DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Samstagmorgen, gut 3,5 Meter von der Redaktion entfernt ...
Samstagmorgen, gut 3,5 Meter von der Redaktion entfernt ...

«Saugen statt baggern» – schau mal, was heute bei watson abging

Keine Angst, watson News wird nicht abgerissen. Auch wenn es sich für uns an diesem Samstagmorgen verdächtig danach anhört und anfühlt 😳.
09.07.2016, 09:4509.07.2016, 15:52

Heute früh, kurz vor 7 Uhr. Ein prächtiger Sommer-Samstag, wenn nur nicht die Pflicht rufen würde ...

Gerade als ich mich auf den Weg in die Redaktion machen will, erreicht mich die Warnung meines Kollegen Olaf Kunz, der an diesem Tag die Frühschicht übernommen hat:

«Mach dich auf was gefasst. Ich glaube, die Bauarbeiter bringen noch unsere Bude zum Einsturz. Mega Gross-Attacke :-o.»

Aus der Distanz sieht's noch ganz ok aus, bis auf das Donnern ...

Da, hinter den Absperrungen, da müsste ich jetzt hin ...

Endlich im Gebäude, Blick raus auf die Pfingstweidstrasse, die direkt unter unserem Newsdesk liegt ...

So sieht's auf der anderen Seite aus...

Und so wurde Olaf heute Morgen begrüsst um 5:45 Uhr: 

Baustellen-Info der Stadt Zürich

«Von Freitag, 8. Juli 2016 (24.00 Uhr), bis Montag, 11. Juli 2016 (05.00 Uhr), werden die Gleise ersetzt. Für den Ausbau der Gleise kommen grosse Baumaschinen mit schweren hydraulischen Abbauhämmern zum Einsatz, was erheblichen Lärm verursacht. Anschliessend werden die neuen Schienen verlegt. In den nachfolgenden Nächten werden die Gleise geschweisst, untergossen und einbetoniert. Auch diese Arbeiten können leider nur in den Trambetriebspausen ausgeführt werden.»
quelle: tiefbauamt stadt zürich (pdf)

Yep, gutes Motto! Allerdings scheint das noch nicht bis zu den Baggerfahrern durchgedrungen zu sein 😜

bilder: watson

Es grüsst, Team watson!

Animiertes GIFGIF abspielen
Animiertes GIFGIF abspielen

(dsc)

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

1 / 33
Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt
quelle: pd
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel