Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trauriger Fund in Zürich

Seit der Street Parade vermisster 23-Jähriger tot aus der Limmat geborgen

pier 7

Hier auf der Höhe «Pier 7» wurde die Leiche des vermissten 23-Jährigen gefunden.  Bild: google street view

Eine männliche Leiche ist am Freitagvormittag in Zürich aus der Limmat geborgen worden. Abklärungen ergaben, dass es sich mit grosser Wahrscheinlichkeit um einen seit dem 2. August vermissten Street-Parade-Besucher handeln dürfte.

Kurz vor 11 Uhr meldete sich ein Bootsbesitzer bei der Stadtpolizei Zürich und gab an, dass ein lebloser Mann auf der Höhe der Bootsvermietung Pier 7 in der Nähe des Bellevue in der Limmat treibe.

Die ausgerückte Wasserschutzpolizei barg den Leichnam. Identität und die Todesursache werden nun durch das Institut für Rechtsmedizin und die Stadtpolizei Zürich abgeklärt.

Wie die Polizei weiter mitteilte, handelt es sich beim Verstorbenen mit grosser Wahrscheinlichkeit um den 23-jährigen Brasilianer, der seit dem 2. August vermisst und damals zuletzt schwimmend im Zürichsee gesehen worden war.

Nach Angaben seiner Kollegen war der junge Mann mit ihnen von Deutschland an die Street Parade gereist. Der Brasilianer wollte sich mit einem Sprung von der Quaibrücke in den See etwas abkühlen. Seither fehlte von ihm jede Spur. Die Polizei suchte mehrmals mit Tauchern nach ihm. Erschwert worden war die Suche dadurch, dass die Limmat nach den heftigen Niederschlägen der letzten Zeit eine starke Strömung hatte. (rar/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

In Basel sammeln sich (fast) alle E-Trottis an einem Ort – das hat einen simplen Grund

Link zum Artikel

Jetzt purzeln auch auf der Alpensüdseite die Rekorde ++ 30 Grad in der Nacht

Link zum Artikel

Mach das Beste aus der Hitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

«Breaking Bad»-Reunion? Bryan Cranston und Aaron Paul schüren Gerüchte

Link zum Artikel

Hefti erhält nach 5 Jahren endlich Gold: «Putin sagt ja immer noch, sie seien im Recht»

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei Hitze im Auto eingeschlossen: Hund stirbt in Buochs (NW)

Für einen Hund, der am Samstag in Buochs NW in einem parkierten Auto eingeschlossen war, ist die Hilfe zu spät gekommen. Polizisten konnten den Sennenhund-Mischling zwar lebend befreien und zu einem Tierarzt bringen.

Doch das Tier konnte nicht gerettet werden, wie die Polizei des Kantons Nidwalden am Sonntag meldete. Drittpersonen bemerkten das Auto mit dem Hund am frühen Samstagabend und schlugen Alarm. Die Polizisten schlugen eine Scheibe am Auto ein und befreiten den hechelnden Hund aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel