DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aktivisten stürmen Hörsaal der ETH Zürich und werfen mit Kuhmist und Urin um sich 

29.08.2016, 12:4429.08.2016, 15:59

Gegen 11.15 Uhr stürmten mehrere vermummte Personen in den grossen Saal der ETH Zürich, der mit ca. 300 Personen besetzt war. Die unbekannten Täter warfen mehrere stinkende Gegenstände in den Hörsaal. Erste Abklärungen der Polizei ergaben, dass es sich dabei um Kuhmist, faule Eier, Urin und weitere zur Zeit unbekannte Substanzen handelt.

Zudem wurden die Wände des Saals versprayt. Verletzte Personen gibt es anscheinend nicht. Der Hörsaal musste jedoch umgehend geräumt und der Kongress unterbrochen werden. Vor dem Gebäude wurde ein Transparent angebracht. Die vermummten Personen konnten unerkannt aus der ETH flüchten.

Die Stadtpolizei Zürich hat eine Fahndung eingeleitet und zwei Personen angehalten. Zur Zeit wird abgeklärt, ob sie mit dem Vorfall etwas zu tun hatten. Der entstandene Sachschaden dürfte mehrere tausend Franken betragen.

Der Vorfall ereignete sich während des dreitägigen Kongresses der Europäischen Gesellschaft für Züchtungsforschung Eucarpia.

Die Debatte um gentechnisch veränderte Lebensmittel (GMO, genetically modified food) sorgt immer wieder für erhitzte Reaktionen. Anti-GMO-Aktivisten beklagen unter anderem, dass die grüne Gentechnologie unbekannte Gesundheitsrisiken berge und einen inakzeptablen Eingriff in die Natur darstelle. Befürworter der GMO sehen in der Technologie eine Möglichkeit, die Lebensmittelknappheit zu bekämpfen. (aeg/wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Facebook verdoppelt Zürcher Belegschaft – das hat Zuckerberg im Sihlcity vor

Mit voller Kraft in eine neue Internet-Welt: Facebook baut den Standort in Zürich weiter aus. Der Kampf um die europäische Vormachtstellung geht erst richtig los.

Das «Metaversum» gilt als potenzielles «Next Big Thing»: Unter diesem Projektnamen wollen Internetgiganten wie Facebook oder Microsoft ein Internet schaffen, das man erlebt und spürt, anstatt es nur auf einem Handy oder Bildschirm zu betrachten.

An vorderster Front dabei ist auch der Facebook-Standort in Zürich. Bislang entwickeln in den Büros beim Sihlcity 150 Mitarbeitende das Internet der Zukunft. Sie arbeiten für Oculus, eine Facebook-Abteilung, die Virtual-Reality-Brillen und -Umgebungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel