DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während der Bürozeiten gab es im Grossraum Zürich zwei laute Knalle: Es war die Luftwaffe



In Zürich und Umgebung schreckten zwei laute Knalle die Bevölkerung auf. Weder die Stadtpolizei noch die Kantonspolizei Zürich wusste auf eine erste Anfrage eine Erklärung dafür. Kurze Zeit später kam Entwarnung von der Pressesprecherin der Stadtpolizei Zürich, Judith Hödel: Es waren Überschallknalle von Jets der Schweizer Luftwaffe.

Es habe sich dabei um einen «regulären Luftpolizeidienst» gehandelt, erklärt Maria Multani von der Schweizer Luftwaffe auf Anfrage. Ein Schweizer Kampfjet habe ein ausländisches Staatsflugzeug begleitet. Der Knall sei von Sempach bis Winterthur zu hören gewesen.

In letzter Zeit waren des öfteren Überschallknalle zu hören: vergangene Woche im Grossraum Aargau und im August in Zürich. Dass es zu dieser Häufung gekommen ist, sei reiner Zufall, so Multani: «Wenn die Flugzeuge beschleunigen müssen, müssen sie halt beschleunigen.» 

Wie David Marquis, Mediensprecher der Schweizer Luftwaffe, kürzlich zu watson sagte, fänden solche Routine-Einsätze regelmässig statt – und zwar aufs Jahr umgerechnet durchschnittlich ein Mal pro Tag.

Was ist ein Überschallknall?

Der Überschallknall ist die hörbare Auswirkung der Stosswelle , welche auftritt, wenn sich ein Körper mit Überschallgeschwindigkeit durch ein Medium, in diesem Fall Luft, bewegt. Die Lautstärke des Knalls hängt zudem von der Menge der verdrängten Luft und somit von der Grösse des Flugzeugs ab.
Der Knall beim Fliegen mit Überschallgeschwindigkeit wird erst nach dem Überfliegen des Beobachters (verzögert um die Flughöhe, also bei 340 Metern um eine Sekunde) von diesem wahrgenommen.(whr/wikipedia)

Auf Twitter sind zahlreiche Einträge zu dem Ereignis eingegangen...

Und schon werden Witze gemacht...

(rey/whr)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Offen gesagt

«Liebe Frau Keller-Sutter, gehen Sie einmal in sich ...»

In der Waadt werden Häuser von Klimakids durchsucht, in Zürich werden verfassungswidrige Anzeigen gegen Demonstrierende aufrechterhalten, in Abstimmungen und Parlament Grundrechte zur Disposition gestellt. Die Justizministerin scheint das nicht zu stören. Sollte es aber.

Liebe Frau Keller-Sutter

Es gibt ja dieses berühmte Zitat von Benjamin Franklin, Sie kennen es sicher: «Diejenigen, die grundlegende Freiheitsrechte für ein bisschen zeitweilige Sicherheit aufgeben, die verdienen weder das eine noch das andere. »

Aktuell sind Sie als Justizministerin Zielscheibe der Kritik am Polizeigesetz zur Terrorismusbekämpfung (PMT). Da passt Franklins Zitat ja wie die Faust aufs Auge.

Vielleicht kann man mit dem PMT die geringen Chancen marginal erhöhen, einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel