Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Träume von 3 jungen Gangstern enden jäh am Bahnhof Glanzenberg

Ein Trio plante, 7500 Franken zu rauben. Bewaffnet mit einem Schlagstock. Der Richter des Bezirksgerichts Dietikon verurteilte gestern einen der Männer.

David Egger / ch media



Bild

Am Bahnhof Glanzenberg besammelte sich das junge kriminelle Trio. Bild: Clara dos Santos Buser

Sie planten den grossen Coup. Wollten krass sein. Zu dritt 7500 Franken erbeuten. Aber sie vergassen die Fähigkeiten der Zürcher Kantonspolizisten. Einige warteten schon auf sie. Und liessen die Träume des jungen Trios jäh platzen. Sie verhafteten die drei in Dietikon am Bahnhof Glanzenberg.

Dort wollte das Trio einen Mann treffen. Unter dem Vorwand, ihm für 7500 Franken ein Kilogramm Marihuana zu verkaufen. Statt der Drogen hatten sie aber bloss einen Teleskopschlagstock dabei, Sonnenbrillen auf und Kapuzenjacken an. Mit dem Schlagstock hätte der Drogenkäufer eingeschüchtert, und nötigenfalls angegriffen werden sollen. Damit er das Geld so oder so gibt. Auch ohne Gegenleistung.

Gestern stand einer der drei jungen Männer – er kommt aus dem Bezirk Muri im Kanton Aargau – vor Richter Benedikt Hoffmann. Und erzählte, wie ihm sein erfolgreiches Geschäft mit Marihuana einen «Höhenflug» beschert habe. «Das Kriminelle, das Cool-Sein, ich war voll auf dieser Schiene.» In der 36-tägigen Untersuchungshaft im Frühling 2018 ist er nun offenbar zur Besinnung gekommen. Und hat sich den Marihuanakonsum zwangsweise abgewöhnt. Unfreiwillig, aber erfolgreich. Auch mit seinen früheren Gangster-Kollegen will er heute nichts mehr zu tun haben, wie er sagte. Mindestens einer der beiden anderen beteiligten kommt ebenfalls aus dem Kanton Aargau, aus dem Bezirk Bremgarten. Die Verfahren gegen die beiden laufen separat.

Neben der strafbaren Vorbereitungshandlungen zum Raub am Bahnhof Glanzenberg, dem Verkauf von Marihuana sowie dem Konsum von Marihuana hat der junge Schweizer zudem Waffen und waffenähnliche Gegenstände besessen. So etwa zwei Softairguns, einen Schlagring und ein Springmesser.

Und im Frühjahr 2018 plante er einen weiteren Raub, unternahm auch hier strafbare Vorbereitungshandlungen. Dafür involvierte er auch weitere Personen, so etwa zwei Späher und vier Schläger. «Beute suchen», «Menschen fesseln», «Haus-Plünderung» und weitere Aktionen umfasste der Plan, ebenso einen genauen Zeitplan und eine genaue Aufteilung der Beute.

Der Beschuldigte verteidigte sich gestern, er habe diesen Plan gar nicht umsetzen wollen. Das kaufte ihm das Bezirksgericht nicht ab. «Die Pläne sind sehr detailliert und es gibt keinerlei Hinweise, dass es sich um einen Jux oder ein Hirngespinst gehandelt hätte», sagte Einzelrichter Benedikt Hoffmann. Die Sache am Bahnhof Glanzenberg habe gezeigt, dass er bereit war, solche Taten umzusetzen.

Einen Freispruch gab es einzig in Bezug auf das Vergehen gegen das Waffengesetz: Hier flossen nur der Schlagring und das Springmesser ins Urteil ein, die beiden Softairwaffen nicht, da diese legal sind. Der junge Mann wurde zu 8 Monaten Freiheitsstrafe und zu einer Busse von 300 Franken verurteilt. Ausserdem muss er die Gerichtsgebühr von 1000 Franken sowie die 2100 Franken fürs Vorverfahren bezahlen. Das Gericht stellte dem reuigen Mann eine gute Prognose aus, dass er den Rank finden und nie mehr eine Gangster-Karriere anstreben wird.

Anni Lanz – die älteste Schlepperin der Schweiz

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Attentat in Nizza: Polizei verhaftet 47-Jährigen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zusammengeschlagen, angefahren, verbrüht und ertränkt – Prozessauftakt in Meilen

Zusammengeschlagen, angefahren, mit heissem Wasser verbrüht und schliesslich ertränkt: Ein 50-jähriger Schweizer sollte heute Dienstag vor dem Bezirksgericht Meilen antreten, weil er seine Frau zuerst derart zugerichtet haben soll, dass sie gehbehindert blieb, und dann ertränkt haben soll. Der Prozess wurde nun aber verschoben.

Erst die Versicherung wurde misstrauisch. Der Mann hatte nach dem Tod der Ehefrau im Jahr 2014 umgehend die Lebensversicherungssumme von 500'000 Franken eingefordert. Die Versicherung gab ein Gutachten in Auftrag und brachte so die mutmassliche Gewalttat ans Licht.

Die Experten kamen zum Schluss, dass es beim Ertrinkungstod in der Badewanne Fremdeinwirkung gegeben haben müsse. Daraufhin wurde auch ein früherer Vorfall nochmals durchleuchtet: Die Frau war zwei Jahre zuvor schwer verletzt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel