Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abt. Polizeimeldungen im Wortlaut: Das «flutschende» Baby in Zürich



Sie sind meist eine eher trockene Angelegenheit, die Medienmitteilungen der Polizeistellen dieser Welt. Doch auch hier reisst zwischendurch ein Lichtstrahl den Nebel auf. Heute hat uns die Stadtpolizei Zürich erfreut. In der Hauptrolle: ein Baby, dessen Eltern und zwei Damen vom Polizeilichen Assistenzdienst. 

Hier die gesamte Meldung im Wortlaut:

Zwei Frauen vom Polizeilichen Assistenzdienst (PAD) der Stadtpolizei Zürich waren in ihrem angeschriebenen Patrouillenfahrzeug gegen 07.30 Uhr unterwegs zu einem Auftrag. An der Verzweigung Schaffhauser- / Hirschwiesenstrasse mussten sie vor dem Lichtsignal anhalten.

Dabei fiel ihnen ein Auto auf, das irgendwie ungewöhnlich zwischen den beiden Fahrstreifen stand. Im nächsten Moment stieg der Fahrer dieses Auto aus, kam ganz aufgeregt zum Fahrzeug der beiden Frauen und rief ihnen zu, dass seine Frau im Autos sitze und gerade ihr Kind bekomme.

Sofort stieg die Beifahrerin des Polizeifahrzeugs aus und rannte zum Auto, um zu helfen. Sie öffnete die Beifahrertüre und sah, dass es nicht «fünf vor zwölf» sondern schon fast «kurz nach zwölf» war. 

Die Frau hatte nämlich bereits Presswehen und der Kopf des Babys war schon zu sehen. Im nächsten Moment «flutschte» das Baby auf die Welt. Der PAD-Angehörigen gelang es gerade noch, das Mädchen aufzufangen. 

Ganz aufgeregt warteten nun alle auf den ersten Schrei des Neugeborenen. Glücklicherweise war es kurz danach soweit, das Gesichtchen erhielt etwas Farbe und das Baby begann zu atmen und lauthals zu schreien.

Die zweite PAD-Angehörige zog sofort ihren Rollkragenpullover aus, drehte die Innenseite nach aussen und in der Folge wurde das Baby in den wärmenden Pullover gepackt. Da die Nabelschnur noch nicht durchtrennt war, konnte sie der erschöpften aber glücklichen Mutter das Baby noch nicht in die Arme geben. Kurzerhand setzte sie sich daher mit dem Baby neben die frischgebackene Mutter ins Auto.

In der Zwischenzeit hatte ihre Kollegin per Funk weitere Hilfe angefordert und betreute den sichtlich nervösen und besorgten Ehemann. Danach trafen zunächst die Kollegen im Streifenwagen ein und kurze Zeit später auch Spezialisten von Schutz & Rettung, welche die weitere Betreuung und schlussendlich den Transport ins Spital übernahmen.

Gemäss Auskunft der Ärzte ist das kleine Mädchen wohlauf. Beide Mitarbeiterinnen erhielten vom Bekleidungsdienst frische Kleider und sie werden diesen speziellen Tag wohl nie vergessen.

11 Eltern-Typen, die auch du kennst

abspielen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Kritiker 20.03.2018 04:53
    Highlight Highlight und die nabelschnur wurde mittels dienstwaffe getrennt?
  • Fumia Canenero 19.03.2018 14:04
    Highlight Highlight Was ist bloss mit den heutigen Kindern los! Kaum geboren, treibt sich die Kleine schon auf der Strasse rum und kriegt ne Polizeiakte...
    *ggg*
  • RyXXel 19.03.2018 13:15
    Highlight Highlight Schön, auch mal solche positiven News zu hören!
  • Murky 19.03.2018 12:53
    Highlight Highlight Toller Einsatz des PAD! so geht das. :-) Gratulation an die Eltern.

    In Bankok zum Beispiel haben wegen des konstanten Verkehrschaos alle Polizisten eine Hebammenausbildung bekommen, übrigens. Denn da kommt es öfters zu "Auto-Geburten".
  • Hardy18 19.03.2018 12:42
    Highlight Highlight Ihr glaubt garnicht wie schön sich das gerade eben gelesen hat. 😌

Zürcher Polizei stoppt Fahrzeug von Drogendealer mit Schuss

Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen mutmassliche Betäubungsmittelhändler wollten Polizisten der Stadtpolizei Zürich kurz am frühen Montagmorgen auf der A3 im Bözbergtunnel zwei Fahrzeuge anhalten und deren Insassen verhaften. Als eines der Autos die Polizeisperre durchbrach, kam es zu einer gezielten Schussabgabe auf einen Pneu des Fluchtfahrzeugs.

Trotzdem gelang es den Insassen zunächst, mit dem Auto die Flucht fortzusetzen. Kurze Zeit später konnten die Polizisten jedoch das …

Artikel lesen
Link zum Artikel