Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sechse Daria

watson-Reporterin Daria Wild macht inkognito Jagd auf Promille-Sünder in der Zunft. Die 5,01 Promille sind natürlich falsch. bild: phyllis bussinger

Die Polizei hat die 0,5-Promille-Grenze für Zünfter am Sechseläuten nicht kontrolliert – wir schon ...

Nach dem Herzstillstand eines Pferdes beim vergangenen Sechseläuten ist für die berittenen Zünfter ein Blutalkohol-Grenzwert von 0,5 Promille eingeführt worden. Haben sich die Zünfter daran gehalten? Eine Testreihe, die wissenschaftlichen Kriterien nicht standhält.



Rolfs* rote Zunftstrümpfe sind nass bis unters Knie. Aber Rolf schaut nicht auf den Boden, er schaut ins Glas. Es ist zehn Uhr Abends, die Zünfter stehen unter den Steinbogen des Limmatquais, rauchen und trinken das vorletzte Bier. Vielleicht auch das vorvorletzte. «Da oben sitzen nur Ärzte und Juristen», sagt Rolf, und schwenkt zum Eingang der Zunft zu Zimmerleuten. «Aber trinken tun heute alle.» 

Alkohol ist fester Bestandteil des Sechseläutens. Während des Umzugs werden unter den Zünftern Weissweinflaschen rumgereicht, Stadtrat Filippo Leutenegger lässt Riesling aus dem Brunnen fliessen und das Café Odeon am Bellevue verkauft Glühwein für 7.70 Franken. Nur die Reiter, die dürfen nicht mehr. Seit letztes Jahr ein Pferd gestorben ist, wurden die Tierschutzmassnahmen verschärft und eine Promillegrenze festgesetzt.

Wer einen Wert über 0,5 hat, könnte heute gebüsst werden. Doch bereits im Vorfeld hiess es vonseiten der Sechseläuten-Organisatoren, man werde «von Auge» beurteilen, ob einer zu besoffen sei, aufs Pferd zu hocken. Doch watson traut diesem Auge nicht. Mit Promilletester machen wir uns auf die Suche nach beschwipsten Zünftern.

Sechselaeuten

Die Reiter der Zunft Schwamendingen: Vorbildlich nüchtern (in der Trinkflasche, die rumgereicht wird, ist Wasser, watson-approved). bild: daria wild

«Nur noch auf dem Ross hocken»

Es ist kurz nach 16 Uhr und der Regen will einfach nicht aufhören. Die Reiter des Sechseläuten haben sich vor dem Theater Bernhard postiert. «Jetzt alli absitze», ruft der Zugführer, und die Reiter rutschen, mal mehr mal weniger elegant, von ihren Rössern. Wer jetzt schwankt, schwankt nur vom Ritt: Die Zünfter sind, von watson getestet, stocknüchtern.

«Es ist schon nicht mehr wie früher», sagt Heinz* und wringt seine nicht mehr so weissen Handschuhe vor dem Hotel Eden am Utoquai aus. Der Kämbelzünfter galoppiert seit fast dreissig Jahren um den Böögg. «Damals gab es noch Zünfter, die nicht mehr laufen, sondern nur noch auf dem Ross hocken konnten», sagt er. Heute sei das alles ein bisschen professioneller, sogar eine Reitlizenz brauche man. 

Er selber würde es sich nicht verzeihen können, wenn er vom Ross fallen würde, weil er besoffen sei, sagt Heinz. «Deshalb gibt's jetzt höchstens einen Rum, für die Wärme.»

Die Zünfter möchten beim Trinken lieber nicht erkennbar fotografiert werden.
bild: daria wild

«Wir fühlen uns beobachtet»

Im Eden fliesst dann doch reichlich Gerstensaft, man stösst auf den nassen Umzug an, spricht über die Pferde. «Dem Simon seiner ist mal kurz gestiegen», sagt ein Zünfter. «Meiner war zum Glück ruhig», entgegnet ein zweiter. Die beiden arabischen Touristen, die im Nobelhotel absteigen, essen Cremeschnitte und scheinen sich kein bisschen über die kostümierten Altherren der Kämbelzunft zu wundern.

«Wir fühlen uns beobachtet dieses Jahr», sagt eine Reiterin. Mehrere Tierschutzorganisationen seien dabei, und man habe ihnen gesagt, es gäbe vielleicht Stichproben der Polizei. «Wir haben die Devise: Ein Glas Weisswein zum Zmittag.» Promillekontrolle: 0,0. Der Umzug sei anstrengend genug, sagt die Zünftertochter, sie wolle fit bleiben. Dann schält sie sich im Eden-Klo aus ihren fünf Kilo schweren Umhängen.

Sechselaeuten

Der Ritt ums Böögg-Feuer ist vorbei.
bild: daria wild

Nur die Ärzte können das beurteilen

Viel Zeit bleibt den Zünftern nicht mehr, um halb sechs heisst es wieder: «Aufsitzen!». Auf einen Test will sich jetzt niemand mehr einlassen. Mit knisternden Plastikpellerinen eilen die Männer zu ihren Pferden. «Aufholen können wir ja nachher rasch», meint Heinz noch.

Und das machen sie dann auch. Nachdem der Böögg endlich explodiert ist und die Pferde in ihre Ställe zurückgebracht worden sind, wird in den Zunfthäusern an der Limmat eingeschenkt. Über zwei Promille kriegt Rolf mit den nassen Strümpfen hin. Könne aber nicht sein, «da oben sitzen Ärzte, die können das beurteilen», sagt er. Dann klopfen Rolf und seine Kollegen ein paar flache Trinksprüche und nippen an ihren Herrgöttli. Am Limmatquai zieht die letzte Stadtmusik in knisternden Plastikpellerinen vorbei.

Mitarbeit: Phyllis Bussinger

*Namen geändert.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Aus der CVP wird «Die Mitte»

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie die kommunistische PDA die Freibäder in Zürich kostenlos machen will

Am 29. November stimmen die Stadtzürcher über Gratis-Badis ab. Die Idee entspringt der Feder der kommunistischen PDA, ist aber bei weitem nicht neu.

Einmal ein bisschen Strand-Feeling, auf frisch gemähten Wiesen fläzen und ein Drei-Meter-Springturm? Das macht dann acht Franken, bitte. Oder bald nicht mehr? Die Stadtzürcher stimmen am 29. November über die Gratis-Badi-Vorlage ab. Wie der Name schon verrät, geht es darum, alle Freibäder der Stadt für Besucherinnen und Besucher kostenlos zu machen. Für den Eintritt ins Hallenbad müsste man weiterhin bezahlen.

Die Initiative «Sportstadt Züri» stammt aus der Feder der kommunistischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel