Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der in die medialen Schlagzeilen geratene Jetsetter Carl Hirschmann an einer Medienkonferenz in Zuerich am Montag, 14. Maerz 2011. Der Milliardaersson Hirschmann will dem Zuercher Theater Neumarkt bis Ende Juni seinen ehemaligen Club Saint Germain fuer Inszenierungen zur Verfuegung stellen. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Carl Hirschmann: Niederlage vor Gericht gegen Ex-Geliebte seines Vaters. Bild: KEYSTONE

Millionenstreit: Hirschmann verliert vor Gericht gegen Ex-Geliebte seines Vaters

Seit dem Tod des Aviatik-Unternehmers Carl W. Hirschmann im Jahr 2010 streiten seine Angehörigen um das Erbe. Das Zürcher Obergericht hat nun entschieden, dass die Ex-Geliebte zehn Millionen Franken erhält. Das Nachsehen haben der frühere Clubbesitzer Carl Hirschmann und sein Bruder.



Der Millionenerbe Carl Hirschmann, der unter anderem wegen sexueller Nötigung und Körperverletzung ein Jahr in Halbgefangenschaft verbringen musste, ist zwar seit geraumer Zeit aus den Schweizer Schlagzeilen verschwunden.

Die Gerichte haben dennoch weiterhin mit der Unternehmer-Familie zu tun: Seit dem Tod des Vaters, der 2010 im Alter von 61 Jahren starb, wird um das Erbe gestritten. Grund für Streit gibt es genug: Das Vermögen wird auf mehrere 100 Millionen Franken geschätzt.

Im vorliegenden Fall geht es um zehn Millionen Franken, die der Verstorbene ursprünglich seiner Geliebten hinterlassen wollte. So hielt er es jedenfalls in seinem Testament aus dem Jahr 2008 fest.

Zwei Jahre später korrigierte er seinen letzten Willen jedoch. Neu sollte die Geliebte lediglich noch während fünf Jahren eine monatliche Zahlung von 15'000 Franken erhalten. Von diesem Widerrufs-Testament und weiteren Korrekturen sind jedoch nur Computerausdrucke vorhanden – die Originale fehlen.

Die heute 42-jährige Frau argumentiert, dass das einzig gültige Dokument somit immer noch das Testament von 2008 sei. Ihr müssten die zehn Millionen deshalb ausgezahlt werden. Carl Hirschmann und sein Bruder denken jedoch nicht daran. Sie sind der Ansicht, dass das Testament aus dem Jahr 2008 ebenfalls nicht gültig sei.

Es sei mehrfach widerrufen worden, sowohl schriftlich als auch mündlich. Weil diese Korrekturen aber nicht im Original vorliegen, gebe es gar kein gültiges Testament mehr. Somit müsse die gesetzliche Erbfolge in Kraft treten – für die Angehörigen also alles, für die ehemalige Lebenspartnerin nichts.

Testaments-Korrekturen zählen nicht

Das Bezirksgericht Meilen, das sich in erster Instanz mit dem Erbstreit befasste, entschied im November 2016 noch zugunsten der Brüder und lehnte die Klage der Ex-Geliebten ab. Diese zog den Fall ans Zürcher Obergericht weiter und erhielt nun Recht.

Wie das Obergericht in seinem Urteil schreibt, ist das einzig gültige Dokument nach wie vor jenes aus dem Jahr 2008, das der Frau das Geld zuspricht. Das zwei Jahre später erfolgte Widerrufs-Testament und die Korrekturen würden nicht im Original vorliegen und hätten deshalb keine Wirkung.

Die Brüder müssen der Ex-Geliebten folglich zehn Millionen Franken ihres Erbes abgeben. Daneben müssen sie 260'000 Franken Verfahrenskosten für das Gericht und 240'000 Franken Anwaltsentschädigung für die Frau zahlen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Carl Hirschmann und sein Bruder können es noch ans Bundesgericht weiterziehen. (wst/sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gähn on the rocks 26.05.2017 10:43
    Highlight Highlight geld verdirbt den charakter. war immer so, bleibt so. period!
  • Hallosager 26.05.2017 09:53
    Highlight Highlight Das Erve beträgt mehrere 100 Millionen und man bricht einen riesen Streit vom Zaun für 10 Millionen.. Manchen Menschen ist nicht zu helfen..
    • Gren-D 26.05.2017 10:57
      Highlight Highlight Wir kennen den Hintergrund ja nicht, aber wenn es der letzte Wille deines Vaters wäre, würdest du dich doch auch darum bemühen, dass dieser umgesetzt wird?
    • Züzi31 26.05.2017 14:24
      Highlight Highlight Ich bin auch der Meinung, dass es den Gebrüder um den Willen ihres Vaters geht. Sicher nicht um das bitzeli Kleingeld 😉
  • SJ_California 26.05.2017 09:30
    Highlight Highlight Recht so. Die Hirschmanns haben ja schon genug.
    Btw können sie doch froh sein hat ihr Vater nicht nochmals geheiratet 😉
  • Tschiger 26.05.2017 09:23
    Highlight Highlight Peinlich
    Ist doch egal ob ich von mehreren 100 Millionen etwas weniger bekomme!
    Er hat es ja nicht erarbeitet. Verwöhnt bis zum geht nicht mehr.
    Oder geht es wieder mal nur ums Prinzip?
    • Gren-D 26.05.2017 10:59
      Highlight Highlight ...naja, hat es die Ex-Geliebte denn erarbeitet?

      schmutzige Gedanken mal beiseite ;-)
    • pamayer 26.05.2017 11:27
      Highlight Highlight Das mit den 'schmutzigen Gedanken' verstehe ich nicht so recht. Kannst du konkreter werden??

      😂. 😂. 😂.
    • Erarehumanumest 26.05.2017 13:03
      Highlight Highlight ...und jetzt geh' auf die Knie.
  • Der Rückbauer 26.05.2017 09:07
    Highlight Highlight Keine Aufregung, das Geld ist ja noch vorhanden. Aber anders verteilt.
  • pamayer 26.05.2017 08:43
    Highlight Highlight Je höher das Erbe, desto teurer der Streit.

Tiere «schwerwiegend vernachlässigt» – Strafanzeige wegen Tierquälerei gegen Zürcher Bauer

Einem Bauern im Zürcher Oberland wird Tierquälerei vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren eröffnet. Eine Tierschutzorganisation spricht von einem «extremen Fall».

Zentimeterhoch türme sich der Mist, der Boden sei mit Kot und Urin bedeckt, die Tiere würden vernachlässigt: Es sind happige Vorwürfe, welche die Organisation «Tier im Fokus» (TIF) gegen Landwirt H.M.* erhebt. Dieser führt in einer Gemeinde im Zürcher Oberland einen Mutterkuh-Betrieb. Bilder aus dem Innern des Rinderstalls von Bauer H.M. sollen die Vorwürfe belegen. Sie stammen laut Angaben von «Tier im Fokus» aus dem Juni 2019 und wurden der Organisation auf einem USB-Stick zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel