DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abt. Polizeimeldungen im Wortlaut: Das «flutschende» Baby in Zürich



Sie sind meist eine eher trockene Angelegenheit, die Medienmitteilungen der Polizeistellen dieser Welt. Doch auch hier reisst zwischendurch ein Lichtstrahl den Nebel auf. Heute hat uns die Stadtpolizei Zürich erfreut. In der Hauptrolle: ein Baby, dessen Eltern und zwei Damen vom Polizeilichen Assistenzdienst. 

Hier die gesamte Meldung im Wortlaut:

Zwei Frauen vom Polizeilichen Assistenzdienst (PAD) der Stadtpolizei Zürich waren in ihrem angeschriebenen Patrouillenfahrzeug gegen 07.30 Uhr unterwegs zu einem Auftrag. An der Verzweigung Schaffhauser- / Hirschwiesenstrasse mussten sie vor dem Lichtsignal anhalten.

Dabei fiel ihnen ein Auto auf, das irgendwie ungewöhnlich zwischen den beiden Fahrstreifen stand. Im nächsten Moment stieg der Fahrer dieses Auto aus, kam ganz aufgeregt zum Fahrzeug der beiden Frauen und rief ihnen zu, dass seine Frau im Autos sitze und gerade ihr Kind bekomme.

Sofort stieg die Beifahrerin des Polizeifahrzeugs aus und rannte zum Auto, um zu helfen. Sie öffnete die Beifahrertüre und sah, dass es nicht «fünf vor zwölf» sondern schon fast «kurz nach zwölf» war. 

Die Frau hatte nämlich bereits Presswehen und der Kopf des Babys war schon zu sehen. Im nächsten Moment «flutschte» das Baby auf die Welt. Der PAD-Angehörigen gelang es gerade noch, das Mädchen aufzufangen. 

Ganz aufgeregt warteten nun alle auf den ersten Schrei des Neugeborenen. Glücklicherweise war es kurz danach soweit, das Gesichtchen erhielt etwas Farbe und das Baby begann zu atmen und lauthals zu schreien.

Die zweite PAD-Angehörige zog sofort ihren Rollkragenpullover aus, drehte die Innenseite nach aussen und in der Folge wurde das Baby in den wärmenden Pullover gepackt. Da die Nabelschnur noch nicht durchtrennt war, konnte sie der erschöpften aber glücklichen Mutter das Baby noch nicht in die Arme geben. Kurzerhand setzte sie sich daher mit dem Baby neben die frischgebackene Mutter ins Auto.

In der Zwischenzeit hatte ihre Kollegin per Funk weitere Hilfe angefordert und betreute den sichtlich nervösen und besorgten Ehemann. Danach trafen zunächst die Kollegen im Streifenwagen ein und kurze Zeit später auch Spezialisten von Schutz & Rettung, welche die weitere Betreuung und schlussendlich den Transport ins Spital übernahmen.

Gemäss Auskunft der Ärzte ist das kleine Mädchen wohlauf. Beide Mitarbeiterinnen erhielten vom Bekleidungsdienst frische Kleider und sie werden diesen speziellen Tag wohl nie vergessen.

11 Eltern-Typen, die auch du kennst

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall «Carlos» – jetzt interveniert der Uno-Sonderbeauftragte für Folter

Der Fall «Carlos», respektive Brian, wie er mittlerweile richtig genannt werden möchte, wird ein Fall für den Bund: Der Uno-Sonderbeauftragte für Folter hat beim Aussendepartement wegen der anhaltenden Isolationshaft für Brian interveniert.

Die Anwälte von Brian hatten es beim Prozess vor dem Zürcher Obergericht Ende Mai angekündigt – nun ist die Intervention eingereicht: Der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat beim Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel