DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

25-Jährige am Zürcher HB sexuell genötigt – Taxichauffeure verfolgten den Täter

In der Nacht auf Donnerstag hat die Stadtpolizei Zürich einen Mann verhaftet, welcher zuvor eine Frau beim Hauptbahnhof sexuell genötigt und leicht verletzt hatte.
31.03.2016, 11:5531.03.2016, 12:03
Am Zürcher HB war die Frau von einem 18-Jährigen sexuell genötigt worden.<br data-editable="remove">
Am Zürcher HB war die Frau von einem 18-Jährigen sexuell genötigt worden.
Bild: KEYSTONE

Kurz vor 00.30 Uhr alarmierte ein Taxichauffeur die Notrufzentrale der Stadtpolizei Zürich und informierte sie über einen Mann, welcher beim Bahnhofplatz eine Frau sexuell bedrängt habe. Sein Kollege sei dem Mann dicht auf den Spuren, erklärte er weiter.

Vor Ort trafen die Polizisten auf mehrere Taxichauffeure sowie eine 25-jährige Schweizerin. Sie schilderte ihnen, dass sie zuvor beim Bahnhofplatz auf der Treppe gesessen sei, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte. Dort sei sie von einem Unbekannten angesprochen und um eine Zigarette gebeten worden.

Nachdem sie ihm diese gegeben habe, sei sie von ihm zu Boden gedrückt, festgehalten und sexuell genötigt worden. Als sie um Hilfe geschrien habe, seien mehrere Taxichauffeure auf den Vorfall aufmerksam geworden und ihr zu Hilfe geeilt. Obwohl die Männer versuchten, den Täter festzuhalten, sei ihm die Flucht Richtung Hauptbahnhof gelungen.

Jetzt auf

Taxichauffeure verfolgten den Mann und alarmierten die Stadtpolizei Zürich. Die Polizisten konnten den Gesuchten schliesslich gemeinsam mit Bahnpolizisten im Zwischengeschoss des Hauptbahnhofs verhaften. Beim mutmasslichen Sexualstraftäter handelt es sich um einen 18-jährigen Eritreer.

Die Frau wurde beim Übergriff leicht verletzt. Aufgrund ihrer schlechten psychischen Verfassung nach dem Vorfall, wurde sie zur Betreuung in ein Spital gebracht. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wegen Corona leiden mehr Jugendliche an Suizidgedanken – das sind die Gründe

Im Zuge der Pandemie brauchen mehr Kinder und Jugendliche in einer akuten psychischen Krise medizinische Hilfe. Zahlen aus dem Kanton Zürich zeigen, dass Patientinnen und Patienten häufiger von Suizidgedanken berichten.

Zur Story