klar, wie Zanetti sagt. Er hat doch recht?
    • Klaus07 22.12.2018 15:25
      Highlight Highlight Ja die Rechtslage ist Glasklar. Verletzung des Persönlichkeitsrechts durch Herr Zanetti.

      Ich suche noch Anwälte um Zanetti zu verklagen.

      Darum geht es:
    • Klaus07 22.12.2018 15:26
      Highlight Highlight Teil 2:

      Mögliche Konsequenzen bei Veröffentlichungen ohne Rechtfertigungsgrund

      Personen, deren Bilder ohne Rechtfertigung veröffentlicht wurden, können sich jederzeit gegen die Veröffentlichung wehren und ihre Ansprüche nötigenfalls mittels Zivilklage geltend machen. Kommt das Gericht zum Schluss, dass eine widerrechtliche Persönlichkeitsverletzung vorliegt, weil die Fotos ohne Einwilligung oder überwiegendes öffentliches bzw. privates Interesse veröffentlicht wurden, so kann es nebst der Entfernung bzw. Vernichtung der fraglichen Bilder auch die Bezahlung von Schadenersatz und/oder ...
    • Der müde Joe 22.12.2018 15:53
      Highlight Highlight Oder man lässt halt einfach mal Gnade vor Recht gelten.

      Aber das Wort Gnade kennen in der heutigen Zeit halt nur noch wenige.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Makatitom 22.12.2018 14:08
    Highlight Highlight Ein kognitiv schwach ausgestatteter Scheinpolitiker bettelt also wieder mal um Aufmerksamkeit, in dem er der Polizie diktieren will, was sie zu tun haben. Wie eingebildet muss man eigentlich sein und bietet da Herrliberg oder Meilen Kurse an, um so eingebildet zu werden. Ausserdem zeigt dieser Hirsch hier sehr schön auf, auf wem die Nationalblocheristen rumhacken werden, wenn ihnen mal das Thema Flüchtlinge ausgeht
    • William F. Buckley Jr. 22.12.2018 15:07
      Highlight Highlight Das Thema Flüchtlinge wird wohl so schnell nicht ausgehen...
    • Klaus07 22.12.2018 15:28
      Highlight Highlight Teil 3: ... einer Genugtuung anordnen. Finanzielle Konsequenzen können sich aber auch daraus ergeben, dass bereits hergestellte Druckerzeugnisse wie Broschüren oder Flyer vernichtet werden müssen. Zudem muss damit gerechnet werden, dass die Gerichtskosten sowie die Parteikosten des Klägers (insbesondere die Kosten für die anwaltliche Vertretung) zu übernehmen sind.
  • banda69 22.12.2018 12:42
    Highlight Highlight Ja die SVP 🤡 steht zu ihren Werten.
    Genau so wie sie zum gemeinen Schweizer Volk steht.
    Benutzer Bild
    • Fabio74 22.12.2018 15:35
      Highlight Highlight Werte wie hass. Frust. Neid. Buckeln und treten
  • Dina Rudolfson 22.12.2018 12:42
    Highlight Highlight Wieso nur erinnern mich SVP Politiker immer so an Peter Pettigrew? Aus dem Harry Potter Wiki: "Der opportunistische Peter Pettigrew schloss sich immer bewundernd denen an, die ihm stark erschienen."
    Gegen oben heucheln und gegen unten hetzen.
    • Shikoba 22.12.2018 16:44
      Highlight Highlight Pettigrew hätte jedoch nie so eine Aussage gepostet, er hätte es bloss geliked ;-)
  • Yogi Bär 22.12.2018 12:42
    Highlight Highlight Der Herr Zanetti beweist wieder ein mal mehr seine Inkompetenz.
  • Pascal1917 22.12.2018 12:40
    Highlight Highlight Cool, mein eigener Tweet wird von Watson „abgedruckt“.

    Ich glaube jetzt bin ich berühmt! ;-)
  • derEchteElch 22.12.2018 12:35
    Highlight Highlight Hehehehe.. jaa die Stapo.. immer die passende Antwort bereit.. Ich werd ihnen für diese Tweets wohl einen Kuchen vorbei bringen müssen.. 😅
    • B-Arche 22.12.2018 17:11
      Highlight Highlight Mir fiel nur das Wort "Randständige" negativ auf. Das konnotiert dass dieser Bettler nur noch so gerade mal eben zur Gesellschaft gehört, aber eben am Rand.
  • Waldorf 22.12.2018 12:34
    Highlight Highlight #nichtmeinvolksvertreter
  • H. L. 22.12.2018 12:26
    Highlight Highlight Zanettis Twitter-Profil ist das Musterbeispiel einer Person, die in ihrer eigenen Welt lebt, umgeben von Gleichgesinnten, die ihre eigenen Fakten haben. Irgendwie peinlich für einen über 50-jährigen Mann.
  • DichterLenz 22.12.2018 12:23
    Highlight Highlight Mal im Ernst: wie kann es sei dass der gewählt worden ist?
  • Imnon 22.12.2018 11:52
    Highlight Highlight Gestern hab ich gelesen, dass man mit einem Hirnscan schon ziemlich zuverlässig Machiavellisten erkennen kann. Es reicht noch nicht für eine eindeutige Identifizierung. Und auch wenn ich nicht so für Überwachung bin, macht mir das Hoffnung. Damit wachsen die Möglichkeiten, asoziale Gestörte von wichtigen, die Allgemeinheit betreffenden Positionen fernzuhalten.
    Wie wär's denn mit einer allgemeinen Wesensprüfung vor der Übernahme politischer Positionen? Man braucht natürlich trotzdem ein breites Spektrum. Aber die hoffnungslosen Egomanen kann man aussortieren.
    • weachauimmo 22.12.2018 12:07
      Highlight Highlight Hmh. Ihr Kommentar erinnert mich doch glatt an die 20-er und 30-er-Jahre des - zum guten Glück vergangenen - Jahrhunderts.

      Immer wieder erschreckend wie rasch vermeintliche Anti-Faschisten faschistische Methoden gutheissen, um vermeintliche Faschisten (aka Andersdenkende, anders Denkende oder manchmal halt auch tatsächlich Gar-nicht-viel- oder im besten Fall jedenfalls Gar-nichts-Böses-Denkende) aus der Gesellschaft „auszusortieren“ (in welcher Form auch immer Sie sich das vorstellen, @Imnon).
    • Imnon 22.12.2018 12:18
      Highlight Highlight @weachauimmo
      Es könnte also einer mit den richtigen Beziehungen eine Stelle als Herz-Chirurg antreten. Ausbildung und Prüfung sind unwichtig. Würdest du dich von dem operieren lassen?
      Warum soll jeder und alles geprüft werden und nur ausgerechnet diejenigen, die für alles verantwortlich sind nicht?
    • weachauimmo 22.12.2018 12:42
      Highlight Highlight @Imnon: unser politisches System verfügt über genügend Kontrollmechanismen, in die ich vertraue, sodass ein einzelner Politiker nie die Macht hat, für „Alles“ verantwortlich zu sein. Ein Herzchirurg ist für gewisse lebenskritische Schritte unter Zeitdruck ganz alleine zuständig. Für unsere Politiker werden Entscheidungen durch Fachkräfte in Behörden und Interessenverbänden vorbereitet und müssen stets mehrheitsfähig sein. Deshalb ein schlechter Vergleich Ihrerseits.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Muselbert Qrate 22.12.2018 11:47
    Highlight Highlight Hetzten wäre anders..

    Und Zanetti hat eben schon recht. Wäre toll von der Polizei gewesen, wenn sie in der Stadt für Recht und Ordnung gesorgt hätte in der Zeit in der sie rumtwittern..
    • Moelal 22.12.2018 12:02
      Highlight Highlight Und der Zanetti hat offenbar auch nichts besseres zu tun als seine Hetzparaden zu lancieren
    • grünezecke #fcksvpafd 22.12.2018 12:14
      Highlight Highlight Was hast du gegen bettler? Ups stört es dein heile schweiz bild? Wach auf
    • Sandro Lightwood 22.12.2018 12:23
      Highlight Highlight Weil es ja dieselben Leute bei der Polizei sind, die Twittern und auf der Strasse für Recht und Ordnung sorgen. Die Polizei hat sogar einen Mediensprecher. Den wirst du nie auf Streife sehen. Zanetti spricht ja die Polizei auch direkt an und provoziert eine Reaktion.

      Zanetti hätte auch bessere Mittel als NR anstelle über Twitter zu mutmassen.

      Ps.: Bin nicht gerade ein Freund der Polizei aber so bitz in der Realität können wir ja bleiben.

      Frohe 🎄 allen 😊
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fly Boy Tschoko 22.12.2018 11:31
    Highlight Highlight Mimimimi die armen Autofahrer. Die ganze Zeit hartes durchgreifen und Law and Order fordern aber bei einer Geschwindigkeitsbusse gleich die Polizei abschaffen wollen.
    • Moelal 22.12.2018 12:03
      Highlight Highlight Es gilt eben nur für nicht Autofahrer-Gesetzübertretungen. Typisch ex Autoparteifreaks die jetzt alle bei der SVP sind
    • weachauimmo 22.12.2018 12:08
      Highlight Highlight Hat er denn etwas von Polizei abschaffen geschrieben oder je gesagt?
    • E-Smoking 22.12.2018 13:11
      Highlight Highlight Ich hatte das ganze Jahr keine Busse und die letzten drei Wochen gleich deren drei. Dachte da auch an Bilanzoptimierung. Der feine Unterschied liegt aber darin, dass ich mir bewusst bin dass ich selbst schuld bin und die Konsequenzen zu tragen habe in form der Busse. Auf den Tweet bezogen feiere ich die Stapo für ihre aussagen. Erbärmlich was Zanetti von sich gibt.
  • taisho-corer 22.12.2018 11:30
    Highlight Highlight Nach unten treten, nach oben buckeln...
  • Siro97 22.12.2018 11:28
    Highlight Highlight Legendär diese Antwort von der Stadtpolizei auf diese völlig empathielos und deplatzierte Aussage von Hr. Zanetti. 💪
    • weachauimmo 22.12.2018 12:09
      Highlight Highlight Empathielos würde ich bezweifeln. Die meisten dieser Bettler gehören zu organisierten Banden oder werden bereits durch den funktionierenden Sozialstaat menschenwürdig betreut. Betteln in der Schweiz hat nur nötig, wer jegliche Zusammenarbeit mit dem Sozialstaat verweigert.
    • Fabio74 22.12.2018 12:45
      Highlight Highlight @weauch... und? Deswegen darf der gemeune SVPler seine Parolen dreschen und jeden attackieren der nicht seiner Meinung ist?
    • Heinz Schmid 22.12.2018 12:51
      Highlight Highlight @weachauimmo Besuchen Sie mal eine Notschlafstelle. Es gibt in dieser Gesellschaft durchaus ausgeschlossene und abgehängte.
      Niemand bestreitet, das es auch Banden gibt, damit ist aber noch lange nicht jeder Obdachlose unter Generalverdacht.
      Was stimmt nicht mit Ihnen, dass Sie gegen die Ärmsten unserer Gesellschaft treten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • SchweizAbschaffen 22.12.2018 11:27
    Highlight Highlight Man hat halt so seine
    sehr wichtigen Prioritäten,
    als Nationalrat.
    Die einen andere
    und die SVP'ler diese.
  • manhunt 22.12.2018 11:16
    Highlight Highlight hat zanetti mit dem posten des bildes, welches den bettler zeigt, nicht dessen persönlichkeitsrecht verletzt? ich dachte, es gibt das recht am eigenen bild, welches ohne zustimmung nicht verwendet werden darf? kennt sich jemand mit der rechtslage aus?
    • DomKi 22.12.2018 11:51
      Highlight Highlight man sieht das Gesicht ja nicht.
    • Raembe 22.12.2018 14:08
      Highlight Highlight @Domki: Trotzdem, man hat das Recht auf das eigene Bild. Niemand darf eine andere Person fotografieren oder filmen ohne dessen Einwilligung und schon gar nicht online stellen. Natürlich gibts Ausnahmen, aber dies ist keine.
    • Albert J. Katzenellenbogen 22.12.2018 17:41
      Highlight Highlight @Raembe:
      Ist so. Die Klage würde wohl aber abgewiesen, da nicht eindeutig zu erkennen ist, wer auf dem Bild zu sehen ist. Zudem müsste die Person auch noch eine Zivilklage einreichen, wofür ihr das Geld wohl offensichtlich fehlt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Firefly 22.12.2018 11:06
    Highlight Highlight Die Feiglinge zielen immer auf die Schwächeren... haben wir damals im Kindergarten gesagt.
  • manhunt 22.12.2018 10:50
    Highlight Highlight schreit nicht die svp bei jedem steuerfranken, welcher zuviel ausgegeben wird? klar ist betteln verboten. nur fahren bettler keine menschen tot.
    • Nathan der Weise 22.12.2018 13:03
      Highlight Highlight Autofahrer fahren auch nicht Menschen per se tot. Sonst müssten wir alles zu Fuss gehen
  • leu84 22.12.2018 10:47
    Highlight Highlight Ich hoffe, er wird nie enden, wie diese Menschen. Es gilt zu Unterscheiden, Randständige aus der Stadt, die man mehr oder weniger "kennt" und irgendwelche Bettlerbanden mit "Ich kann nicht sehen"-Schild
    • FrancoL 22.12.2018 11:24
      Highlight Highlight Er wird nicht so enden, da hat schon sein Vater Emilio genügend vorgesorgt mit seiner Tätigkeit als Bänker und dies bei Banken, die nicht gerade zimperlich mit Ausländervermögen umgegangen sind.
  • SemperFi 22.12.2018 10:44
    Highlight Highlight Ein strahlender Ritter der christlichen Leitkultur!
  • ingmarbergman 22.12.2018 10:32
    Highlight Highlight SVP: auf die ärmsten der Gesellschaft eintreten.
    Heute trifft es Bettler, morgen Sozialhilfe empfänger, übermorgen den Mittelstand.

    Ah ne, halt: auf die tritt die SVP ja schon heute ein..

    #svpStoppenSchweizRetten
  • Chriguchris 22.12.2018 10:29
    Highlight Highlight Souveräne Antworten und Schmunzeln verursachende der Polizei.
  • Revolutionärer Abbau Zürich 22.12.2018 10:24
    Highlight Highlight Was mittlerweile alles "Hetze" sein soll 🤦
    Fakt ist, dass Betteln verboten ist und sich dahinter oft mafiöse Strukturen verstecken.
    • freeman 22.12.2018 10:40
      Highlight Highlight Dann gebt den Leuten doch einfach kein Geld mehr. Die Bettler betteln nur, weil es funktioniert. In der Schweiz muss niemand betteln...!
    • Yamamoto 22.12.2018 10:44
      Highlight Highlight Ebenfalls widerrechtlich ist es, eine Person ohne ihre Einwilligung zu fotografieren und das Bild öffentlich zu posten oder anderweitig zu verarbeiten. Es sei denn, dies sei durch überwiegende private oder öffentliche Interessen gerechtfertigt (Art. 28 II ZGB). Dies ist hier klar zu verneinen. Da messen die SVP-Jünger aber gerne mit zweierlei Ellen.
    • mogad 22.12.2018 10:49
      Highlight Highlight Ich möchte auch keine Bettelindustrie auf den Strassen. Trotzdem geb ich manchmal etwas. Das Herz entscheidet spontan und nicht nur in der Weihnachtszeit. Banden gibt es, wenn ich glaube eines ihrer Mitglieder vor mir zu haben geh ich einfach weiter. Die Surprise-Zeitung kaufe ich immer. Die les ich gern. Das ist nicht gebettelt. Aber es geht um Solidarität. Es gibt auch in der Schweiz viele Menschen, die durch alle Maschen fallen. Und die SVP sorgt ja dafür, dass das soziale Netz immer grobmaschiger wird. Der Vergleich mit den Autofahrern ist sowas von hartherzig und kalt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • balzercomp 22.12.2018 10:23
    Highlight Highlight Ich habe ihn an einer Diskussion zur SBI erlebt. Ein Drittel bis die Hälfte seiner Aussagen waren überprüfbar sachlich falsch.
    • Yamamoto 22.12.2018 10:36
      Highlight Highlight Das erstaunt mich kaum. Die prominenten SVP-Juristen wie Zanetti und Rutz scheinen in gewissen Rechtsvorlesungen einen Fensterplatz besetzt zu haben. Anders kann ich mir ihre – aus juristischer Sicht – äusserst schwache Argumentation nicht erklären. Insbesondere im Persönlichkeitsrecht, im Strafprozess-/Strafrecht und im Völkerrecht würde etwas Nachhilfe nicht schaden.
    • Christian Börner (1) 22.12.2018 10:52
      Highlight Highlight Es hilft eigentlich nur ruhig und interessiert nachzufragen, ihn dazu zu bringen seine Aussagen ständig und weit über vorbereitete Phrasen hinaus zu präzisieren, bis er auch die gröbsten Konsequenzen seiner Vorstellungen offen aussprechen muss und die Lächerlichkeit auch für sein Gefolge greifbar wird. Leider gehen Radikale dann reflexartig zum persönlichen Angriff über und brechen häufig die Kommunikation ab. Alles ist recht, um bloss nicht präzisieren zu müssen.

      Die immer mehr in gedankliche Silos getrennte Medienlandschaft unterstützt übrigens den Abschied vom objektiven Wahrheitsideal.
    • Pafeld 22.12.2018 11:07
      Highlight Highlight Ich muss immer schmunzeln, wenn Zanetti etwas von juristischer Sachlage schwadroniert. Für einen Juristen, der schon mit dem Artikel der Rechtsgleichheit überfordert ist, nimmt er den Mund meistens ziemlich voll.
    Weitere Antworten anzeigen
  • banda69 22.12.2018 10:18
    Highlight Highlight Es ist immer wieder beeindruckend wie vorbildlich die SVP die christlichen Werte lebt.

    Frohe und besinnliche Weihnachten. 🙏🌠
    • Wurstbrot 22.12.2018 12:23
      Highlight Highlight Die SVP ist ja nicht die CVP. Die dürfen das ;-). Und Zanetti ist nicht die SVP. Er ist nur ein kleines Licht neben dem grossen Christoph.
  • sheimers 22.12.2018 10:13
    Highlight Highlight Claudio Zanetti ist doch auch ein Bettler, er bettelt dauernd um Aufmerksamkeit.
    • Moelal 22.12.2018 12:01
      Highlight Highlight Das ist ein Hammer guter Kommentar der es perfekt auf den Punkt bringt
    • Patho 22.12.2018 13:40
      Highlight Highlight Der Bettler mag arm sein, aber Zanetti ist armselig.
  • elnino 22.12.2018 10:13
    Highlight Highlight Das hat dieser Mensch im Nationalrat verloren? Jemand der gegen die eigenen Behörden stichelt und den Klimawandel leugnet...
    • Christian Börner (1) 22.12.2018 11:00
      Highlight Highlight Er vertritt jedenfalls tendenziell die Ansichten seiner Wählerschaft. Die Ansichten verweisen jenseits ihrer Radikalität auf reale Problemwahrnehmungen. Und dieses Problemempfinden hat durchaus seine Berechtigung und Gründe, über die man sich unterhalten muss, auch wenn nicht alle dieselben Schlüsse daraus ziehen. Was hier zwischen KapoZH und Zanetti stattfindet, ist nichts anderes als eine Debatte, in der die KapoZH die besseren Argumente und den besseren Stil hat.
    • mogad 22.12.2018 11:21
      Highlight Highlight @Christian Börner. Die Ansichten der SVP- Wähler verweisen auf echte Probleme?
      Dann sind die SVP-Wähler offenbar nicht der Meinung, dass steigende Mieten, steigende Krankenkassenprämien und sinkende Renten reale Probleme sind. Achtung Ironie: Vielleicht ist Herr Zanettis Problem ja, dass er nicht auf dem Trottoir parkieren darf, direkt vor der Hütte, in die er will, weil da so ein blöder Bettler im Weg sitzt.
    • SemperFi 22.12.2018 11:29
      Highlight Highlight Das ist halt der Querschnitt der Bevölkerung.

«Weil der Analmuskel nicht mehr hält» – so erklärt dieser SVPler Schwulen-Suizide 

Jedes Jahr im Dezember absolviert der Zürcher Gemeinderat einen Debatten-Marathon, der in der Schweizer Lokalpolitik seinesgleichen sucht: Das Parlament der grössten Schweizer Stadt befasst sich mit dem Budget für das kommende Jahr. 2018 rechnet die Regierung bei einem Ertrag von 8.781 Milliarden Franken mit Ausgaben von 8.822 Milliarden.

Über jeden einzelnen Ausgabenposten wird lustvoll und ausufernd gestritten. Am vergangenen Samstag ging es beim Antrag 215 um das Budget der …

Artikel lesen
Link zum Artikel