DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kampfgeist und Verzweiflung: Demonstration auf dem Zürcher Rathausplatz gegen die Taliban.
Kampfgeist und Verzweiflung: Demonstration auf dem Zürcher Rathausplatz gegen die Taliban.
Bild: Twitter

Anti-Taliban-Demo in Zürich: «Schweiz soll Taliban nicht anerkennen»

21.08.2021, 18:1422.08.2021, 13:18

Am Samstagnachmittag haben sich in Zürich auf dem Ratshausplatz rund 200 Personen versammelt, um gegen das Regime der Taliban in Afghanistan zu demonstrieren.

Die Teilnehmer an der Kundgebung forderten die Schweizer Regierung dazu auf, humanitäre Hilfe in Afghanistan zu leisten, direkt von den Taliban bedrohte Afghaninnen und Afghanen aufzunehmen und das Regime der Taliban nicht anzuerkennen.

Viele der Anwesenden weinten, hielten einander und skandierten ab und zu Parolen.

watson sprach mit Selgai Naqshbandi von der Afghan Students Association Switzerland:

Am späteren Nachmittag war die Kundgebung beendet und die Teilnehmer zerstreuten sich.

(van/dhr)

So dramatisch geht es derzeit in Afghanistan zu und her

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan

1 / 18
Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan
quelle: keystone / zabi karimi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So werden Frauen in Afghanistan behandelt – und so wehren sie sich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook verdoppelt Zürcher Belegschaft – das hat Zuckerberg im Sihlcity vor

Mit voller Kraft in eine neue Internet-Welt: Facebook baut den Standort in Zürich weiter aus. Der Kampf um die europäische Vormachtstellung geht erst richtig los.

Das «Metaversum» gilt als potenzielles «Next Big Thing»: Unter diesem Projektnamen wollen Internetgiganten wie Facebook oder Microsoft ein Internet schaffen, das man erlebt und spürt, anstatt es nur auf einem Handy oder Bildschirm zu betrachten.

An vorderster Front dabei ist auch der Facebook-Standort in Zürich. Bislang entwickeln in den Büros beim Sihlcity 150 Mitarbeitende das Internet der Zukunft. Sie arbeiten für Oculus, eine Facebook-Abteilung, die Virtual-Reality-Brillen und -Umgebungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel