Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Schauplatz der Auseinandersetzung: Der Bahnhof von Dübendorf ZH. Bild: google street view

7 Personen festgenommen – Jugendliche liefern sich in Dübendorf Scharmützel mit Polizei



Jugendliche habe sich in der Nacht auf Samstag in Dübendorf ZH Scharmützel mit der Polizei geliefert. Ausgerückt waren die Beamten wegen einer Lärmmeldung. Dann eskalierte die Lage. Die Polizei nahm sieben Beteiligte fest.

Die Lärmmeldung traf am Freitag um 23.40 ein, wie die Kantonspolizei mitteilte. Demnach hielten sich rund 20 Jugendliche beim Bahnhof Dübendorf auf und machten zu viel Krach. Als die Patrouillen eintrafen, bewarfen die Jugendlichen sie sogleich mit Steinen.

Die Ordnungskräfte zogen sich daraufhin vorübergehend zurück und riefen Verstärkung. In der Folge lieferten sich die Jugendlichen an verschiedenen Schauplätzen in Dübendorf Scharmützel mit der Polizei. Sie feuerten Pyros und Feuerwerkskörper ab und setzten Abfallcontainer in Brand. Zudem warfen sie immer wieder Steine auf die Polizisten und die Einsatzfahrzeuge.

Dabei wurden Patrouillenfahrzeuge der Kantonspolizei Zürich und der Stadtpolizei Uster beschädigt. Im Rahmen der Auseinandersetzungen nahmen die Beamten sieben Personen fest. Verletzt wurde auf beiden Seiten niemand.

Bei den Festgenommen handelt es sich um Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 25 Jahren. Sie stammen aus der Schweiz, Spanien, Serbien, Syrien und der Türkei. Sie müssen sich wegen Landfriedensbruch, Brandstiftung, Sachbeschädigung, Gewalt und Drohung gegen Beamte sowie wegen diverser anderer Delikte verantworten.

Die Polizei führte sie nach der Befragung je nach Alter der Jugendanwaltschaft oder der Staatsanwaltschaft zu. Zudem sucht sie Zeugen. Neben der Kantonspolizei standen die Stadtpolizei Dübendorf, die Gemeindepolizei Wallisellen und die Feuerwehr Dübendorf im Einsatz. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das erste mit Robotern und 3D-Druck gebaute Haus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RETO1 08.09.2019 14:38
    Highlight Highlight Die Herkunft sagt alles
  • Schneider Alex 08.09.2019 06:44
    Highlight Highlight Sicher nur ein bedauerlicher Einzelfall...
  • G.Oreb 08.09.2019 00:02
    Highlight Highlight Drohung gegen Beamte

    Ich dachte das gäbe es nicht in der Schweiz?
  • Hugo Hugentobler 07.09.2019 21:43
    Highlight Highlight Und jetzt oder spätestens morgen sind sie wieder frei. Danach geht es 3-4 Monate bis ein Brieflein von der Staatsanwaltschaft ins Haus flattert und 300-400 Chf Busse bezahlt werden müssen. Strafe sieht anders aus...
  • Auric 07.09.2019 20:23
    Highlight Highlight Na ja, wenn die erst einmal Erwachsen sind werden die sicher sich in unsere Gesellschaft integrieren, fleissig arbeiten und Steuer bezahlen und so meine Rente finanzieren.
  • Fox on the Run 07.09.2019 18:54
    Highlight Highlight Verhaften, verurteilen, 10 Jahre Gefängnis, ausschaffen.

    Öhm...sorry, ich bin ja gar nicht bei 20min.ch.


    • Auric 09.09.2019 08:44
      Highlight Highlight Stimmt, hier wäre wohl eher
      Nach Hause bringen, belobigen, 10 Jahre Flatrate Handy Abo schenken, und gratis GA passender.
      Und für diejenigen die nicht so fit im andere Verletzen sind, ein Gratis Trainingsabo beim nächsten Kickbox-Karate Club
  • TrueClock 07.09.2019 18:05
    Highlight Highlight Freut mich, dass es keine Verletzten gab.
    Hut ab vor der Polizei!
    Im Westen wären vermutlich alle erschossen worde
  • Fifu 07.09.2019 17:23
    Highlight Highlight Keine Bewährung
  • Franbon aka Mami 07.09.2019 16:40
    Highlight Highlight Scharmützel? Wirklich?
    • DemonCore 08.09.2019 00:54
      Highlight Highlight What the...? Scharmützel ist hier nicht fehl am Platz. Der Ausdruck wird allgemein für Auseinandersetzung verwendet (z.B. zw. gewaltätigen Fangruppen, "juristische Scharmützel", etc.)

      Wäre-Gerne-Sprachpuristen ohne Ahnung von Wortschatz und Sprachgebrauch, tsts...
    • DemonCore 08.09.2019 11:38
      Highlight Highlight Wenn man ohne gross nachzudenken seine Meinung raushaut und sich dabei noch auf's hohe Ross setzt - "Definition egal" - dann darf man sich nicht über Konter wundern.

      Das ist hier ein öffentliches Forum und ihre und auch meine Gefühle kommen erst an zweiter Stelle, nach den Fakten. Schauen sie das nächste Mal vor der Sprachkritik einfach kurz in ein Wörterbuch.
    • Franbon aka Mami 08.09.2019 22:27
      Highlight Highlight Ich bin mir der Definition des Wortes Scharmützel bewusst, für das muss man nicht studieren...war nur erstaunt über die Wortwahl des Titels, da ich das Wort schon seit Ewigkeiten nicht mehr gehört habe. Nächstes Mal schreibe ich, dass dieses Wort zu meinem Erstaunen benutzt wurde, damit es keine Angriffsfläche gibt. Zufrieden?
    Weitere Antworten anzeigen

Superspreader entdeckt, illegaler Rave in Bern – was du übers Party-Weekend wissen musst

Die Schweiz hat ein wildes Party-Wochenende hinter sich. In Zürich bestätigte sich ein Superspreader-Event, in Bern wächst die Furcht davor. Was du dazu wissen musst.

Am Samstag wurde bekannt, dass ein Partygänger am Wochenende zuvor in Zürich mindestens fünf Personen mit dem Coronavirus angesteckt hat. Während es am Samstagabend von Seiten des Kantons lobende Worte an die Adresse des Clubbetreibers gab, tönte es am Sonntag ganz anders.

Denn: Das Contact Tracing funktionierte offenbar gar nicht. Von den knapp 300 Gästen, die auf der Liste standen, gaben etwa ein Drittel eine offensichtlich falsche Email-Adresse an, teils mit vulgären Inhalten. Dazu kam, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel