DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
verhafetet affoltern mord

Jeton G. ist geständig, im letzten März auf Türsteher Boris B. geschossen zu haben. 
Bild: kapo zürich

Türsteher-Mord von Zürich: Hauptverdächtiger Jeton G. hat auch sonst noch einiges auf dem Kerbholz

Jeton G., Hauptverdächtiger im Fall des getöteten Türstehers Boris R. ist geständig. Heute steht er abermals vor dem Zürcher Obergericht – wegen früherer Delikte. 



Es ist März 2015, Sonntagmorgen früh in Zürich-Affoltern: Eine Schiesserei zerreist die Nacht, ein paar Minuten später ist Türsteher und Kampfsportler Boris R. tot. 

Der Täter ist geständig. «Ich habe abgedrückt», gab sein Kontrahent Jeton G., 31 Jahre alt, zweifacher Familienvater aus Regensdorf später zu. «Ich war in totaler Panik.» Sein ­Anwalt Valentin Landmann bestätigt das Geständnis gegenüber Blick: «Wir werden auf vermeintliche Notwehr plädieren», sagt Landmann.

Jeton G. und Boris R. sollen sich schon vor dem verhängnisvollen Abend Auseinandersetzungen geliefert haben. «boris, ich fick dis läbe ... du hundesohn», soll Jeton G. dem Türsteher kurz vor der Tat auf Facebook geschrieben haben. 

Jeton G. ist der einzige der drei verhafteten Verdächtigen, der sich bis heute wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft befindet. 

Schlägereien, Diebstahl, Wohnungseinbruch

Heute Freitag muss Jeton erstmals für frühere Verbrechen gerade stehen. Dem mehrfach vorbestraften Automechaniker wird vorgeworfen, in zwei brutale Schlägereien involviert gewesen sein, unter anderem im Januar 2012 vor dem Zürcher Club Q. 

Weiter werden Jeton G. mehrere Diebstähle und ein Wohnungseinbruch vorgeworfen. Vor dem Bezirksgericht Zürich erhielt er dafür im Dezember 2014 eine Freiheitsstrafe von vier Jahren. Dagegen legte er Berufung ein.

Zuletzt geriet Jeton G. in die Schlagzeilen weil er in seiner Wohngemeinde seit Jahren Sozialhilfe für sich und seine Familie bezog und gleichzeitig einen Jaguar fuhr und Geld mit kommerziellem Hanfanbau machte. Die Zürcher Sicherheitsdirektion kam später zum Schluss, dass der Bezug rechtens war. 

Schüsse in Zürich-Affoltern

1 / 9
Ein Toter nach Schüssen in Zürich-Affoltern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Kosovo-Albaner war 2003 in Zürich eingebürgert worden und zog 2009 nach Regensdorf. Der heute 31-Jährige ging nach Abbruch seiner Autospenglerlehre nie einer geregelten Arbeit nach. Wegen diverser Delikte ist er fünffach vorbestraft. (rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall «Carlos» – jetzt interveniert der Uno-Sonderbeauftragte für Folter

Der Fall «Carlos», respektive Brian, wie er mittlerweile richtig genannt werden möchte, wird ein Fall für den Bund: Der Uno-Sonderbeauftragte für Folter hat beim Aussendepartement wegen der anhaltenden Isolationshaft für Brian interveniert.

Die Anwälte von Brian hatten es beim Prozess vor dem Zürcher Obergericht Ende Mai angekündigt – nun ist die Intervention eingereicht: Der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat beim Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel