Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der in die medialen Schlagzeilen geratene Jetsetter Carl Hirschmann an einer Medienkonferenz in Zuerich am Montag, 14. Maerz 2011. Der Milliardaersson Hirschmann will dem Zuercher Theater Neumarkt bis Ende Juni seinen ehemaligen Club Saint Germain fuer Inszenierungen zur Verfuegung stellen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Carl Hirschmann: Niederlage vor Gericht gegen Ex-Geliebte seines Vaters. Bild: KEYSTONE

Millionenstreit: Hirschmann verliert vor Gericht gegen Ex-Geliebte seines Vaters

Seit dem Tod des Aviatik-Unternehmers Carl W. Hirschmann im Jahr 2010 streiten seine Angehörigen um das Erbe. Das Zürcher Obergericht hat nun entschieden, dass die Ex-Geliebte zehn Millionen Franken erhält. Das Nachsehen haben der frühere Clubbesitzer Carl Hirschmann und sein Bruder.

25.05.17, 23:30 26.05.17, 08:57


Der Millionenerbe Carl Hirschmann, der unter anderem wegen sexueller Nötigung und Körperverletzung ein Jahr in Halbgefangenschaft verbringen musste, ist zwar seit geraumer Zeit aus den Schweizer Schlagzeilen verschwunden.

Die Gerichte haben dennoch weiterhin mit der Unternehmer-Familie zu tun: Seit dem Tod des Vaters, der 2010 im Alter von 61 Jahren starb, wird um das Erbe gestritten. Grund für Streit gibt es genug: Das Vermögen wird auf mehrere 100 Millionen Franken geschätzt.

Im vorliegenden Fall geht es um zehn Millionen Franken, die der Verstorbene ursprünglich seiner Geliebten hinterlassen wollte. So hielt er es jedenfalls in seinem Testament aus dem Jahr 2008 fest.

Zwei Jahre später korrigierte er seinen letzten Willen jedoch. Neu sollte die Geliebte lediglich noch während fünf Jahren eine monatliche Zahlung von 15'000 Franken erhalten. Von diesem Widerrufs-Testament und weiteren Korrekturen sind jedoch nur Computerausdrucke vorhanden – die Originale fehlen.

Die heute 42-jährige Frau argumentiert, dass das einzig gültige Dokument somit immer noch das Testament von 2008 sei. Ihr müssten die zehn Millionen deshalb ausgezahlt werden. Carl Hirschmann und sein Bruder denken jedoch nicht daran. Sie sind der Ansicht, dass das Testament aus dem Jahr 2008 ebenfalls nicht gültig sei.

Es sei mehrfach widerrufen worden, sowohl schriftlich als auch mündlich. Weil diese Korrekturen aber nicht im Original vorliegen, gebe es gar kein gültiges Testament mehr. Somit müsse die gesetzliche Erbfolge in Kraft treten – für die Angehörigen also alles, für die ehemalige Lebenspartnerin nichts.

Testaments-Korrekturen zählen nicht

Das Bezirksgericht Meilen, das sich in erster Instanz mit dem Erbstreit befasste, entschied im November 2016 noch zugunsten der Brüder und lehnte die Klage der Ex-Geliebten ab. Diese zog den Fall ans Zürcher Obergericht weiter und erhielt nun Recht.

Wie das Obergericht in seinem Urteil schreibt, ist das einzig gültige Dokument nach wie vor jenes aus dem Jahr 2008, das der Frau das Geld zuspricht. Das zwei Jahre später erfolgte Widerrufs-Testament und die Korrekturen würden nicht im Original vorliegen und hätten deshalb keine Wirkung.

Die Brüder müssen der Ex-Geliebten folglich zehn Millionen Franken ihres Erbes abgeben. Daneben müssen sie 260'000 Franken Verfahrenskosten für das Gericht und 240'000 Franken Anwaltsentschädigung für die Frau zahlen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Carl Hirschmann und sein Bruder können es noch ans Bundesgericht weiterziehen. (wst/sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gähn on the rocks 26.05.2017 10:43
    Highlight geld verdirbt den charakter. war immer so, bleibt so. period!
    40 2 Melden
  • Echo der Zeit 26.05.2017 10:18
    Highlight Ja das ist natürlich schon Hart für den Hirschmann - der kann ja das Geld nur Ausgeben - wie man Geld verdient, hat der keine Ahnung - da ist jeder Franken was Wert.
    38 4 Melden
  • Hallosager 26.05.2017 09:53
    Highlight Das Erve beträgt mehrere 100 Millionen und man bricht einen riesen Streit vom Zaun für 10 Millionen.. Manchen Menschen ist nicht zu helfen..
    64 5 Melden
    • Gren-D 26.05.2017 10:57
      Highlight Wir kennen den Hintergrund ja nicht, aber wenn es der letzte Wille deines Vaters wäre, würdest du dich doch auch darum bemühen, dass dieser umgesetzt wird?
      12 13 Melden
    • Züzi31 26.05.2017 14:24
      Highlight Ich bin auch der Meinung, dass es den Gebrüder um den Willen ihres Vaters geht. Sicher nicht um das bitzeli Kleingeld 😉
      10 3 Melden
  • SJ_California 26.05.2017 09:30
    Highlight Recht so. Die Hirschmanns haben ja schon genug.
    Btw können sie doch froh sein hat ihr Vater nicht nochmals geheiratet 😉
    44 3 Melden
  • Tschiger 26.05.2017 09:23
    Highlight Peinlich
    Ist doch egal ob ich von mehreren 100 Millionen etwas weniger bekomme!
    Er hat es ja nicht erarbeitet. Verwöhnt bis zum geht nicht mehr.
    Oder geht es wieder mal nur ums Prinzip?
    52 2 Melden
    • Gren-D 26.05.2017 10:59
      Highlight ...naja, hat es die Ex-Geliebte denn erarbeitet?

      schmutzige Gedanken mal beiseite ;-)
      17 15 Melden
    • pamayer 26.05.2017 11:27
      Highlight Das mit den 'schmutzigen Gedanken' verstehe ich nicht so recht. Kannst du konkreter werden??

      😂. 😂. 😂.
      14 3 Melden
    • Erarehumanumest 26.05.2017 13:03
      Highlight ...und jetzt geh' auf die Knie.
      5 0 Melden
  • Der Rückbauer 26.05.2017 09:07
    Highlight Keine Aufregung, das Geld ist ja noch vorhanden. Aber anders verteilt.
    23 0 Melden
  • pamayer 26.05.2017 08:43
    Highlight Je höher das Erbe, desto teurer der Streit.
    64 3 Melden

Die CVP-Favoritin und die ungewöhnlich starke Unterstützung aus der FDP

Die Zürcher Nationalrätin und FDP-Frauen-Präsidentin Doris Fiala ist beeindruckt, wie Viola Amherd (CVP) mit der Kritik wegen ihres Mietstreits umgegangen ist. In den Augen der FDP-Frau habe Amherd bewiesen, dass sie das Rüstzeug für höhere Weihen habe.

Zehn Tage vor Meldeschluss bei CVP und FDP wagen sich Papabili für die Nachfolge von Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann langsam aus dem Busch. Der Ständerat und frühere Finanzdirektor Peter Hegglin (57) kündigte als erster CVP-Vertreter seine Kandidatur an. Der gelernte Landwirt will als Brückenbauer in den Bundesrat, und er geht die Kandidatur sehr professionell an. Bereits ist seine Kampagnen-Website peter-hegglin-in-den-bundesrat online.

Die derzeit spannendste Frage ist, ob auch die …

Artikel lesen