Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM GESCHAEFTSJAHRE 2013 DES ZUERCHER NOBELHOTELS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - Das Grand Hotel Dolder, aufgenommen am Samstag, 6. Oktober 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Tatort Hotel Dolder in Zürich. Bild: KEYSTONE

Mordanklage: Tote Prostituierte im Koffer aus dem Hotel Dolder getragen 



Der Mann, der im September 2014 im Zürcher Luxushotel Dolder eine Prostituierte getötet und in einem Koffer versteckt hat, wird wegen Mordes angeklagt. Er ist geständig und wird sich vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten müssen.

Der mittlerweile 49-jährige Schweizer hatte die 25-jährige Polin in seinem Hotelzimmer erstickt. Die Leiche steckte er in einen grossen Koffer, schaffte sie unbemerkt aus dem Hotel und fuhr sie mit dem Auto zu sich nach Hause in den Bezirk Meilen.

Im Weinklimaschrank versteckt

Dort versteckte er die tote Frau in seinem Weinklimaschrank, wie die Oberstaatsanwaltschaft in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt. Am 24. September, zehn Tage nach der Tat, durchsuchte die Polizei die Wohnung und stiess im Keller auf die Leiche.

Der Schweizer, der sich zu diesem Zeitpunkt in der Wohnung aufhielt, wurde verhaftet und sitzt seither im Gefängnis. Wann der Prozess stattfindet, ist noch unklar.

Die Frau wurde als vermisst gemeldet, weil sie ihren Rückflug nach Polen nicht antrat. Der Meldeschein des Hotels führte die Ermittler schliesslich auf die richtige Spur. Auf dem Dokument war vermerkt, dass die Frau dort kurz vor ihrem Verschwinden übernachtet hatte, mit dem Beschuldigten. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Filmreifer Unfall eines Sattelschleppers

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei St. Galler Bauern sollen Tierseuche verbreitet haben

Ein St. Galler Landwirt und sein Sohn werden beschuldigt, vorsätzlich kranke Kälber verkauft zu haben. Ausserdem sollen sie mittels fingierter Bestandslisten zu hohe Direktzahlungen erhalten haben. Am Dienstag hat der Prozess am Kreisgericht Wil mit einem Augenschein auf dem Hof der Beschuldigten begonnen.

Die beiden Landwirte hatten auf ihrem Familienbetrieb in den Jahren 2008, 2012 und 2016 Fälle der Bovinen Virus-Diarrhoe (BVD), die fast ausschliesslich Rinder befällt. Gefährlich ist die …

Artikel lesen
Link zum Artikel